Die geistlichen Werke dieser CD sind miteinander verbunden durch die Tatsache, dass Johann Sebastian Bach sie in den von ihm musikalisch zu betreuenden Leipziger Gottesdiensten aufgeführt hat. Und die Komponisten der Werke haben gemeinsam, dass sie allesamt in Beziehung zu Johann Sebastian Bach zu bringen sind. Im Falle von Johann Ludwig Bach ist dies eine – wenngleich sehr entfernte – verwandtschaftliche Beziehung: Der 1731 verstorbene Meininger Hofkapellmeister gehörte einer Nebenlinie der weit verzweigten Bach-Familie an. Johann Ludwig Krebs und Johann Gottlieb Goldberg (letzterer jener Virtuose, nach dem die Goldberg-Variationen benannt sind) waren beide Schüler Johann Sebastian Bachs.
Warum die lange Vorrede? Weil genau diese Aspekte das Spannende am Programm dieser CD ausmachen. Wie mag es gewesen sein, von Bach in der Tonkunst unterrichtet zu werden? Bach hatte viele Dutzende Schüler; er muss gerade auf die begabteren von ihnen eine gewaltige Wirkung entfaltet haben – inspirierend, aber auch einschüchternd, beflügelnd, aber sicher manchmal auch lähmend. Goldberg und Krebs, die zweifellos viel von ihm profitieren konnten, haben harmonisch und satztechnisch so manches ausprobiert, was sie bei ihrem übergroßen Meister vorgefunden haben: Die effektvolle Chromatik im Eingangschor von Goldbergs Kantate „Durch die herzliche Barmherzigkeit“ und das weit ausgreifende Ritornell der anschließenden Sopranarie zeugen ebenso davon wie etwa das erste Fugato-Soggetto in Krebs‘ „Magnificat“, das leider ein wenig nach „Bach-Motette für kleine Verhältnisse“ klingt. Bachs einzigartiges Können als Quelle der Begeisterung und Bürde für die Adlaten – von solchen Sorgen ist Johann Ludwig, der bei seinem großen Verwandten niemals in die Schule gegangen ist, meilenweit entfernt: Seine Musik ist schlichter, freier, unbekümmerter in der Anlage, darum aber keineswegs weniger reizvoll – der Gloria-Beginn seiner „Missa brevis“ mit dem Cantus firmus „Allein Gott in der Höh‘ sei Ehr‘“ macht wirklich Freude.
Zumindest verhaltene Freude wecken auch die interpretatorischen Qualitäten dieser CD, wenngleich die soßige Akustik der Genter „Kapel Bijloke“ (hier wurde nur der Goldberg eingespielt) auch nachhaltig stört. Nicht immer wird wirklich sauber gespielt und gesungen, nicht immer ist das Ensemble wirklich ganz zusammen: Handelt es sich eigentlich um Liveaufnahmen? Kein durchschlagender Glückstreffer, aber, wie gesagt: ein wirklich interessantes Programm.

Michael Wersin, 21.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.