Emmanuel Chabrier

Das gesamte Klavierwerk

Alexandre Tharaud


Arion/Note 1 ARN368722
(181 Min., 1998-1999) 3 CDs

Erst mit seiner 2001 startenden Aufnahmetätigkeit für harmonia mundi sollte er international bekannt werden, doch war Alexandre Tharaud auch davor nicht untätig. Das Label Arion hat bereits einige dieser frühen Einspielungen wieder verfügbar gemacht. Jetzt liegt auch das gesamte Klavierwerk von Emmanuel Chabrier als Wiederveröffentlichung in einer 3-CD-Box vor.
Auch wenn es dem 1841 geborenen Komponisten noch nicht einmal mit diesem wichtigsten Teil seines Œuvres gelang, sich nachhaltig im Gedächtnis der musikalischen Welt zu verankern, lohnt das Kennenlernen dieser eher kleinformatigen Werke. Die Referenzaufnahme – auch wenn es sich dabei nicht um eine Gesamteinspielung handelt – legte 1993 Alain Planès vor. Fünf Jahre später entstand die hier vorliegende Produktion von Alexandre Tharaud, die einen interessanten Gegenentwurf darstellt.
Tharaud geht mit leichterem, duftigerem Anschlag an den bekanntesten Zyklus Chabriers, die "Pièces pittoresques", doch klingen diese "malerischen Stücke" bei ihm gelegentlich einen Hauch belangloser als bei Planès, der in ihnen mehr Geheimnisse entdeckt. Durch Planès' entschiedenere, bestimmtere Herangehensweise bekommt der Zyklus mehr Gewicht, ohne deswegen schwer zu klingen. Tharaud wirkt insgesamt verspielter, allerdings auch "malerischer" im Sinne des Impressionisten-Freundes Chabrier. Etliche Stücke rückt Tharaud in Debussy-Nähe, lös(ch)t hier und da die Ränder, und lässt uns so einen reizvoll anderen Blick auf diese Kompositionen werfen. Eine wunderbare Ergänzung zu Planès.

Michael Blümke, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."