John Dowland, William Lawes, Antonio de Salazar, Gaspar Fernandes u.a.

Motion Of The Heart, Viva Frida!

The Dublin Drag Orchestra


Heresy/Naxos HERESY003
(46 Min., 2011) 2 CDs

Grell geschminkte Lippen und prachtvolle Barockkostüme – auf den Fotos zu ihrer Debüt-CD machen die Musiker ihrem Namen „Dublins Transvestitenorchester“ alle Ehre. Doch die Entwarnung folgt auf dem Fuß. Denn trotz seiner schrillen Optik meint es das Dublin Drag Orchestra im Stile eines klassischen Alte Musik-Ensembles vollkommen ernst. So hat man sich für das erste Programm der Doppel-CD (die von ihrer Spielzeit auch auf einen Silberling gepasst hätte) Werke der großen English Connection des frühen 17. Jahrhunderts ausgesucht. Passend zum CD-Titel „Motion Of The Heart“ wechseln sich so die üblichen, von Liebesleid durchgeschüttelten Songs von John Dowland und John Ward mit nachdenklichen Consort-Stücken von William Lawes ab. Ganz ohne subkulturelle Attitüde feiern die Sänger und Instrumentalisten da einfühlsam das magische Innenleben dieser zeitlos wertvollen Klangkunstwerke. Um aber zumindest den Herz-Schmerz-Ton von einst dann doch mal im 20. Jahrhundert zu spiegeln, endet „Motion Of The Heart“ mit einer geschmeidig sentimentalen Coverversion von „Cold, Cold Heart“ des Country-Sängers Hank Williams.
Der zweite (CD-)Teil ist mit „Viva Frida!“ hingegen der mexikanischen Malerin Frida Kahlo gewidmet. Und natürlich haben sich Mitglieder des Dublin Drag Orchestras dafür entsprechend ausstaffiert, mit quietschend farbenfrohen Gewändern und Hippie-Blumengestecken im Haar. Glücklicherweise bleibt es aber auch hier nicht beim kunterbunten Schein. Immerhin lenkt man stimmschön sowie mit Cembalo, Streichern und Percussion das Ohr auf eine Epoche, in der die spanische Renaissance- und Barockmusik in der mexikanischen Volksmusik Wurzeln schlug. Und wer sich dabei an die musikalische Entdeckungsreise erinnert fühlt, auf die sich vor einigen Jahren die Star-Gambistin und Dowland-Expertin Hille Perl mit ihrem ibero-mexikanischen „La Hacha“-Projekt gemacht hat, der liegt gar nicht so falsch. Schließlich wird ein Mitglied des Dublin Drag Orchestra ein besonderes Wörtchen beim Repertoire mitgeredet haben – und zwar Perls gambenspielende Tochter Sarah.

Guido Fischer, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."