Unclouded

Silje Nergaard


Columbia/Sony 88691 928342
(49 Min.)

Nicht nur, weil sich dieses Phänomen im Missvergnügens-Sommer 2012 kaum beobachten lässt, sollte man den Titel von Silje Nergaards neuem Album „Unclouded“ nicht mit „wolkenfrei“ übersetzen. „Unbeschwert“ trifft es deutlich besser – schließlich hat die norwegische Sängerin sämtlichen Ballast abgeworfen, der das großorchestrale Vorgängeralbum „A Thousand True Stories“ bestimmte.
Auf „Unclouded“ lässt sich Nergaard hauptsächlich von den beiden Gitarristen Hallgrimm Bratberg und Håvar Bendiksen begleiten, ab und an garniert von dezenter Perkussion und pointierten Gaststar-Auftritten. Und siehe da: Die freundliche Lagerfeuerstimmung verführt die prominenten Unterstützer zu überraschenden Dingen. Wann beispielsweise hat man den düsteren Elektro-Experimentalisten Nils Petter Molvaer zuletzt so lyrisch Trompete spielen hören wie auf der Einstiegsnummer „All I Had“? Und auch der ohne seinen charakteristischen Chorus-Effekt agierende John Scofield ist in Nergaards Swing-Stück „God’s Mistakes“ kaum wiederzuerkennen.
Die Sängerin bleibt sich freilich treu. Mit ihrem Mix aus poporientierten Eigenkompositionen und traumverhangenen Standardbearbeitungen (in seiner Todtraurigkeit sehr gelungen: „The Moon’s A Harsh Mistress“) beackert sie souverän das Erwachsenenmusik-Feld.
Aber es geschieht auf „Unclouded“ aus heiterem Himmel auch Unerwartetes: etwa das Scat-Solo der norwegischen Saxofon-Ikone John-Pål Inderberg in „He Must Have Been Telling A Lie“ oder das Aufeinandertreffen einer zweisaitigen indischen Gitarre mit einer keltisch anmutenden Melodie in „Norwegian Boatsong“. Dieser Wagemut steht Silje Nergaard gut.

Josef Engels, 21.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wenn eines der Wesensmerkmale der Wiener Klassik darin liegt - wie Ludwig Finscher einmal scharfsinnig bemerkte - dass hier bedeutende Komponisten in einen anspornenden Dialog miteinander gekommen sind, dann kann man Mozarts "Haydn-Quartette" als die Visitenkarte dieser Epoche bezeichnen. Gab der Salzburger doch im Vorwort zu, sie seien die Frucht einer "langen und mühevollen Arbeit". Zu der zwang ihn der Respekt vor Haydns Quartetten op. 33, doch mühevoll klingt in diesen ausgewogenen Werken gar nichts, die sogar die gelehrte Fugensatzart so selbstverständlich einflechten wie das vielstimmige Zwitschern der Wiener Spatzen ins Frühlingsblau. Haydn zollte wiederum Mozarts Quartetten seine Hochachtung, als er zu dessen Vater nach einer Aufführung anerkennend bemerkte, sein Sohn sei der größte, ihm bekannte Komponist. Das Cuarteto Casals hat sich drei Quartetten dieser Sammlung (KV 387, KV 428, KV 465) angenommen und - wieder einmal - eine mustergültige Einspielung gelandet: Warm und berührend im Klang, ist der Quartettsatz unter ihren Händen plastisch gestaltet bis in die Nebenstimmen hinein. Die Musiker führen den Hörer begeistert durch die Details und Schönheiten der Musik, ohne sie dabei effekthascherisch zum Vehikel einer aufgepfropften Neudeutung zu degradieren. Und die schönste Nachricht: Während die CD mit 88 Minuten randvoll gepackt ist, können Hörer der Streaming-Version im Genuss voll wiederholter Sätze ganze 8 Minuten länger schwelgen.