Solo – The Marcevol Concert

Renaud García-Fons


Enja/Soulfood ENJ 9581
(56 Min., 9/2011) CD+DVD

“Légendes“ hieß das Album, mit dem der französische Bassist Renaud García-Fons 1996 seinen Einstand beim Münchner Label Enja gab. Neun Aufnahmen später ist der Ausnahme-Kontrabassist mit den spanischen Wurzeln längst selbst zu einer Legende geworden – ein Status, den García-Fons mit dem Mitschnitt seines Solo-Konzerts im unweit der Pyrenäen gelegenen Kloster Marcevol noch einmal machtvoll unterstreicht.
Von mönchischer Zurückhaltung kann keine Rede sein: Der Bassist macht von seinen ihm verschwenderisch zur Verfügung stehenden Ausdrucksmitteln reichlich Gebrauch. Atemberaubend gestrichen, gezupft und beklopft verwandelt sich der Kontrabass unter García-Fons‘ Händen zu einem Universalinstrument, bei dem es keinerlei Beschränkungen zu geben scheint. Der Fünfsaiter klingt mal wie eine arabische Laute („Voyage à Jeyhounabad“), mal wie eine Flamenco-Gitarre („Bajo de Guia“), dann wieder wie ein Cello („Palermo Notturno“) und plötzlich wie eine Jimi-Hendrix-Gitarre („Kalimbass“).
Ungeachtet der atemberaubenden Virtuosität im Umgang mit Bogen und Fingerkuppen läuft García-Fons niemals Gefahr, Protagonist einer angeberischen One-Man-Show zu werden. Seine Stücke, die er mit von ihm vorher eingespielten Bass-Loops rhythmisch und harmonisch vielfältig anreichert, haben Herz, Hand und Fuß; sie reißen fingerflink und melodienselig die Grenzen zwischen Okzident und Orient, Klassik und Weltmusik nieder.
Dass García-Fons nicht nur einer der technisch komplettesten Kontrabassisten dieses Planeten, sondern auch ein uneitler Diener seiner Musik ist, zeigt die beigelegte Konzert-DVD aufs Schönste.

Josef Engels, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.