Solo – The Marcevol Concert

Renaud García-Fons


Enja/Soulfood ENJ 9581
(56 Min., 9/2011) CD+DVD

“Légendes“ hieß das Album, mit dem der französische Bassist Renaud García-Fons 1996 seinen Einstand beim Münchner Label Enja gab. Neun Aufnahmen später ist der Ausnahme-Kontrabassist mit den spanischen Wurzeln längst selbst zu einer Legende geworden – ein Status, den García-Fons mit dem Mitschnitt seines Solo-Konzerts im unweit der Pyrenäen gelegenen Kloster Marcevol noch einmal machtvoll unterstreicht.
Von mönchischer Zurückhaltung kann keine Rede sein: Der Bassist macht von seinen ihm verschwenderisch zur Verfügung stehenden Ausdrucksmitteln reichlich Gebrauch. Atemberaubend gestrichen, gezupft und beklopft verwandelt sich der Kontrabass unter García-Fons‘ Händen zu einem Universalinstrument, bei dem es keinerlei Beschränkungen zu geben scheint. Der Fünfsaiter klingt mal wie eine arabische Laute („Voyage à Jeyhounabad“), mal wie eine Flamenco-Gitarre („Bajo de Guia“), dann wieder wie ein Cello („Palermo Notturno“) und plötzlich wie eine Jimi-Hendrix-Gitarre („Kalimbass“).
Ungeachtet der atemberaubenden Virtuosität im Umgang mit Bogen und Fingerkuppen läuft García-Fons niemals Gefahr, Protagonist einer angeberischen One-Man-Show zu werden. Seine Stücke, die er mit von ihm vorher eingespielten Bass-Loops rhythmisch und harmonisch vielfältig anreichert, haben Herz, Hand und Fuß; sie reißen fingerflink und melodienselig die Grenzen zwischen Okzident und Orient, Klassik und Weltmusik nieder.
Dass García-Fons nicht nur einer der technisch komplettesten Kontrabassisten dieses Planeten, sondern auch ein uneitler Diener seiner Musik ist, zeigt die beigelegte Konzert-DVD aufs Schönste.

Josef Engels, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Von wegen "aus einem Guß": Ganze acht Jahre nahm die Komposition der sechs Concerti grossi in Anspruch, die Johann Sebastian Bach dann 1721 zusammenfasste und veröffentlichte. Besser bekannt sind sie heute als "Brandenburgische Konzerte", was dem Widmungsträger geschuldet ist, einem Großonkel Friedrichs des Großen. Faszinierend ist die Fülle der Instrumentenkombinationen, und Stile die Bach in seinen sechs Werken auslotet. Das ganze Panorama höfischen Musizierens, wie der junge Komponist zur Entstehungszeit der Werke in Köthen kennenlernte, zieht am Hörer vorbei. So eröffnen breitbeinige Hörnerquinten die Sammlung mit fürstlichem Jagdrausch. Delikat präsentieren sich die Klangmischung von Trompete, Violine, Blockflöte und Oboe im zweiten Konzert, aber auch die fröhlich sprudelnden Läufe von Violine und zwei Flöten im vierten Konzert. Das fünfte entpuppt sich mit dem Hervortreten des Tasteninstruments als Vorläufer eines Cembalokonzerts, während die Konzerte 3 und 6 den Streicherklang entfalten. Concerto Köln hat für seine Neueinspielung den Notentext noch einmal neu befragt und Augenmerk auf die Continuozusammensetzung, die Stimmtonhöhe und das Instrumentarium gelegt. So ließ das Ensemble bei einem Schweizer Flötenbauer für das vierte Konzert extra zwei der verlorenen, von Bach geforderten "Flauti d'Echo" anfertigen - nach alten Stichen. Diese Echoflöten sind genauer gesagt zwei Blockflöten in einem Holzblock, eine wie gehabt, eine von gedämpftem Klang, für den richtigen Echoeffekt. Nun lässt sich also erstmals dieser räumliche Klangtrick genießen, den Bach - vielleicht - mit diesen Flöten im Sinn gehabt haben könnte.