Dialect Fluorescent

Steve Lehman


PI Recordings/Codaex PI 42
(46 Min., 8/2011)

Noch steht der 34-jährige New Yorker Altsaxofonist Steve Lehman in der Wahrnehmung bei uns im Schatten der Stars seiner Generation wie Rudresh Mahanthappa oder Vijay Iyer. Ähnlich wie der seiner prominenten Altersgenossen weicht auch sein Hintergrund deutlich von der klassischen Bebop-Sozialisierung ab. Er hat an einer Eliteuniversität neben seinem Instrument auch Kompositionstechnik und dazu Musik- und Literaturwissenschaft studiert. Als Komponist Neuer Musik und als Hochschullehrer ist er international tätig. Als ausübender Musiker ist er Jazz-Altsaxofonist und als solcher geprägt von der Bebop-Legende Jackie McLean, dem konzeptionellen Avantgardisten Anthony Braxton und dem M’Base-Mitbegeründer Greg Osby. In seinen oft größeren Ensembles verwirklicht er eine komplexe Musik, in der Elektronik und Hip-Hop-Einflüsse eine wichtige Rolle spielen.
Jetzt hat er ein rein akustisches Trio-Album vorgelegt. Mit dem Kontrabassisten Matt Brewer und dem Schlagzeuger Damion Reid hat er ein Programm aus fünf Originals und vier Fremdkompositionen aufgenommen. Die Musik klingt faszinierend wie eine von einem imaginären Lee Konitz betriebene Wiedergeburt des Ornette-Coleman-Trios aus dem Geiste der M’Base: Vertrackte, trommelverliebte Schlagzeugrhythmen sind aufs engste mit muskulösen Bassfiguren verwoben; in diese Textur fügt drängend das Altsaxofon ausgefuchste abstrakte Muster. Das ist ungeheuer fesselnd; auf Dauer aber nimmt einem diese dichte Wucht fast den Atem, zumal der Sound die lichte Luft der Becken klein hält.

Thomas Fitterling, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Torquato Tassos Kreuzfahrerepos "Gerusalemme liberata" war im Italien des 18. Jahrhunderts so beliebt, wie den Deutschen ihre Ritter- und Heldensagen im 19. Jahrhundert. Die Gondolieri in Venedig konnten ganze Passagen auswendig rezitieren, berichtet Casanova, und auch in Rom, wo Tasso seine letzten Lebensjahre verbracht hatte, kannte man die Figuren des Epos gut, darunter vor allem den hehren Kreuzritter Rinaldo und seine Gegenspielerin, die Zauberin Armida. Georg Friedrich Händel, als blutjunger Tausendsassa nach Rom gekommen, saugte den italienischen Stil ein wie Muttermilch und verschaffte sich mit den musikdramatischen Juwelen seiner frühen Kantaten schnell die Hochachtung des römischen Adels. 1707 wurde auf einem Jagdausflug seine "Armida abbandonata" aufgeführt, die in drei Arien und zwei Accompagnati vollendet das Porträt der soeben von Rinaldo verlassenen Zauberin und ihre Seelenstürme porträtiert. Und diese Leidenschaften hat sich auch das Berner Ensemble "Les Passions de l'ame" unter Meret Lüthi zum Namensgeber erwählt. In ihrer neuen Aufnahme betten sie Händels Kantate geschickt als Epizentrum in Francesco Geminianis Ballettmusik "La Foresta incantata" (Der Zauberwald) ein, die dieser dem Epos Torquato Tassos fünfzig Jahre später abgelauscht hatte.