Johann Heinrich Schmelzer

Sonate & Balletti

Freiburger BarockConsort


harmonia mundi HMC 902087
(62 Min., 5/2010)

Mit ihren Hofkapellmeistern sind die Habsburger Kaiser in der Regel sehr gut umgegangen – denn in der Regel erhoben sie die Herren in den Adelsstand. Nicht ganz so gnädig war dagegen die Nachwelt mit ihren Gunstbezeugungen. Darunter hatte auch Johann Heinrich Schmelzer (ca. 1623 - 1680), genannt „von Ehrenruef“, zu leiden. Man kennt ihn zwar als Wegbereiter der Sonate und als einflussreichen Violinvirtuosen, doch seine Beiträge zur Hofmusik, die vor allem aus Ballettmusiken für aufwändige Feste bestanden, wurden stiefmütterlich behandelt.
Das Freiburger BarockConsort hat nun unter dem Titel „Barockes Welttheater“ eine Auswahl aus Schmelzers Kammermusik mit Musiken aus den Hofballetten kombiniert. Die bieten in der Tat ein buntes Bild der Zeit: Zephire, Hirten und Nymphen treffen auf Harlekine, Dudelsackspieler und lärmende Soldaten und sogar das Totenglöckchen wird mit wienerischer Lust am Morbiden geläutet. Das in Kammerbesetzung aufspielende Barockconsort setzt dies alles plastisch, lebendig, äußerst präzise und mit lustvollem Einsatz eines reichen Perkussionsarsenals in Szene. Um wirklich Welttheater zu sein, fehlt den Balletten dann aber doch die Tiefe – jedenfalls ordnen sie sich der Bühne stärker unter, als es später etwa bei einem Lully in Versailles der Fall sein wird. Es sind darum letztlich doch wieder die Kammermusikwerke (unter ihnen eine pikante Sonate für zwei umgestimmte Violinen solo sowie die mit langem sinnlichem Atem dargebotene Variationsfolge über „La bella pastora“ oder die feinsinnige „Sonata amabilis“), welche vom musikalischen Adel Schmelzers künden.

Carsten Niemann, 14.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.