Georg Philipp Telemann

Quixotte & La Changeante (Concerti, Suiten)

Europa Galante, Fabio Biondi


Agogique/harmonia mundi AGO005
(72 Min., 2/2011)

Obwohl von Zeit zu Zeit Spezialistenensembles wie die Musica Antiqua Köln oder Solisten wie Bratscher Nils Mönkemeyer sich exquisit für Georg Philipp Telemann eingesetzt haben, wird er doch weiterhin nur als niveauvoller Vielschreiber geschätzt. Ist daher jedes Engagement für ihn nur vergebliche Liebesmüh´? Auch wenn sich Telemanns Popularität nach dieser Neueinspielung von ausgewählten Suiten und Konzerten für Streicher nicht unbedingt auf einen Schlag verdoppeln wird, ist sie das reine Vergnügen. Denn das italienische Alte Musik-Ensemble Europa Galante ist hier genau mit jenem mitreißenden Elan und geistvoller Finesse zur Sache gegangen, wie man es gerade von seinen unzähligen Vivaldi-Einspielungen her kennt.
Mit der Auswahl der fünf Werke hat Ensemble-Leiter Fabio Biondi zwar nicht unbedingt Neuland betreten. Neben zwei Konzerten für zwei bzw. drei Violinen gibt es da Telemanns Konzert-Hit Nr. 1 für Bratsche in G-Dur. Von den beiden Suiten erfreut sich dagegen die „Burlesque de Quixotte“ einiger Beliebtheit. Und hier greift Europa Galante natürlich jede Gelegenheit beim Schopfe, um etwa effektvoll Rosinantes Hufengeklapper auf die Instrumente niederprasseln zu lassen. Aus der vom französischen Style galant inspirierten Suite „La Changeante“ kitzeln die Musiker ganz andere Stimmungen heraus. Stolz und edel gibt man sich da, als würde man eine Zeitreise nach Versailles planen. Und selbst aus einem „Menuet“ strömt es nun so wundersam heraus, als ob Lully dafür Pate gestanden hätte. Dass Telemann, dieser Komponist von Welt, sich aber genauso im Italienischen Zuhause fühlte, unterstreicht Biondi zusammen mit den brillant und leidenschaftlich aufspielenden Solisten seines Ensembles. Fortan sollte es doch für Telemann ruhig mal geschwinder aufwärts gehen!

Guido Fischer, 01.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.