Georg Philipp Telemann

Flavius Bertaridus

Antonio Abete, David DQ Lee, Jürgen Sacher, Nina Bernsteiner u.a., Academia Montis Regalis, Alessandro De Marchi


deutsche harmonia mundi/Sony 88691 926052
(205 Min., 8/2011) 3 CDs

In einem Punkt erweist sich Alessandro De Marchi als würdiger Nachfolger von René Jacobs als künstlerischer Leiter der Innsbrucker Festwochen: Er bringt die wirklich reizvollen unter den vergessenen Barockopern auf die Bühne des Tiroler Landestheaters, Werke für deren späte Bekanntschaft man ihm dankbar ist. Gleichwohl ist nicht zu überhören, dass bei Jacobs ein anderes vokales Niveau herrschte als bei seinem Schüler De Marchi. Als ehemaliger Sänger hatte der Flame natürlich ein äußerst geschicktes Händchen bei der Auswahl der Stimmen, während man bei De Marchi nach einem guten (wenn auch nicht sehr guten oder gar exzellenten) Einstieg 2010 mit Pergolesis "L'olimpiade" in seinem zweiten Innsbrucker Jahr deutliche Abstriche machen muss.
Das fängt schon an, sobald sich der Vorhang gehoben hat: Da erlebt man einen Italiener im – nicht sonderlich erfolgreichen – Kampf mit der deutschen Aussprache. Leider bereitet Antonio Abete als Grimoaldus aber auch stimmlich wenig Freude, sein Bass fällt unangenehm häufig ins Meckern. Auch Countertenor David DQ Lee alias Onulfus gehört nicht zur ersten Riege seines Fachs. (Und ehrlich gesagt auch nicht zur zweiten.) Und Jürgen Sacher (Orontes) zählt nicht zu den stimmschönsten Vertretern der Gattung Tenor, ist aber zumindest technisch sehr versiert.
Bei den Damen sieht die Sache deutlich besser aus, mit Ausnahme der Rodelinda von Nina Bernsteiner, deren Sopran ab der oberen Mittellage einen recht säuerlichen Klang annimmt. Auf der Haben-Seite finden sich Maite Beaumont in der Titelrolle, Katerina Tretyakova als dessen Sohn Cunibert sowie Ann-Beth Solvang (Flavia), die mit ihren anspruchsvollen Koloraturen bestens zurecht kommt. Fazit: Trotz aller Einschränkungen wird dieses wunderbar abwechslungsreiche Werk gut genug dargeboten, um seine Schönheiten genießen zu können.

Michael Blümke, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.