Dmitri Schostakowitsch, Sergei Rachmaninow

Konzert für Cello und Orchster Nr. 1, Sonate für Cello und Klavier

Sol Gabetta, Olga Kern, Lorin Maazel, Münchner Philharmoniker


Sony 88725 435752
(67 Min., 9/2011 & 5/2012)

Um Seriosität bemühte Rezensionen von Sol-Gabetta-CDs haben oft diesen „Trotzdem“-Tonfall: Allzu problemfrei medienpräsent scheint die 1981 geborene Argentinierin zu sein, die seit 2010 gar BR-Fernsehmoderatorin ist, allzu „sonnig“ scheint die ARD-Preisträgerin namensgemäß daherzukommen, als dass man ihr tiefgehende, wahrhaft „erlebte“ Interpretationen komplexer und schwieriger Werke zutrauen würde.
Meistens schlagen diese Rezensionen bald in Bewunderung um: Obwohl Sol Gabetta ein Sonnenkind ist, schafft sie es mit der breiten Ausdruckspalette ihres Spiels und mit ihrer Fähigkeit, sich 150-prozentig auf eine interpretatorische Aufgabe einzulassen. So geschah es etwa 2008 mit dem zweiten Cellokonzert von Dimitri Schostakowitsch, und so gelang es nun auch mit dem „Ersten“, komponiert 1959 in bedrückter persönlicher Situation. Wie Gabetta etwa ihren ausdrucksvoll schwermütigen Part im Moderato endlos weit auszuspannen versteht, wie sie danach in der „Cadenza“ ihr Violoncello ganz allein mit beklemmender Unmittelbarkeit zum Sprachrohr für eine verwundete Seele macht – das ist phänomenal. Im letzten Satz führt sie dann den bitteren Totentanz des Orchesters mit großem, intensivem Ton und ungehemmter Virtuosität an – das Münchner Publikum hatte im September 2011 wahrlich einen großen Konzertabend.
Mit der Pianistin Olga Kern zauberte Gabetta dann Rachmaninows Cellosonate unter Studiobedingungen in die Konserve – auch das ein Erlebnis in Sachen geradlinige, unprätentiöse Expressivität, ganz zu schweigen von der schieren Schönheit und Kraftfülle des Cellotons. Kein Zweifel: Es ist an der Zeit, die „Trotzdem“-Einleitungen in Gabetta-Rezensionen aufzugeben. Hier ist eine große Künstlerin am Werk.

Michael Wersin, 08.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."