Emmanuel Chabrier

Das gesamte Klavierwerk

Alexandre Tharaud


Arion/Note 1 ARN368722
(181 Min., 1998-1999) 3 CDs

Erst mit seiner 2001 startenden Aufnahmetätigkeit für harmonia mundi sollte er international bekannt werden, doch war Alexandre Tharaud auch davor nicht untätig. Das Label Arion hat bereits einige dieser frühen Einspielungen wieder verfügbar gemacht. Jetzt liegt auch das gesamte Klavierwerk von Emmanuel Chabrier als Wiederveröffentlichung in einer 3-CD-Box vor.
Auch wenn es dem 1841 geborenen Komponisten noch nicht einmal mit diesem wichtigsten Teil seines Œuvres gelang, sich nachhaltig im Gedächtnis der musikalischen Welt zu verankern, lohnt das Kennenlernen dieser eher kleinformatigen Werke. Die Referenzaufnahme – auch wenn es sich dabei nicht um eine Gesamteinspielung handelt – legte 1993 Alain Planès vor. Fünf Jahre später entstand die hier vorliegende Produktion von Alexandre Tharaud, die einen interessanten Gegenentwurf darstellt.
Tharaud geht mit leichterem, duftigerem Anschlag an den bekanntesten Zyklus Chabriers, die "Pièces pittoresques", doch klingen diese "malerischen Stücke" bei ihm gelegentlich einen Hauch belangloser als bei Planès, der in ihnen mehr Geheimnisse entdeckt. Durch Planès' entschiedenere, bestimmtere Herangehensweise bekommt der Zyklus mehr Gewicht, ohne deswegen schwer zu klingen. Tharaud wirkt insgesamt verspielter, allerdings auch "malerischer" im Sinne des Impressionisten-Freundes Chabrier. Etliche Stücke rückt Tharaud in Debussy-Nähe, lös(ch)t hier und da die Ränder, und lässt uns so einen reizvoll anderen Blick auf diese Kompositionen werfen. Eine wunderbare Ergänzung zu Planès.

Michael Blümke, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Dieser Mann ist ein Phänomen: Nicht erst seit der Film "Pianomania" Einblicke in die verfeinerte, ja zuweilen heikle Klangästhetik Pierre-Laurent Aimards gab, dessen Vorstellungen der hauseigene Klavierstimmer Stefan Knüpfer mit großer Hingabe zu folgen versuchte, ist der Franzose als Perfektionist bekannt. Und auch für seine Einspielung des "Wohltemperierten Klaviers I" von Johann Sebastian Bach dürfte wieder ordentlich am Instrument gefeilt worden sein. Das aber völlig zu recht, muss man zugeben, wenn man die ersten Töne des berühmten C-Dur-Präludiums hört: So fein und singend der Tonkörper des Flügels, so ist zugleich doch immer auch ein deutlicher, "knackiger" Druckpunkt auszumachen, der die Tongebung des Cembalos mit in den Klavierklang hineinnimmt. Dazu kommt Aimards ruhiger Duktus, der die Aufmerksamkeit des Hörers nicht mit virtuosem Schellenklingeln blendet, sondern - detailreich phrasiert - wie an der Hand durch die sauber gestaffelten Stimmverflechtungen und sanglichen Schönheiten dieses Tonarten-Kaleidoskops führt. Einfach bereichernd, dass Aimard - der sich vor allem als Interpret der Werke Messiaens und Boulez' seinen Namen gemacht hat - nun erstmals Bach aufgenommen hat.