Duende

Avishai Cohen


Blue Note/EMI 5099962415729
(34 Min., 2 & 3/2012)

Avishai Cohen gehört zu den international herausragenden Kontrabassisten. Für seinen Mentor Chick Corea ist er ein Musikgenie. Bisher ist der 42-jährige Israeli vor allem in polyglotten Combo-Besetzungen in Erscheinung getreten. Doch seine Entdeckung des 24-jährigen Pianisten Nitai Hershkovits in einem Tel Aviver Café hat ihn zu einer Duo-Aufnahme veranlasst. Cohen wollte die subtile Freundschaft, die beide verbindet, in diesem intimen Format klar am Standard-Jazz orientiert dokumentieren. Schon die ersten Töne des ersten Stückes, Cohens Signature, ziehen einen in ihren Bann: Ein beschwingt tänzelndes Klaviermotiv ist eine hingewandte, ermunternde Frage. Der alsbald einsetzende gestrichene Bass schafft ruhig Vertrauen für den folgenden Gedankenaustausch. Nunmehr kann der Bass immer wieder auch pizzicato oder coll’arco kontrapunktisch zum virtuosen freundschaftlichen Klingenkreuzen ansetzen. Äußerst aufgeräumt und hochintelligent ist auch das Arrangement des folgenden Thelonious-Monk-Klassikers Criss Cross. Auch hier erweist sich Cohen als souveräner Streicher. Beide Partner erschließen augenzwinkernd und kräftig swingend dem Material ungeahnte Bezüge zu anderem Standard-Repertoire. Überhaupt entwickelt das Duo 32 Minuten lang ein überraschend sich entwickelndes, berührendes und intellektuell vergnügliches Programm. Und wenn es dann der Bassist allein als Pianist mit einer zweiminütigen Themenexposition einer eigenen, bewegenden Ballade beschließt, ist klar: Hier und zuvor zählte jeder einzelne Ton, und man verzeiht die Kürze der Einspielung, denn selten hat man Kontrabass und Klavier so kongenial miteinander interagieren gehört.

Thomas Fitterling, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."