Johann Sebastian Bach

Italienisches Konzert, Französische Suiten I-III, Aria variata alla maniera italiana BWV 989

Lorenzo Ghielmi


passacaille/Note 1 PAS984
(71 Min., 10 & 11/2011)

Eleganz, agogisches feinsinniges Spiel mit der verflochtenen Melodik, artikulatorisch differenzierter Umgang mit den polyphonen Strukturen, die auch in Bachs Suiten-Sätzen allenthalben aufscheinen: Lorenzo Ghielmi präsentiert sich einmal mehr in Bestform. Zwei verschiedene Cembali verwendete er für diese CD, um die französisch inspirierten Suiten einerseits und die der „maniera italiana“ folgenden Werke andererseits auch klanglich zu differenzieren: Runder, süffiger und wärmer ist der Klang des amerikanischen Nachbaus eines anonymen deutschen Instruments aus dem 18. Jahrhundert, das bei den Suiten erklingt; spitzer und silbriger tönt der mailändische Nachbau eines Christian-Vater-Cembalos von 1738, das für die italienisch beeinflussten Werke traktiert wird.
Ghielmis Spiel wird nicht allein durch die oben beschriebenen Tugenden verlebendigt; hinzu kommt seine Sensibilität für geschmackvoll angebrachte Verzierungen: Nicht so exzessiv üppig wie Ton Koopman setzt er die Manieren, aber auch nicht so spartanisch wie Trevor Pinnock. Wenn man Barockmusik, so wie es Harnoncourt durch seine Buchveröffentlichungen angeregt hat, generell als „Klangrede“ betrachten darf, dann ist es im Falle von Ghielmi ein durchaus gesprächiger, ja ein engagierter, aber niemals ein geschwätziger „nobleman“, der sich am Instrument kompetent zu Wort meldet.

Michael Wersin, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.