Emmanuel Chabrier

Das gesamte Klavierwerk

Alexandre Tharaud


Arion/Note 1 ARN368722
(181 Min., 1998-1999) 3 CDs

Erst mit seiner 2001 startenden Aufnahmetätigkeit für harmonia mundi sollte er international bekannt werden, doch war Alexandre Tharaud auch davor nicht untätig. Das Label Arion hat bereits einige dieser frühen Einspielungen wieder verfügbar gemacht. Jetzt liegt auch das gesamte Klavierwerk von Emmanuel Chabrier als Wiederveröffentlichung in einer 3-CD-Box vor.
Auch wenn es dem 1841 geborenen Komponisten noch nicht einmal mit diesem wichtigsten Teil seines Œuvres gelang, sich nachhaltig im Gedächtnis der musikalischen Welt zu verankern, lohnt das Kennenlernen dieser eher kleinformatigen Werke. Die Referenzaufnahme – auch wenn es sich dabei nicht um eine Gesamteinspielung handelt – legte 1993 Alain Planès vor. Fünf Jahre später entstand die hier vorliegende Produktion von Alexandre Tharaud, die einen interessanten Gegenentwurf darstellt.
Tharaud geht mit leichterem, duftigerem Anschlag an den bekanntesten Zyklus Chabriers, die "Pièces pittoresques", doch klingen diese "malerischen Stücke" bei ihm gelegentlich einen Hauch belangloser als bei Planès, der in ihnen mehr Geheimnisse entdeckt. Durch Planès' entschiedenere, bestimmtere Herangehensweise bekommt der Zyklus mehr Gewicht, ohne deswegen schwer zu klingen. Tharaud wirkt insgesamt verspielter, allerdings auch "malerischer" im Sinne des Impressionisten-Freundes Chabrier. Etliche Stücke rückt Tharaud in Debussy-Nähe, lös(ch)t hier und da die Ränder, und lässt uns so einen reizvoll anderen Blick auf diese Kompositionen werfen. Eine wunderbare Ergänzung zu Planès.

Michael Blümke, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.