Unity Band

Pat Metheny


Nonesuch/Warner 7559796150
(66 Min.)

Bach klingt immer nach Bach, Mozart nach Mozart und Pat Metheny nach Pat Metheny (wenn man von den Alben „Zero Tolerance For Silence“ und der mit Derek Bailey eingespielten 3er-Box „The Sign Of 4” absieht). Schon die ersten, scharf angerissenen Töne auf der akustischen Gitarre genügen zur Identifikation, und wenn dann noch der Saxofonist Chris Potter eine strahlende Melodie einfügt sowie Ben Williams am Kontrabass und der Schlagzeuger Antonio Sanchez federnde Rhythmen unterlegen, fühlt man sich im Titel „New Year“ so wohl wie bei all den schönen Alben, die Metheny produziert hat.
Und doch gibt es einen Unterschied: In seinen eigenen Bands hatte Metheny seit dem Album „80/82“ keinen Saxofonisten mehr als gleich berechtigten Solisten neben sich – wenn er mit Saxofonisten arbeitete, dann als Sideman in deren Band. Für den Tenorsaxofonisten und Bassklarinettisten Chris Potter tritt er nun sogar häufig in den Hintergrund und begleitet diesen lediglich. Dies verstärkt das Jazzfeeling der gesamten Produktion. Wie gewohnt ist hingegen, dass sich alle neun Stücke durch weit und elegant schwingende Melodien auszeichnen – gleichgültig, ob Metheny seine 42saitige Gitarre oder sein Orchestrion einsetzt, ob er viel oder wenig Elektronik verwendet. Durch manche seiner Themen schimmern Country-Einflüsse – kein Wunder bei einem Mann, der in Missouri und damit in einem Staat aufgewachsen ist, der einst Durchgangsland der Siedler auf dem Weg in den Westen war. Auf der Homepage seiner Stiftung (www.methenymusicfoundation.org) hebt er mittlerweile diese Wurzeln hervor, und die ursprüngliche „Unity Band“ war die Band der Unity Church, in der Methenys Vater und Bruder sowie Pat mitwirkten. So knüpft er einerseits an die eigene Biografie an und anderseits an das Album „80/81“ mit den Saxofonisten Dewey Redman und Michael Brecker – nach mehr als dreißig Jahren reifer und vielschichtiger.

Werner Stiefele, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.