William’s Garden

Sonja Huber


Double Moon/SunnyMoon DMCHR 71109
(54 Min., 5/2011)

Sie ist knapp 30 Jahre alt, hat einen deutschen und einen eidgenössischen Pass und gehört zu den ganz wenigen Frauen unter der ohnehin überschaubaren Schar der Vibrafon spielenden Menschen. Jetzt hat es Sonja Huber mit ihrem schweizerischen Quartett in die renommierte „Next Generation“-Reihe von Jazz Thing geschafft. Dabei kommt die Musik der vier ganz ohne vordergründige, sich zeitgeistig abgedreht gebende Elemente aus. Sie ist vielmehr fest in der kleinen, aber feinen Tradition des modernen Vibrafon-Quartetts mit Gitarre, Bass und Schlagzeug verankert. Mit der Betonung der melodisch beseelten Linienführung und dem charmanten Flirt mit poppiger Leichtigkeit verweist der Klang des Huber-Ensembles eher auf das legendäre Dave Pike Set denn auf das Gary Burton Quartet. Doch während Pike mit seiner Zweischlegeltechnik dem souligen Klangideal eines Milt Jackson verbunden war, ist bei Sonja Huber der Einfluss ihres Lehrers Dave Friedman unüberhörbar. Der hat zwar Gary Burton und seine Vierschlegeltechnik studiert, doch dabei einen direkteren, weniger filigran spieldosenhaften Stil entwickelt. Auch seine Schülerin pflegt einen voluminösen, verzierungsarmen Klang, der die klare Linearität des Diskurses betont. Alle zehn Kompositionen des Albums stammen von ihr und sind ihren Partnern – allen voran dem von Wolfgang Muthspiel ausgebildeten Gitarristen Matthias Siegrist – auf den Leib geschrieben. Mit rhythmischer Finesse macht das Ensemble eine relaxte melodie- und harmonieverliebte Musik, augenzwinkernde Sophistication inbegriffen.

Thomas Fitterling, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Auch ein Bach fällt ja nicht einfach Himmel: Dass Johann Sebastian aus der reichen Tradition einer vielköpfigen Musikerfamilie schöpfen konnte, wissen wir von ihm selbst. Im so genannten "Altbachischen Archiv" sammelte und bewahrte er, was an Kompositionen seiner berühmten Vorfahren in seinen Besitz kam. Das hatte auch einen praktischen Aspekt, denn einige der mustergültigen Werke konnte Bach in seiner Kirchenmusik erneut aufführen, und etliche hat er mit Eifer studiert und sich zum Vorbild genommen. Seine großen Motetten, zu ihrer Entstehungszeit eine zwar hoch geachtete, aber retrospektive Art der Vokalmusik, erscheinen in ganz anderem Licht, wenn man sie vor dem Hintergrund der Motetten von Großonkel Johann Bach und den beiden […] mehr »