Emmanuel Chabrier

Das gesamte Klavierwerk

Alexandre Tharaud


Arion/Note 1 ARN368722
(181 Min., 1998-1999) 3 CDs

Erst mit seiner 2001 startenden Aufnahmetätigkeit für harmonia mundi sollte er international bekannt werden, doch war Alexandre Tharaud auch davor nicht untätig. Das Label Arion hat bereits einige dieser frühen Einspielungen wieder verfügbar gemacht. Jetzt liegt auch das gesamte Klavierwerk von Emmanuel Chabrier als Wiederveröffentlichung in einer 3-CD-Box vor.
Auch wenn es dem 1841 geborenen Komponisten noch nicht einmal mit diesem wichtigsten Teil seines Œuvres gelang, sich nachhaltig im Gedächtnis der musikalischen Welt zu verankern, lohnt das Kennenlernen dieser eher kleinformatigen Werke. Die Referenzaufnahme – auch wenn es sich dabei nicht um eine Gesamteinspielung handelt – legte 1993 Alain Planès vor. Fünf Jahre später entstand die hier vorliegende Produktion von Alexandre Tharaud, die einen interessanten Gegenentwurf darstellt.
Tharaud geht mit leichterem, duftigerem Anschlag an den bekanntesten Zyklus Chabriers, die "Pièces pittoresques", doch klingen diese "malerischen Stücke" bei ihm gelegentlich einen Hauch belangloser als bei Planès, der in ihnen mehr Geheimnisse entdeckt. Durch Planès' entschiedenere, bestimmtere Herangehensweise bekommt der Zyklus mehr Gewicht, ohne deswegen schwer zu klingen. Tharaud wirkt insgesamt verspielter, allerdings auch "malerischer" im Sinne des Impressionisten-Freundes Chabrier. Etliche Stücke rückt Tharaud in Debussy-Nähe, lös(ch)t hier und da die Ränder, und lässt uns so einen reizvoll anderen Blick auf diese Kompositionen werfen. Eine wunderbare Ergänzung zu Planès.

Michael Blümke, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.