Johann Sebastian Bach

Italienisches Konzert, Französische Suiten I-III, Aria variata alla maniera italiana BWV 989

Lorenzo Ghielmi


passacaille/Note 1 PAS984
(71 Min., 10 & 11/2011)

Eleganz, agogisches feinsinniges Spiel mit der verflochtenen Melodik, artikulatorisch differenzierter Umgang mit den polyphonen Strukturen, die auch in Bachs Suiten-Sätzen allenthalben aufscheinen: Lorenzo Ghielmi präsentiert sich einmal mehr in Bestform. Zwei verschiedene Cembali verwendete er für diese CD, um die französisch inspirierten Suiten einerseits und die der „maniera italiana“ folgenden Werke andererseits auch klanglich zu differenzieren: Runder, süffiger und wärmer ist der Klang des amerikanischen Nachbaus eines anonymen deutschen Instruments aus dem 18. Jahrhundert, das bei den Suiten erklingt; spitzer und silbriger tönt der mailändische Nachbau eines Christian-Vater-Cembalos von 1738, das für die italienisch beeinflussten Werke traktiert wird.
Ghielmis Spiel wird nicht allein durch die oben beschriebenen Tugenden verlebendigt; hinzu kommt seine Sensibilität für geschmackvoll angebrachte Verzierungen: Nicht so exzessiv üppig wie Ton Koopman setzt er die Manieren, aber auch nicht so spartanisch wie Trevor Pinnock. Wenn man Barockmusik, so wie es Harnoncourt durch seine Buchveröffentlichungen angeregt hat, generell als „Klangrede“ betrachten darf, dann ist es im Falle von Ghielmi ein durchaus gesprächiger, ja ein engagierter, aber niemals ein geschwätziger „nobleman“, der sich am Instrument kompetent zu Wort meldet.

Michael Wersin, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!