Dialect Fluorescent

Steve Lehman


PI Recordings/Codaex PI 42
(46 Min., 8/2011)

Noch steht der 34-jährige New Yorker Altsaxofonist Steve Lehman in der Wahrnehmung bei uns im Schatten der Stars seiner Generation wie Rudresh Mahanthappa oder Vijay Iyer. Ähnlich wie der seiner prominenten Altersgenossen weicht auch sein Hintergrund deutlich von der klassischen Bebop-Sozialisierung ab. Er hat an einer Eliteuniversität neben seinem Instrument auch Kompositionstechnik und dazu Musik- und Literaturwissenschaft studiert. Als Komponist Neuer Musik und als Hochschullehrer ist er international tätig. Als ausübender Musiker ist er Jazz-Altsaxofonist und als solcher geprägt von der Bebop-Legende Jackie McLean, dem konzeptionellen Avantgardisten Anthony Braxton und dem M’Base-Mitbegeründer Greg Osby. In seinen oft größeren Ensembles verwirklicht er eine komplexe Musik, in der Elektronik und Hip-Hop-Einflüsse eine wichtige Rolle spielen.
Jetzt hat er ein rein akustisches Trio-Album vorgelegt. Mit dem Kontrabassisten Matt Brewer und dem Schlagzeuger Damion Reid hat er ein Programm aus fünf Originals und vier Fremdkompositionen aufgenommen. Die Musik klingt faszinierend wie eine von einem imaginären Lee Konitz betriebene Wiedergeburt des Ornette-Coleman-Trios aus dem Geiste der M’Base: Vertrackte, trommelverliebte Schlagzeugrhythmen sind aufs engste mit muskulösen Bassfiguren verwoben; in diese Textur fügt drängend das Altsaxofon ausgefuchste abstrakte Muster. Das ist ungeheuer fesselnd; auf Dauer aber nimmt einem diese dichte Wucht fast den Atem, zumal der Sound die lichte Luft der Becken klein hält.

Thomas Fitterling, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."