Back In The Days

Michael Gibbs, NDR Big Band


Cuneiform/Broken Silence 14407
(66 Min., 11/1995 - 12/2003)

In Hamburg pflegt man im Jazz traditionell die Verbindung zu Großbritannien. Ein Großbrite der besonderen Art ist der knapp 75-jährige Komponist und Arrangeur Michael Gibbs. Geboren wurde er im einstigen – britischen – Rhodesien, er studierte in den USA und lebte dann jahrzehntelang in England, bevor er wieder in die USA ging. In den 70er Jahren war er einer der bedeutendsten Arrangeure, er verband die sensible Klangsprache eines Gil Evans mit der Wucht des Rock. Er lieferte Charts für Peter Gabriel und Whitney Houston, arbeitete mit John McLaughlin und immer wieder mit dem Vibrafonisten Gary Burton. Bei der Big Band des NDR war und ist er ein gern gesehener Gast. Die vorliegende CD dokumentiert sein Schaffen mit dem exzellenten Hamburger Klangkörper zwischen 1995 und 2003. Auf drei der zwölf Titel ist Gary Burton der Solist, und der Kontrast zwischen der manchmal an Peter Herbolzheimer gemahnenden Big Band und dem filigranen Spiel Burtons ist von schwebend vibrierender Spannung. Auch die bandeigenen Solisten beeindrucken, so etwa die Trompeter Claus Stötter und Ingolf Burkhardt oder der Tenorist Christof Lauer. Aber es ist die originelle Klangsprache des Arrangeurs, die diese Musik prägt; es ist diese spezifische Mischung von auch an Olivier Messiaen geschulter, harmonischer Sophistication und der ganz natürlich wirkenden Verbindung von Gil Evans, Ellington und Mingus. Bemerkenswert, diese Selbstverständlichkeit, mit der das alles zusammengeht, und das ganz ohne vordergründige Jazz-Rock-Elemente.

Thomas Fitterling, 28.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.