Emmanuel Chabrier

Das gesamte Klavierwerk

Alexandre Tharaud


Arion/Note 1 ARN368722
(181 Min., 1998-1999) 3 CDs

Erst mit seiner 2001 startenden Aufnahmetätigkeit für harmonia mundi sollte er international bekannt werden, doch war Alexandre Tharaud auch davor nicht untätig. Das Label Arion hat bereits einige dieser frühen Einspielungen wieder verfügbar gemacht. Jetzt liegt auch das gesamte Klavierwerk von Emmanuel Chabrier als Wiederveröffentlichung in einer 3-CD-Box vor.
Auch wenn es dem 1841 geborenen Komponisten noch nicht einmal mit diesem wichtigsten Teil seines Œuvres gelang, sich nachhaltig im Gedächtnis der musikalischen Welt zu verankern, lohnt das Kennenlernen dieser eher kleinformatigen Werke. Die Referenzaufnahme – auch wenn es sich dabei nicht um eine Gesamteinspielung handelt – legte 1993 Alain Planès vor. Fünf Jahre später entstand die hier vorliegende Produktion von Alexandre Tharaud, die einen interessanten Gegenentwurf darstellt.
Tharaud geht mit leichterem, duftigerem Anschlag an den bekanntesten Zyklus Chabriers, die "Pièces pittoresques", doch klingen diese "malerischen Stücke" bei ihm gelegentlich einen Hauch belangloser als bei Planès, der in ihnen mehr Geheimnisse entdeckt. Durch Planès' entschiedenere, bestimmtere Herangehensweise bekommt der Zyklus mehr Gewicht, ohne deswegen schwer zu klingen. Tharaud wirkt insgesamt verspielter, allerdings auch "malerischer" im Sinne des Impressionisten-Freundes Chabrier. Etliche Stücke rückt Tharaud in Debussy-Nähe, lös(ch)t hier und da die Ränder, und lässt uns so einen reizvoll anderen Blick auf diese Kompositionen werfen. Eine wunderbare Ergänzung zu Planès.

Michael Blümke, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Knapp zwanzig Jahre liegen zwischen der Entstehung von Joseph Haydns beiden Cellokonzerten: das C-Dur-Konzert mit seinem triumphal marschartigen Beginn und dem - noch in barocken Schuhen stehenden - Wechselspiel zwischen Solist und Orchester entstand um 1762, am Anfang seiner Tätigkeit für die Fürsten Esterházy, und ist dem Kapellcellisten Joseph Weigl in die Finger geschrieben. Das D-Dur-Konzert mit dem deutlich sanglicheren Ansatz und dem flotten Schlussrondo komponierte Haydn 1783 für den späteren Cellisten der inzwischen deutlich vergrößerten Hofkapelle, Antonín Kraft. Nicht zwanzig Jahre, sondern das 1978 entstandene Cellokonzert des georgischen Komponisten Vaja Azarashvili bildet den Abstandhalter zwischen diesen beiden […] mehr »