Georg Philipp Telemann

Flavius Bertaridus

Antonio Abete, David DQ Lee, Jürgen Sacher, Nina Bernsteiner u.a., Academia Montis Regalis, Alessandro De Marchi


deutsche harmonia mundi/Sony 88691 926052
(205 Min., 8/2011) 3 CDs

In einem Punkt erweist sich Alessandro De Marchi als würdiger Nachfolger von René Jacobs als künstlerischer Leiter der Innsbrucker Festwochen: Er bringt die wirklich reizvollen unter den vergessenen Barockopern auf die Bühne des Tiroler Landestheaters, Werke für deren späte Bekanntschaft man ihm dankbar ist. Gleichwohl ist nicht zu überhören, dass bei Jacobs ein anderes vokales Niveau herrschte als bei seinem Schüler De Marchi. Als ehemaliger Sänger hatte der Flame natürlich ein äußerst geschicktes Händchen bei der Auswahl der Stimmen, während man bei De Marchi nach einem guten (wenn auch nicht sehr guten oder gar exzellenten) Einstieg 2010 mit Pergolesis "L'olimpiade" in seinem zweiten Innsbrucker Jahr deutliche Abstriche machen muss.
Das fängt schon an, sobald sich der Vorhang gehoben hat: Da erlebt man einen Italiener im – nicht sonderlich erfolgreichen – Kampf mit der deutschen Aussprache. Leider bereitet Antonio Abete als Grimoaldus aber auch stimmlich wenig Freude, sein Bass fällt unangenehm häufig ins Meckern. Auch Countertenor David DQ Lee alias Onulfus gehört nicht zur ersten Riege seines Fachs. (Und ehrlich gesagt auch nicht zur zweiten.) Und Jürgen Sacher (Orontes) zählt nicht zu den stimmschönsten Vertretern der Gattung Tenor, ist aber zumindest technisch sehr versiert.
Bei den Damen sieht die Sache deutlich besser aus, mit Ausnahme der Rodelinda von Nina Bernsteiner, deren Sopran ab der oberen Mittellage einen recht säuerlichen Klang annimmt. Auf der Haben-Seite finden sich Maite Beaumont in der Titelrolle, Katerina Tretyakova als dessen Sohn Cunibert sowie Ann-Beth Solvang (Flavia), die mit ihren anspruchsvollen Koloraturen bestens zurecht kommt. Fazit: Trotz aller Einschränkungen wird dieses wunderbar abwechslungsreiche Werk gut genug dargeboten, um seine Schönheiten genießen zu können.

Michael Blümke, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."