Johann Sebastian Bach

Kantaten Teil 51: BWV 120a, 157, 192 & 195

Hana Blažíková, Damien Guillon, Christoph Genz, Peter Kooij, Masaaki Suzuki, Bach Collegium Japan


Bis/Klassik Center BISSACD-1961
(74 Min., 6/2011) SACD

Einige besonders interessante Kantaten hat Masaaki Suzuki für diese Folge seiner Gesamtaufnahme zusammengestellt: BWV 192 „Nun danket alle Gott“ z. B., eine dreisätzige Gottesdienstmusik, deren Eingangschor die erste Strophe des gleichnamigen Liedes im Stile der großen „Choralconcerti“ des zweiten Leipziger Jahrgangs innerhalb eines selbstständigen Instrumental-Concertos exponiert. Oder die späte Trauungskantate BWV 195 „Dem Gerechten muss das Licht immer wieder aufgehen“, deren prachtvoller Eingangschor vermutlich die Parodie eines verschollenen Satzes ist. Den Eingangschor der Trauungskantate BWV 120a „Herr Gott, Beherrscher aller Dinge“ dagegen kennt man aus der h-Moll-Messe: Er floss aus Kantate BWV 120, die wiederum das Vorbild für BWV 120a war, in das Credo der katholischen Messe ein.
In puncto Sängerbesetzung bleibt Suzuki „up to date“, teilweise zumindest: Mit Hana Blažiková und Damien Guillon hat er zwei Nachwuchskräfte gewonnen, die sich derzeit auch anderswo in der Alte-Musik-Welt hervorragend bewähren. Christoph Genz ist in Sachen Bachkantate kein ganz neuer mehr: Er gehört u.a. zu den Hauptprotagonisten von Sigiswald Kuijkens Kantaten-Produktion. Hier wie dort klingt er in der Höhe ein wenig spitz. Der jugendfrische Obertonreichtum der jungen Solistenstimmen drängt, zumal in Duetten, die nicht mehr ganz so präsente Stimme des Bassisten Peter Kooij deutlich in den Hintergrund. Im chorischen Bereich bewährt sich einmal mehr die (historisch korrekte) Praxis, die Solisten an die Spitze des Tutti (bestehend aus insgesamt 16 Leuten) zu stellen. Und im Orchesterklang stören allenfalls ein paar unsaubere Trompetentöne. Viel Licht also, und auch ein wenig Schatten: soweit eine ganz „normale“ Folge der Bach-Serie. Freilich: Gute Bachkantaten-Einspielungen gibt es heutzutage schon in großer Zahl, weshalb das Ohr wählerischer wird.

Michael Wersin, 15.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.