Unity Band

Pat Metheny


Nonesuch/Warner 7559796150
(66 Min.)

Bach klingt immer nach Bach, Mozart nach Mozart und Pat Metheny nach Pat Metheny (wenn man von den Alben „Zero Tolerance For Silence“ und der mit Derek Bailey eingespielten 3er-Box „The Sign Of 4” absieht). Schon die ersten, scharf angerissenen Töne auf der akustischen Gitarre genügen zur Identifikation, und wenn dann noch der Saxofonist Chris Potter eine strahlende Melodie einfügt sowie Ben Williams am Kontrabass und der Schlagzeuger Antonio Sanchez federnde Rhythmen unterlegen, fühlt man sich im Titel „New Year“ so wohl wie bei all den schönen Alben, die Metheny produziert hat.
Und doch gibt es einen Unterschied: In seinen eigenen Bands hatte Metheny seit dem Album „80/82“ keinen Saxofonisten mehr als gleich berechtigten Solisten neben sich – wenn er mit Saxofonisten arbeitete, dann als Sideman in deren Band. Für den Tenorsaxofonisten und Bassklarinettisten Chris Potter tritt er nun sogar häufig in den Hintergrund und begleitet diesen lediglich. Dies verstärkt das Jazzfeeling der gesamten Produktion. Wie gewohnt ist hingegen, dass sich alle neun Stücke durch weit und elegant schwingende Melodien auszeichnen – gleichgültig, ob Metheny seine 42saitige Gitarre oder sein Orchestrion einsetzt, ob er viel oder wenig Elektronik verwendet. Durch manche seiner Themen schimmern Country-Einflüsse – kein Wunder bei einem Mann, der in Missouri und damit in einem Staat aufgewachsen ist, der einst Durchgangsland der Siedler auf dem Weg in den Westen war. Auf der Homepage seiner Stiftung (www.methenymusicfoundation.org) hebt er mittlerweile diese Wurzeln hervor, und die ursprüngliche „Unity Band“ war die Band der Unity Church, in der Methenys Vater und Bruder sowie Pat mitwirkten. So knüpft er einerseits an die eigene Biografie an und anderseits an das Album „80/81“ mit den Saxofonisten Dewey Redman und Michael Brecker – nach mehr als dreißig Jahren reifer und vielschichtiger.

Werner Stiefele, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."