Magnetic Works 1993-2001

Jon Balke


ECM/Universal 277 5156
(101 Min., 1993-2001) 2 CDs

Der Pianist Jon Balke ist zweifellos einer der Väter des norwegischen Jazzerfolgs zur Jahrtausendwende. In seiner 1981 gegründeten Band Oslo 13 verdienten sich spätere Stars wie der Trompeter Nils Petter Molvaer oder der Saxofonist Trygve Seim ihre ersten Sporen.
Nach der Auflösung von Oslo 13 gründete Balke mit dem Magnetic North Orchestra eine höchst spannende Formation, die als unorthodoxe Big Band an der Schnittstelle zwischen Kammermusik, dezenter, zuweilen ins Orientalische spielender Folklore und zawinulesker Jazzfusion agierte. Die Kompilation „Magnetic Works“ ist nicht nur deshalb so interessant, weil sie die Entwicklung des in dieser Form nicht mehr existierenden Ensembles in all seinen feinen Schattierungen dokumentiert. Sie birgt überdies auch die Wiederveröffentlichung der nur in Norwegen (und auch dort nur für kurze Zeit erhältlichen) Einspielung „Solarized“.
Das gleichnamige Stück ist auch einer der Höhepunkte der Werkschau – weitab der amerikanischen Big-Band-Tradition trifft da eine unkonventionelle, von Anders Jornims pulsierendem Bass angetriebene Jazz-Combo auf ein Streicherquartett, das seinerseits wie eine eigentümliche E-Gitarre klingt.
Die Werkschau macht deutlich: Balkes Magnetic North Orchestra gehört in die Riege der großen, zeitüberdauernd bedeutsamen Jazzorchester. Wie schon bei Ellington & Co liegt’s auch an den überragenden Musikerpersönlichkeiten: Wer Leute wie Anders Jornim, Marilyn Mazur oder Arve Henriksen in der Band hat, kann sich glücklich schätzen.

Josef Engels, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Torquato Tassos Kreuzfahrerepos "Gerusalemme liberata" war im Italien des 18. Jahrhunderts so beliebt, wie den Deutschen ihre Ritter- und Heldensagen im 19. Jahrhundert. Die Gondolieri in Venedig konnten ganze Passagen auswendig rezitieren, berichtet Casanova, und auch in Rom, wo Tasso seine letzten Lebensjahre verbracht hatte, kannte man die Figuren des Epos gut, darunter vor allem den hehren Kreuzritter Rinaldo und seine Gegenspielerin, die Zauberin Armida. Georg Friedrich Händel, als blutjunger Tausendsassa nach Rom gekommen, saugte den italienischen Stil ein wie Muttermilch und verschaffte sich mit den musikdramatischen Juwelen seiner frühen Kantaten schnell die Hochachtung des römischen Adels. 1707 wurde auf einem Jagdausflug seine "Armida abbandonata" aufgeführt, die in drei Arien und zwei Accompagnati vollendet das Porträt der soeben von Rinaldo verlassenen Zauberin und ihre Seelenstürme porträtiert. Und diese Leidenschaften hat sich auch das Berner Ensemble "Les Passions de l'ame" unter Meret Lüthi zum Namensgeber erwählt. In ihrer neuen Aufnahme betten sie Händels Kantate geschickt als Epizentrum in Francesco Geminianis Ballettmusik "La Foresta incantata" (Der Zauberwald) ein, die dieser dem Epos Torquato Tassos fünfzig Jahre später abgelauscht hatte.