Fables & Fiction

Daniel Prandl


Jazz’n’Arts/in-akustik 0505912
(60 Min., 9/2011)

Daniel Prandl hat noch viel vor sich. Der Mannheimer Pianist zählt zu jener raren Spezies, die ihre Hörer auf kleine Reisen mitnehmen, auf denen sie anderen Menschen begegnen, die zuhören, eigene Geschichten andeuten, mitgehen, sich zurückziehen oder gar entfernen. Diese anderen, das sind der Kontrabassist Axel Kühn (einer, der in Prandls Quartett keinen Ton zu viel spielt und aus dieser Reduktion Melodien entwickelt) und Wolfgang Fuhr (der auf Klarinette und Saxofonen in Gegenden entführt, in denen ein rauer oder ein sanfter Wind weht, in denen sich Töne voluminös entfalten können oder aber sich schmal und scharf den Weg bahnen). Kristof Körner, der Schlagzeuger, agiert eigenständig in diesem Geflecht, verbündet sich mal mit dem einen, mal mit dem anderen, grundiert, lässt gerade aufgebaute Figuren kippen und verbindet ebenso wie Prandl die unterschiedlichen Elemente zu einem dichten Erzählfluss. Dies entspricht Prandls Inspirationsquelle: Die meisten Melodien fielen ihm ein, nachdem er Texte von Else Lasker Schüler, Franz Kafka oder Gottfried Benn gelesen hatte. Welche, ist irrelevant, da er ohnehin nichts davon hält, sie direkt zu vertonen. Die Spanne reicht jedenfalls von dezenten Klezmereinflüssen bis zu einem kernigen „The Hatter“ im Fünfvierteltakt, umfasst Balladen und prickelnde Happy-Jazznummern. Musik ist schließlich Musik und nicht abgekupferte Literatur – und die ist gut so.

Werner Stiefele, 28.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.