Duende

Avishai Cohen


Blue Note/EMI 5099962415729
(34 Min., 2 & 3/2012)

Avishai Cohen gehört zu den international herausragenden Kontrabassisten. Für seinen Mentor Chick Corea ist er ein Musikgenie. Bisher ist der 42-jährige Israeli vor allem in polyglotten Combo-Besetzungen in Erscheinung getreten. Doch seine Entdeckung des 24-jährigen Pianisten Nitai Hershkovits in einem Tel Aviver Café hat ihn zu einer Duo-Aufnahme veranlasst. Cohen wollte die subtile Freundschaft, die beide verbindet, in diesem intimen Format klar am Standard-Jazz orientiert dokumentieren. Schon die ersten Töne des ersten Stückes, Cohens Signature, ziehen einen in ihren Bann: Ein beschwingt tänzelndes Klaviermotiv ist eine hingewandte, ermunternde Frage. Der alsbald einsetzende gestrichene Bass schafft ruhig Vertrauen für den folgenden Gedankenaustausch. Nunmehr kann der Bass immer wieder auch pizzicato oder coll’arco kontrapunktisch zum virtuosen freundschaftlichen Klingenkreuzen ansetzen. Äußerst aufgeräumt und hochintelligent ist auch das Arrangement des folgenden Thelonious-Monk-Klassikers Criss Cross. Auch hier erweist sich Cohen als souveräner Streicher. Beide Partner erschließen augenzwinkernd und kräftig swingend dem Material ungeahnte Bezüge zu anderem Standard-Repertoire. Überhaupt entwickelt das Duo 32 Minuten lang ein überraschend sich entwickelndes, berührendes und intellektuell vergnügliches Programm. Und wenn es dann der Bassist allein als Pianist mit einer zweiminütigen Themenexposition einer eigenen, bewegenden Ballade beschließt, ist klar: Hier und zuvor zählte jeder einzelne Ton, und man verzeiht die Kürze der Einspielung, denn selten hat man Kontrabass und Klavier so kongenial miteinander interagieren gehört.

Thomas Fitterling, 04.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wirklich nur "Melancholie des Unvermögens"? Dem giftgezähnten Kanzelspruch Friedrich Nietzsches über Johannes Brahms mag man sich nicht mehr anschließen, wenn man von der vollmundigen Reife seines Chorwerks auch nur gekostet hat. Unvermögen nein, Melancholie: aber ja! Sein Schaffen im letzten Lebensdrittel ist bei Rücknahme der technischen Mittel zugleich von bittersüßer Wehmut und teilweise auch recht herben Tönen des Verzichts getragen. Diese Klangfarben machen auch die Auswahl an späten Chorwerken, die die Capella Amsterdam unter Daniel Reuss nun aufgenommen haben - blitzblank intoniert, warm im Klang und im Verhältnis der Stimmlagen hervorragend abgeschmeckt - zu einer schönen CD-Empfehlung zum Totensonntag. Der geistliche […] mehr »