Johann Sebastian Bach

Italienisches Konzert, Französische Suiten I-III, Aria variata alla maniera italiana BWV 989

Lorenzo Ghielmi


passacaille/Note 1 PAS984
(71 Min., 10 & 11/2011)

Eleganz, agogisches feinsinniges Spiel mit der verflochtenen Melodik, artikulatorisch differenzierter Umgang mit den polyphonen Strukturen, die auch in Bachs Suiten-Sätzen allenthalben aufscheinen: Lorenzo Ghielmi präsentiert sich einmal mehr in Bestform. Zwei verschiedene Cembali verwendete er für diese CD, um die französisch inspirierten Suiten einerseits und die der „maniera italiana“ folgenden Werke andererseits auch klanglich zu differenzieren: Runder, süffiger und wärmer ist der Klang des amerikanischen Nachbaus eines anonymen deutschen Instruments aus dem 18. Jahrhundert, das bei den Suiten erklingt; spitzer und silbriger tönt der mailändische Nachbau eines Christian-Vater-Cembalos von 1738, das für die italienisch beeinflussten Werke traktiert wird.
Ghielmis Spiel wird nicht allein durch die oben beschriebenen Tugenden verlebendigt; hinzu kommt seine Sensibilität für geschmackvoll angebrachte Verzierungen: Nicht so exzessiv üppig wie Ton Koopman setzt er die Manieren, aber auch nicht so spartanisch wie Trevor Pinnock. Wenn man Barockmusik, so wie es Harnoncourt durch seine Buchveröffentlichungen angeregt hat, generell als „Klangrede“ betrachten darf, dann ist es im Falle von Ghielmi ein durchaus gesprächiger, ja ein engagierter, aber niemals ein geschwätziger „nobleman“, der sich am Instrument kompetent zu Wort meldet.

Michael Wersin, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.