Wie beurteilt man eine Einspielung der H-Moll-Messe von 1959, die unseren heutigen Hörgewohnheiten in vielen Punkten de facto nicht mehr entspricht? Eine Grundsatzdiskussion lässt sich an dieser Stelle kaum führen, und die Dispute erfahrener Fachleute haben in den vergangenen zwei, drei Jahrzehnten gezeigt, dass endgültige Wahrheiten zum Thema Aufführungspraxis nicht einmal unter den Anhängern der historisierenden Praxis gefunden werden können.
Wir haben Bachs Notentext, der, lapidar gesagt, vor allem in puncto Tonhöhen und Verhältnis der Tonlängen zueinander wenigstens einigermaßen genaue Aussagen macht – aber selbst da wird es bei genauerer Betrachtung schon schwierig: Welche Stimmung wurde verwendet? Wie ist das Verhältnis von Triolen und Punktierungen im „Sanctus“? Wir haben selbstverständlich Bachs musikalisch-theologische Aussagen auf Basis des vertonten Messtextes, die wir heute ein großes Stück weit verstehen und nachvollziehen können – aber mit welcher Ästhetik setzen wir sie interpretatorisch um? Dass die „Alten“ (so auch Scherchen) eine mehr pathosgeladene Vorstellung hatten als heutige Interpreten mit ihrem vibratofreien Ansatz und ihren raschen Tempi, ist sicher. Aber ob das eine oder das andere „richtiger“ ist, können wir vom Inhalt her auch nicht entscheiden.
Halten wir uns also an die Fakten: Scherchens Tempi sind teilweise unvorstellbar langsam (z. B. beim „Kyrie I“, „Kyrie II“ oder „Qui tollis“), teilweise auch überraschend flüssig („Et in Spiritum Sanctum“). Scherchens Aufführungsapparat, der freilich viel größer ist als in der Regel unsere heutigen, musiziert in vieler Hinsicht ungenau nach objektiven Maßstäben: Erstaunlich oft sind verschiedene Ebenen des Satzes nicht zusammen, erstaunlich oft wird quälend zu tief gesungen. Besonders schlimm ist in diesem Punkt der Wagner-Bariton Gustav Neidlinger, der die „Quoniam“-Arie zudem mit hässlichen Portamenti verunstaltet. Pierette Alarie und Nan Merriman erfreuen hingegen weitgehend mit ihren hell timbrierten, schönen und geschmeidigen Stimmen. Léopold Simoneau ist zweifellos der Star der Solistenbesetzung: Sein Gesang scheint ebenso zeitlos schön wie derjenige eines Fritz Wunderlich. Und so gibt es in dieser h-Moll-Messe angenehm anzuhörende wie eher unangenehme Abschnitte, und das Unangenehme ist (Intonation, Zusammenspiel) oft objektiv unangenehm. Aber mit anderen als unseren heutigen Ohren können wir diese Aufnahme nicht hören, und vor diesem Hintergrund werden die meisten sie als antiquiert empfinden. Aber: Sie ist ohne Zweifel ein Tondokument von hohem Wert.

Michael Wersin, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.