Szobel

Hermann Szobel


Laser‘s Edge/Alive 3210642
(37 Min., 10/1975)

Er war jung, talentiert und hat nur ein Album veröffentlicht, das zu den besten Fusion-Scheiben der Mittsiebziger zählt – und trotzdem nur ein Geheimtipp blieb. Hermann Szobel, damals 18, Pianist, Neffe des Rock-Impresarios Bill Graham, mit einem – so Zeitzeugenberichte – etwas übergroßen Ego ausgestattet, verschwand nach der Veröffentlichung seines Debüt-Albums 1976 auf dem Poplabel Arista Records, mehreren Konzerten und einer abgebrochenen Session für das Nachfolgealbum von der Szene.
Ein Verlust, denn die siebenunddreißig Minuten von „Szobel“ strotzen vor musikalischen Überraschungen, Witz und Energie und lassen schon die in die 1990er vorgreifende De- und Rekonstruktion der von den Bands Weather Report, Return To Forever, Mahavishnu Orchestra, Billy Cobhams Spectrum und Larry Coryells Eleventh House gerade erst entwickelten Fusion-Klischees ahnen. Offenbart der erste Titel, „Mr. Softee“, in Unisonopassagen des Vibrafonisten Dave Samuels und des Schlagzeugers Bob Goldman, so lässt er in den weiteren derart eindeutige Bezüge hinter sich. Für „The Szuite“ gibt er am Flügel ein rasantes Motiv vor, setzt diesem eine magische Bassfigur von Michael Visceglia sowie wabernde Vibrafonklänge entgegen: das Ausgangsmaterial für virtuose Sequenzen, die Vadim Vyadro mit oft überblasenen Saxofonimprovisationen anraut – sein Ton erinnert ein wenig an den von Gato Barbieri. Vertrackt und vielschichtig fällt auch „Between 7 & 11“ aus, und „Transcendental Floss“ ist ein rhythmisch komplexer Parforceritt, und „New York City, 6 AM“ driftet aus psychedelischen Anfängen über ein kräftiges Bassmotiv in eine prä-minimalistische Meditationsschleife. Der Bassist dieser Ausnahmeproduktion hatte sich einst von Hermann Szobel im Streit getrennt. Nun macht er sich zu dessen Nachlassverwalter, bringt das in den Archiven vergessene Material wieder heraus und sucht nach weiteren verschollenen Szobel-Aufnahmen. Hoffentlich wird er fündig.

Werner Stiefele, 08.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.