Unclouded

Silje Nergaard


Columbia/Sony 88691 928342
(49 Min.)

Nicht nur, weil sich dieses Phänomen im Missvergnügens-Sommer 2012 kaum beobachten lässt, sollte man den Titel von Silje Nergaards neuem Album „Unclouded“ nicht mit „wolkenfrei“ übersetzen. „Unbeschwert“ trifft es deutlich besser – schließlich hat die norwegische Sängerin sämtlichen Ballast abgeworfen, der das großorchestrale Vorgängeralbum „A Thousand True Stories“ bestimmte.
Auf „Unclouded“ lässt sich Nergaard hauptsächlich von den beiden Gitarristen Hallgrimm Bratberg und Håvar Bendiksen begleiten, ab und an garniert von dezenter Perkussion und pointierten Gaststar-Auftritten. Und siehe da: Die freundliche Lagerfeuerstimmung verführt die prominenten Unterstützer zu überraschenden Dingen. Wann beispielsweise hat man den düsteren Elektro-Experimentalisten Nils Petter Molvaer zuletzt so lyrisch Trompete spielen hören wie auf der Einstiegsnummer „All I Had“? Und auch der ohne seinen charakteristischen Chorus-Effekt agierende John Scofield ist in Nergaards Swing-Stück „God’s Mistakes“ kaum wiederzuerkennen.
Die Sängerin bleibt sich freilich treu. Mit ihrem Mix aus poporientierten Eigenkompositionen und traumverhangenen Standardbearbeitungen (in seiner Todtraurigkeit sehr gelungen: „The Moon’s A Harsh Mistress“) beackert sie souverän das Erwachsenenmusik-Feld.
Aber es geschieht auf „Unclouded“ aus heiterem Himmel auch Unerwartetes: etwa das Scat-Solo der norwegischen Saxofon-Ikone John-Pål Inderberg in „He Must Have Been Telling A Lie“ oder das Aufeinandertreffen einer zweisaitigen indischen Gitarre mit einer keltisch anmutenden Melodie in „Norwegian Boatsong“. Dieser Wagemut steht Silje Nergaard gut.

Josef Engels, 21.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."