„Schöner Klang“ ‒ so lautet übersetzt der griechische Begriff, von dem sich der Name des Euphoniums herleitet. Trotzdem hat sich das 1843 von Adolphe Sax erfundene Instrument, das äußerlich an eine kleine Tuba erinnert, noch längst nicht in die Herzen des breiten Publikums gespielt. Sein Haupteinsatzgebiet sind Militärkapellen, in denen es wegen seiner sanglichen Tenorlage auch liebevoll „Infanterie-Cello“ genannt wird. Berufsaussichten für Spieler, die sich als Euphonium-Virtuosen hervortun wollen, sind daher nicht die besten.
Kein Grund, den 1988 geborenen Bastien Baumet zu überhören, der mit seiner Debüt-CD zur einer neuen Charme-Offensive für sein Instrument ansetzt. Obwohl der traditionelle Brassband-Sound in den meisten der ausgewählten zeitgenössischen Stücken durchscheint, bemüht sich Baumet doch erfolgreich um eine breite Stilvielfalt: Sie reicht von den spanischen Anklängen in Vladimir Cosmas effektvollem Euphoniumkonzert bis hin zu Daniel D'Adamos atonalem Dialog „Pholia“ für Euphonium und Saxhorn. Baumet lässt den sehr weichen, zwischen Waldhorn, Posaune und Tuba changierenden Ton seines Instrumentes singen, weiß ihn aber auch mit begeisternd leichtfingrigem Ventilspiel in rasante Läufe übergehen zu lassen. Herz der CD ist Philip Sparkes „Two Part Invention“ für zwei Solo Euphonisten, das Beaumet und sein legendärer Mentor Steven Mead mit einer ganz eigenartigen Mischung aus Virtuosität und Wehmut spielen, die Assoziationen an ein Liebesduett zwischen zwei artistischen Zirkusclowns hervorrufen mag.

Carsten Niemann, 21.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.