Long Way

Albare iTD


Enja/Soulfood ENJ9582
(57 Min., 1/2012)

Albert Dadon alias Albare ist zweifellos eine der schillerndsten Figuren der australischen Jazzszene. Der in Marokko geborene, in Israel und Frankreich aufgewachsene Gitarrist konnte sich auf dem Fünften Kontinent schon als Acid-Jazz-Pionier, Leiter des Melbourner Jazzfestivals und erfolgreicher Unternehmer im Immobilienbereich einen Namen machen.
Es sind Erfahrungen, die man der Einspielung „Long Way“ anhört – Albares exzellente internationale Vernetzung paart sich da mit einem gesunden Sinn fürs Geschäftliche und das Gefällige. Improvisations-Schwergewichte wie Metheny-Drummer Antonio Sanchez, Branford-Marsalis-Lehrer George Garzone und Esperanza-Spalding-Pianist Leo Genovese konnte der Gitarrist für seine Aufnahme gewinnen.
Mehr noch als diese drücken aber der in Deutschland geborene Mundharmonikaspieler Hendrik Meurkens und der aus Zypern stammende E-Bassist und als Co-Komponist bei allen Stücken fungierende Evripidis Evripedou der Einspielung ihren Stempel auf.
Die von der Mundharmonika gedoppelten Themen erhalten eine gewisse klangliche Originalität, mit der sie sich von den hörbaren Vorbildern Lee Ritenour, George Benson oder Earl Klugh abzusetzen vermögen. Und Evripedous variable Bassbegleitungen sorgen dafür, dass sich die Gaststars und der solide agierende Albare herausgefordert fühlen, mehr als die gängige Smooth-Fusion-Kost abzuliefern.

Josef Engels, 01.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."