Live At Art D’Lugoff’s Top Of The Gate

Bill Evans


Resonance/Codaex HCD-2012
(90 Min., 10/1968) 2 CDs/3 LPs

Der Pianist Bill Evans hat einst die Konzeption des Pianotrios in Richtung Emanzipation der Begleiter nachhaltig verändert. Die heute allgegenwärtige Neue Innerlichkeit am Klavier wäre ohne das legendäre 1960er Evans-Trio undenkbar. Dabei hatte sich dieser introvertierte weiße Musiker zuvor in der so energetisch schwarzen Band eines MiIes Davis behauptet. Im Jahr 1968 gelang es Evans erneut, ein stabiles Trio zu organisieren. Der virtuose Eddie Gomez spielte Bass und der punktgenaue Marty Morell saß am Schlagzeug. George Klabin, ein junger Radiomacher, durfte das neue Evans-Trio bei seiner Premiere im Top Of The Gate, der Restaurant-Club-Dépendance des darunter liegenden Jazz-Tempels Village Gate, für sein Programm aufnehmen.
Heute, da man glaubt, alles von Evans zu kennen, ist der alte Traum von George Klabin wahr geworden, und die Aufnahmen konnten in einer aufwendigen Doppel-CD- bzw. 3-LP-Ausgabe erscheinen. Es ist wohl der kurzen Bandzugehörigkeit von Morell geschuldet, dass fast nur Standards zu Gehör kommen. Auch mag es an der spezifischen Atmosphäre in diesem Diners’ Club liegen, dass die Sophistication des Evans’schen Akkordvoicings hier nicht von der bekannten duftigen impressionistischen Leichtigkeit ist, sondern als stetig jeden Beat begleitende, harmonisch dichte Verschleierung in der linken Hand daherkommt. Der Übereifer von Gomez verdichtet das Geschehen zusätzlich. Das Trio ist hier also in ungewohnt expressiv spielfreudiger Laune zu erleben, doch ist es eine Spielfreude, die den oft berückenden spezifischen Zauber der Evans’schen Musik immer wieder zu konterkarieren droht.

Thomas Fitterling, 21.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.