Claude Debussy

Préludes I & II

Pierre-Laurent Aimard


DG/Universal 477 9982
(80 Min., 5/2012)

Natürlich lassen sich die Untertitel, die Debussy vielen seiner 24 Préludes programmatisch mitgegeben hat, in Musik verwandeln. Was aber nur einmal mehr Debussy zu einem raffinierten Stimmungsmaler degradieren würde. Man könnte stattdessen aber auch die Werke, ihre Stofflichkeit so spielen, als hätte man nur aus dem Augenwinkel etwas von „Schritte im Schnee“ oder „Die Terrasse für Mondschein-Audienzen“ gelesen.
So wie jetzt Pierre-Laurent Aimard, der somit Debussy von allen Klischees quasi reinwaschen will. Das gängige Bild vom Impressionisten und synthetisch agierenden Klangalchemisten bekommt man daher nicht geboten. Doch im Gegensatz etwa zum Kollegen Friedrich Gulda, der in seiner Gesamteinspielung der beiden „Prélude“-Hefte dafür das rhythmisch Kantige bis hin zum Brutalen herausmeißelte, ist Aimard an den ultramodernen Subtilitäten interessiert, weshalb er selbst im 7. Prélude („Ce qu´a vu lent d´ouest“) die Psychologie des Tumulthaften nicht so ausreizt, wie es etwa seinerzeit Arturo Benedetti-Michelangeli in seiner legendären, das Komplexe wohldosiert erhellenden Einspielung vorgeführt hat.
Bei dem dickköpfigen Anti-Sfumato-Pianisten Aimard liegt somit all das offen zu Tage, womit Debussy auch nachfolgende Komponistengenerationen wie Olivier Messiaen und Pierre Boulez prägte. Doch statt Pedanterie bekommt man klangliche Tiefenwirkungen geboten, die trotz ihres spieltechnisch heikles Anspruchs von Aimard einfach mühelos erzielt werden. „Die Hügel von Anacapri“ sind mehr als eine mediterrane Hörszene, sondern offenbaren in aller Unbeschwertheit sämtliche experimentellen Züge im Harmonischen und Dynamischen. Und selbst das zuhauf frisierte „Mädchen mit den Flachshaaren“ folgt nun dem Prinzip der konzentrierten Clarté bei gleichzeitiger Anmut. Was die Balance zwischen Substanz und Form angeht, sind diese Préludes bei Aimard in den aktuell wohl besten Händen. Zwar muss man sich diese scheinbar so vertrauten Welten durchaus erarbeiten. Der Ertrag aber ist immens.

Guido Fischer, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.