Mikołaj Zieleński

Offertoria et Communiones totius anni 1611

Emma Kirkby, Joel Frederiksen, Anna Magiera, Zygmunt Magiera u.a., Stanisław Gałoński, Capella Cracoviensis, Collegium Zieleński


Dux/Note 1 DUX0864
(370 Min., 2009-2011) 6 CDs

Die Renaissancemusik war europaweit ein internationales Geschäft, und es gab beim Austausch von Künstlerpersönlichkeiten, Notenmaterial und kompositorischen Techniken nicht nur eine Nord-Süd-Achse, sondern auch eine solche von West nach Ost, wie man hört: Mikołaj Zieleński, der etwa von 1560 bis 1620 gelebt hat und vermutlich als Kirchenmusiker am Dom zu Płock (ca. 100 Kilometer nordwestlich von Warschau) beschäftigt war, bewegt sich in seinen beiden Sammlungen von Propriumsstücken, im Druck erschienen 1611, auf der Höhe der frühbarocken Zeit. Die solistischen Nummern unter den „Communiones totius anni“ sind zwar noch als Partitur in Einzelstimmen notiert wie vokalpolyphone Motetten, aber es sind dennoch frühe Elaborate der neuen monodischen Kunst: Eine teils reich verzierte Vokalstimme tritt hervor, die restlichen Stimmen werden an der Orgel intavoliert oder (teilweise) anderen Instrumenten übertragen. Und die „Offertoria totius anni“ experimentieren mit der von Italien her verbreiteten Mehrchörigkeit. Die Sätze sind handwerklich sehr gut gemacht und lassen auf eine solide Ausbildung Zieleńskis schließen; wo er die erhalten hat, ließ sich bisher allerdings nicht klären.
Gerade weil diese bei uns so wenig bekannte Musik durchaus hörenswert ist, muss man bedauern, dass das Mammutprojekt der Gesamteinspielung der beiden großen Sammlungen von 1611 nicht von musikalischen Kräften betrieben wurde, die sich bei Umsetzen frühbarocker Musik wirklich auf der Höhe der Zeit und auf der Höhe des heute allgemein zu erwartenden aufführungspraktischen Niveaus befinden. Zwar hat man mit Emma Kirkby und Joel Frederiksen zwei Stars eingekauft, die im solistischen Bereich (vor allem bei den monodischen „Communiones“) für manchen Glanzpunkt sorgen (auch wenn Emma Kirkby, so beweglich sie beim Verzieren immer noch ist, nun doch als verglimmender Stern betrachtet werden muss). Aber das rettet natürlich nicht die kompletten 370 Minuten auf sechs CDs: Die „Capella Cracoviensis“ wühlt sich hölzern und steif durch die Motetten, gleichförmig skandierend und allenfalls einigermaßen sauber intonierend. Von einer Stimmkultur, wie sie etwa bei den einschlägigen englischen Ensembles selbstverständlich ist, gibt es hier keine Spur. Gleiches gilt auch für die Solisten, die aus diesem Umkreis stammen: Unausgereifte, für die Darbietung solcher Musik nicht qualifizierende Gesangstechnik paart sich oft mit mangelnder Vorstellung davon, wie diese Stücke optimaler Weise klingen könnten. Schade: So viel Mühe scheint investiert worden zu sein, und doch wurde eine Chance vertan.

Michael Wersin, 28.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.