Unclouded

Silje Nergaard


Columbia/Sony 88691 928342
(49 Min.)

Nicht nur, weil sich dieses Phänomen im Missvergnügens-Sommer 2012 kaum beobachten lässt, sollte man den Titel von Silje Nergaards neuem Album „Unclouded“ nicht mit „wolkenfrei“ übersetzen. „Unbeschwert“ trifft es deutlich besser – schließlich hat die norwegische Sängerin sämtlichen Ballast abgeworfen, der das großorchestrale Vorgängeralbum „A Thousand True Stories“ bestimmte.
Auf „Unclouded“ lässt sich Nergaard hauptsächlich von den beiden Gitarristen Hallgrimm Bratberg und Håvar Bendiksen begleiten, ab und an garniert von dezenter Perkussion und pointierten Gaststar-Auftritten. Und siehe da: Die freundliche Lagerfeuerstimmung verführt die prominenten Unterstützer zu überraschenden Dingen. Wann beispielsweise hat man den düsteren Elektro-Experimentalisten Nils Petter Molvaer zuletzt so lyrisch Trompete spielen hören wie auf der Einstiegsnummer „All I Had“? Und auch der ohne seinen charakteristischen Chorus-Effekt agierende John Scofield ist in Nergaards Swing-Stück „God’s Mistakes“ kaum wiederzuerkennen.
Die Sängerin bleibt sich freilich treu. Mit ihrem Mix aus poporientierten Eigenkompositionen und traumverhangenen Standardbearbeitungen (in seiner Todtraurigkeit sehr gelungen: „The Moon’s A Harsh Mistress“) beackert sie souverän das Erwachsenenmusik-Feld.
Aber es geschieht auf „Unclouded“ aus heiterem Himmel auch Unerwartetes: etwa das Scat-Solo der norwegischen Saxofon-Ikone John-Pål Inderberg in „He Must Have Been Telling A Lie“ oder das Aufeinandertreffen einer zweisaitigen indischen Gitarre mit einer keltisch anmutenden Melodie in „Norwegian Boatsong“. Dieser Wagemut steht Silje Nergaard gut.

Josef Engels, 21.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Torquato Tassos Kreuzfahrerepos "Gerusalemme liberata" war im Italien des 18. Jahrhunderts so beliebt, wie den Deutschen ihre Ritter- und Heldensagen im 19. Jahrhundert. Die Gondolieri in Venedig konnten ganze Passagen auswendig rezitieren, berichtet Casanova, und auch in Rom, wo Tasso seine letzten Lebensjahre verbracht hatte, kannte man die Figuren des Epos gut, darunter vor allem den hehren Kreuzritter Rinaldo und seine Gegenspielerin, die Zauberin Armida. Georg Friedrich Händel, als blutjunger Tausendsassa nach Rom gekommen, saugte den italienischen Stil ein wie Muttermilch und verschaffte sich mit den musikdramatischen Juwelen seiner frühen Kantaten schnell die Hochachtung des römischen Adels. 1707 wurde auf einem Jagdausflug seine "Armida abbandonata" aufgeführt, die in drei Arien und zwei Accompagnati vollendet das Porträt der soeben von Rinaldo verlassenen Zauberin und ihre Seelenstürme porträtiert. Und diese Leidenschaften hat sich auch das Berner Ensemble "Les Passions de l'ame" unter Meret Lüthi zum Namensgeber erwählt. In ihrer neuen Aufnahme betten sie Händels Kantate geschickt als Epizentrum in Francesco Geminianis Ballettmusik "La Foresta incantata" (Der Zauberwald) ein, die dieser dem Epos Torquato Tassos fünfzig Jahre später abgelauscht hatte.