Long Way

Albare iTD


Enja/Soulfood ENJ9582
(57 Min., 1/2012)

Albert Dadon alias Albare ist zweifellos eine der schillerndsten Figuren der australischen Jazzszene. Der in Marokko geborene, in Israel und Frankreich aufgewachsene Gitarrist konnte sich auf dem Fünften Kontinent schon als Acid-Jazz-Pionier, Leiter des Melbourner Jazzfestivals und erfolgreicher Unternehmer im Immobilienbereich einen Namen machen.
Es sind Erfahrungen, die man der Einspielung „Long Way“ anhört – Albares exzellente internationale Vernetzung paart sich da mit einem gesunden Sinn fürs Geschäftliche und das Gefällige. Improvisations-Schwergewichte wie Metheny-Drummer Antonio Sanchez, Branford-Marsalis-Lehrer George Garzone und Esperanza-Spalding-Pianist Leo Genovese konnte der Gitarrist für seine Aufnahme gewinnen.
Mehr noch als diese drücken aber der in Deutschland geborene Mundharmonikaspieler Hendrik Meurkens und der aus Zypern stammende E-Bassist und als Co-Komponist bei allen Stücken fungierende Evripidis Evripedou der Einspielung ihren Stempel auf.
Die von der Mundharmonika gedoppelten Themen erhalten eine gewisse klangliche Originalität, mit der sie sich von den hörbaren Vorbildern Lee Ritenour, George Benson oder Earl Klugh abzusetzen vermögen. Und Evripedous variable Bassbegleitungen sorgen dafür, dass sich die Gaststars und der solide agierende Albare herausgefordert fühlen, mehr als die gängige Smooth-Fusion-Kost abzuliefern.

Josef Engels, 01.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!