Claude Debussy

Préludes I & II

Pierre-Laurent Aimard


DG/Universal 477 9982
(80 Min., 5/2012)

Natürlich lassen sich die Untertitel, die Debussy vielen seiner 24 Préludes programmatisch mitgegeben hat, in Musik verwandeln. Was aber nur einmal mehr Debussy zu einem raffinierten Stimmungsmaler degradieren würde. Man könnte stattdessen aber auch die Werke, ihre Stofflichkeit so spielen, als hätte man nur aus dem Augenwinkel etwas von „Schritte im Schnee“ oder „Die Terrasse für Mondschein-Audienzen“ gelesen.
So wie jetzt Pierre-Laurent Aimard, der somit Debussy von allen Klischees quasi reinwaschen will. Das gängige Bild vom Impressionisten und synthetisch agierenden Klangalchemisten bekommt man daher nicht geboten. Doch im Gegensatz etwa zum Kollegen Friedrich Gulda, der in seiner Gesamteinspielung der beiden „Prélude“-Hefte dafür das rhythmisch Kantige bis hin zum Brutalen herausmeißelte, ist Aimard an den ultramodernen Subtilitäten interessiert, weshalb er selbst im 7. Prélude („Ce qu´a vu lent d´ouest“) die Psychologie des Tumulthaften nicht so ausreizt, wie es etwa seinerzeit Arturo Benedetti-Michelangeli in seiner legendären, das Komplexe wohldosiert erhellenden Einspielung vorgeführt hat.
Bei dem dickköpfigen Anti-Sfumato-Pianisten Aimard liegt somit all das offen zu Tage, womit Debussy auch nachfolgende Komponistengenerationen wie Olivier Messiaen und Pierre Boulez prägte. Doch statt Pedanterie bekommt man klangliche Tiefenwirkungen geboten, die trotz ihres spieltechnisch heikles Anspruchs von Aimard einfach mühelos erzielt werden. „Die Hügel von Anacapri“ sind mehr als eine mediterrane Hörszene, sondern offenbaren in aller Unbeschwertheit sämtliche experimentellen Züge im Harmonischen und Dynamischen. Und selbst das zuhauf frisierte „Mädchen mit den Flachshaaren“ folgt nun dem Prinzip der konzentrierten Clarté bei gleichzeitiger Anmut. Was die Balance zwischen Substanz und Form angeht, sind diese Préludes bei Aimard in den aktuell wohl besten Händen. Zwar muss man sich diese scheinbar so vertrauten Welten durchaus erarbeiten. Der Ertrag aber ist immens.

Guido Fischer, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.