Johann Sebastian Bach

Kantaten Teil 51: BWV 120a, 157, 192 & 195

Hana Blažíková, Damien Guillon, Christoph Genz, Peter Kooij, Masaaki Suzuki, Bach Collegium Japan


Bis/Klassik Center BISSACD-1961
(74 Min., 6/2011) SACD

Einige besonders interessante Kantaten hat Masaaki Suzuki für diese Folge seiner Gesamtaufnahme zusammengestellt: BWV 192 „Nun danket alle Gott“ z. B., eine dreisätzige Gottesdienstmusik, deren Eingangschor die erste Strophe des gleichnamigen Liedes im Stile der großen „Choralconcerti“ des zweiten Leipziger Jahrgangs innerhalb eines selbstständigen Instrumental-Concertos exponiert. Oder die späte Trauungskantate BWV 195 „Dem Gerechten muss das Licht immer wieder aufgehen“, deren prachtvoller Eingangschor vermutlich die Parodie eines verschollenen Satzes ist. Den Eingangschor der Trauungskantate BWV 120a „Herr Gott, Beherrscher aller Dinge“ dagegen kennt man aus der h-Moll-Messe: Er floss aus Kantate BWV 120, die wiederum das Vorbild für BWV 120a war, in das Credo der katholischen Messe ein.
In puncto Sängerbesetzung bleibt Suzuki „up to date“, teilweise zumindest: Mit Hana Blažiková und Damien Guillon hat er zwei Nachwuchskräfte gewonnen, die sich derzeit auch anderswo in der Alte-Musik-Welt hervorragend bewähren. Christoph Genz ist in Sachen Bachkantate kein ganz neuer mehr: Er gehört u.a. zu den Hauptprotagonisten von Sigiswald Kuijkens Kantaten-Produktion. Hier wie dort klingt er in der Höhe ein wenig spitz. Der jugendfrische Obertonreichtum der jungen Solistenstimmen drängt, zumal in Duetten, die nicht mehr ganz so präsente Stimme des Bassisten Peter Kooij deutlich in den Hintergrund. Im chorischen Bereich bewährt sich einmal mehr die (historisch korrekte) Praxis, die Solisten an die Spitze des Tutti (bestehend aus insgesamt 16 Leuten) zu stellen. Und im Orchesterklang stören allenfalls ein paar unsaubere Trompetentöne. Viel Licht also, und auch ein wenig Schatten: soweit eine ganz „normale“ Folge der Bach-Serie. Freilich: Gute Bachkantaten-Einspielungen gibt es heutzutage schon in großer Zahl, weshalb das Ohr wählerischer wird.

Michael Wersin, 15.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."