Georg Philipp Telemann

Quixotte & La Changeante (Concerti, Suiten)

Europa Galante, Fabio Biondi


Agogique/harmonia mundi AGO005
(72 Min., 2/2011)

Obwohl von Zeit zu Zeit Spezialistenensembles wie die Musica Antiqua Köln oder Solisten wie Bratscher Nils Mönkemeyer sich exquisit für Georg Philipp Telemann eingesetzt haben, wird er doch weiterhin nur als niveauvoller Vielschreiber geschätzt. Ist daher jedes Engagement für ihn nur vergebliche Liebesmüh´? Auch wenn sich Telemanns Popularität nach dieser Neueinspielung von ausgewählten Suiten und Konzerten für Streicher nicht unbedingt auf einen Schlag verdoppeln wird, ist sie das reine Vergnügen. Denn das italienische Alte Musik-Ensemble Europa Galante ist hier genau mit jenem mitreißenden Elan und geistvoller Finesse zur Sache gegangen, wie man es gerade von seinen unzähligen Vivaldi-Einspielungen her kennt.
Mit der Auswahl der fünf Werke hat Ensemble-Leiter Fabio Biondi zwar nicht unbedingt Neuland betreten. Neben zwei Konzerten für zwei bzw. drei Violinen gibt es da Telemanns Konzert-Hit Nr. 1 für Bratsche in G-Dur. Von den beiden Suiten erfreut sich dagegen die „Burlesque de Quixotte“ einiger Beliebtheit. Und hier greift Europa Galante natürlich jede Gelegenheit beim Schopfe, um etwa effektvoll Rosinantes Hufengeklapper auf die Instrumente niederprasseln zu lassen. Aus der vom französischen Style galant inspirierten Suite „La Changeante“ kitzeln die Musiker ganz andere Stimmungen heraus. Stolz und edel gibt man sich da, als würde man eine Zeitreise nach Versailles planen. Und selbst aus einem „Menuet“ strömt es nun so wundersam heraus, als ob Lully dafür Pate gestanden hätte. Dass Telemann, dieser Komponist von Welt, sich aber genauso im Italienischen Zuhause fühlte, unterstreicht Biondi zusammen mit den brillant und leidenschaftlich aufspielenden Solisten seines Ensembles. Fortan sollte es doch für Telemann ruhig mal geschwinder aufwärts gehen!

Guido Fischer, 01.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.