Besaxung

Hotzenwald


Berthold/harmonia mundi BTH 4730003
(52 Min., 9/2010)

Wer sich den bescheuert-genialen Bandnamen „Besaxung“ zulegt und dann noch sein erstes Album „Hotzenwald“ nennt, muss mit dem Schlimmsten rechnen. Beispielsweise mit dem im deutschen Jazz geradezu vernichtenden Urteil, Humor zu haben oder total kindisch zu sein.
Aber weit gefehlt. Abgesehen von der After-Hours-Blues-Persiflage „Ich hab’s mal versucht“ verzichtet das junge Quartett auf dick aufgetragenen Kabarettjazz. Mit subtiler Rotzigkeit dekonstruieren die vier Hessen vielmehr die Klischees des Postbop. Mal legen sie unerwartet lang Pausen ein, mal geben sie sich bewusst vierteltönig verstimmt.
Sinnbildlich für die aus dem Punk entlehnte Haltung des Quartetts steht das Spiel des Altsaxofonisten Philipp Gerschlauer. Er krakeelt, überbläst und prescht gnadenlos voran, zeigt aber bei allem Übermut eine große Instrumentalkultur.
In diesem Rahmen bewegt sich auch die Musik der Formation. Während sich bei „Shadow Dance“ Saxofon und gestrichener Bass gegenseitig zu einer migränehaften Klimax treiben und in „Hotzenwald“ knarziges Geräuscheln eine thrillerhafte Stimmung erzeugt, erinnert „Confused in Spring“ an ein kammermusikalisches Kunstlied – ein Eindruck, der durch die respektvolle Version von Franz Schuberts „Leiermann“ noch verstärkt wird.
So direkt ist das und so frisch, dass man zu dem Schluss kommen muss: Im deutschen Jazz wächst mit Gerschlauer, Pianist Felix Roßkopf, Bassist Oliver Lutz und Schlagzeuger Thomas Sauerborn eine neue starke Besaxungs-Macht heran.

Josef Engels, 18.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.