Dmitri Schostakowitsch, Sergei Rachmaninow

Konzert für Cello und Orchster Nr. 1, Sonate für Cello und Klavier

Sol Gabetta, Olga Kern, Lorin Maazel, Münchner Philharmoniker


Sony 88725 435752
(67 Min., 9/2011 & 5/2012)

Um Seriosität bemühte Rezensionen von Sol-Gabetta-CDs haben oft diesen „Trotzdem“-Tonfall: Allzu problemfrei medienpräsent scheint die 1981 geborene Argentinierin zu sein, die seit 2010 gar BR-Fernsehmoderatorin ist, allzu „sonnig“ scheint die ARD-Preisträgerin namensgemäß daherzukommen, als dass man ihr tiefgehende, wahrhaft „erlebte“ Interpretationen komplexer und schwieriger Werke zutrauen würde.
Meistens schlagen diese Rezensionen bald in Bewunderung um: Obwohl Sol Gabetta ein Sonnenkind ist, schafft sie es mit der breiten Ausdruckspalette ihres Spiels und mit ihrer Fähigkeit, sich 150-prozentig auf eine interpretatorische Aufgabe einzulassen. So geschah es etwa 2008 mit dem zweiten Cellokonzert von Dimitri Schostakowitsch, und so gelang es nun auch mit dem „Ersten“, komponiert 1959 in bedrückter persönlicher Situation. Wie Gabetta etwa ihren ausdrucksvoll schwermütigen Part im Moderato endlos weit auszuspannen versteht, wie sie danach in der „Cadenza“ ihr Violoncello ganz allein mit beklemmender Unmittelbarkeit zum Sprachrohr für eine verwundete Seele macht – das ist phänomenal. Im letzten Satz führt sie dann den bitteren Totentanz des Orchesters mit großem, intensivem Ton und ungehemmter Virtuosität an – das Münchner Publikum hatte im September 2011 wahrlich einen großen Konzertabend.
Mit der Pianistin Olga Kern zauberte Gabetta dann Rachmaninows Cellosonate unter Studiobedingungen in die Konserve – auch das ein Erlebnis in Sachen geradlinige, unprätentiöse Expressivität, ganz zu schweigen von der schieren Schönheit und Kraftfülle des Cellotons. Kein Zweifel: Es ist an der Zeit, die „Trotzdem“-Einleitungen in Gabetta-Rezensionen aufzugeben. Hier ist eine große Künstlerin am Werk.

Michael Wersin, 08.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.