Magnetic Works 1993-2001

Jon Balke


ECM/Universal 277 5156
(101 Min., 1993-2001) 2 CDs

Der Pianist Jon Balke ist zweifellos einer der Väter des norwegischen Jazzerfolgs zur Jahrtausendwende. In seiner 1981 gegründeten Band Oslo 13 verdienten sich spätere Stars wie der Trompeter Nils Petter Molvaer oder der Saxofonist Trygve Seim ihre ersten Sporen.
Nach der Auflösung von Oslo 13 gründete Balke mit dem Magnetic North Orchestra eine höchst spannende Formation, die als unorthodoxe Big Band an der Schnittstelle zwischen Kammermusik, dezenter, zuweilen ins Orientalische spielender Folklore und zawinulesker Jazzfusion agierte. Die Kompilation „Magnetic Works“ ist nicht nur deshalb so interessant, weil sie die Entwicklung des in dieser Form nicht mehr existierenden Ensembles in all seinen feinen Schattierungen dokumentiert. Sie birgt überdies auch die Wiederveröffentlichung der nur in Norwegen (und auch dort nur für kurze Zeit erhältlichen) Einspielung „Solarized“.
Das gleichnamige Stück ist auch einer der Höhepunkte der Werkschau – weitab der amerikanischen Big-Band-Tradition trifft da eine unkonventionelle, von Anders Jornims pulsierendem Bass angetriebene Jazz-Combo auf ein Streicherquartett, das seinerseits wie eine eigentümliche E-Gitarre klingt.
Die Werkschau macht deutlich: Balkes Magnetic North Orchestra gehört in die Riege der großen, zeitüberdauernd bedeutsamen Jazzorchester. Wie schon bei Ellington & Co liegt’s auch an den überragenden Musikerpersönlichkeiten: Wer Leute wie Anders Jornim, Marilyn Mazur oder Arve Henriksen in der Band hat, kann sich glücklich schätzen.

Josef Engels, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wenn eines der Wesensmerkmale der Wiener Klassik darin liegt - wie Ludwig Finscher einmal scharfsinnig bemerkte - dass hier bedeutende Komponisten in einen anspornenden Dialog miteinander gekommen sind, dann kann man Mozarts "Haydn-Quartette" als die Visitenkarte dieser Epoche bezeichnen. Gab der Salzburger doch im Vorwort zu, sie seien die Frucht einer "langen und mühevollen Arbeit". Zu der zwang ihn der Respekt vor Haydns Quartetten op. 33, doch mühevoll klingt in diesen ausgewogenen Werken gar nichts, die sogar die gelehrte Fugensatzart so selbstverständlich einflechten wie das vielstimmige Zwitschern der Wiener Spatzen ins Frühlingsblau. Haydn zollte wiederum Mozarts Quartetten seine Hochachtung, als er zu dessen Vater nach einer Aufführung anerkennend bemerkte, sein Sohn sei der größte, ihm bekannte Komponist. Das Cuarteto Casals hat sich drei Quartetten dieser Sammlung (KV 387, KV 428, KV 465) angenommen und - wieder einmal - eine mustergültige Einspielung gelandet: Warm und berührend im Klang, ist der Quartettsatz unter ihren Händen plastisch gestaltet bis in die Nebenstimmen hinein. Die Musiker führen den Hörer begeistert durch die Details und Schönheiten der Musik, ohne sie dabei effekthascherisch zum Vehikel einer aufgepfropften Neudeutung zu degradieren. Und die schönste Nachricht: Während die CD mit 88 Minuten randvoll gepackt ist, können Hörer der Streaming-Version im Genuss voll wiederholter Sätze ganze 8 Minuten länger schwelgen.