Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 1

Iván Fischer, Budapest Festival Orchestra


Channel/Codaex CCS 33112
(55 Min., 9/2011) SACD

Zu Gustav Mahler hat Iván Fischer eine intensive Beziehung: Er gründete mit Mahlers Enkelin die ungarische Gustav-Mahler-Gesellschaft. Und Mahlers sinfonischer Erstling liegt dem in Budapest geborenen Dirigenten besonders am Herzen, denn Mahler selbst war 1889 mit diesem Stück in Budapest grandios gescheitert – eine traumatische Erfahrung für den Endzwanziger. Nun legt Fischer das Stück in einer hörenswerten Aufnahme vor, gespielt vom „Budapest Festival Orchestra“, das Fischer selbst ins Leben gerufen hat. Es ist eine wahre Freude, dieser Mahler-Interpretation zu lauschen: Wie charmant und freundlich gestaltet Fischer etwa die Ländler-Passagen im zweiten Satz, wie liebevoll verhilft er jeder einzelnen Linie im verflochtenen Satz zu Eigenleben, wie effektvoll balanciert er die orchestralen Farben aus! Grandios baut er im dritten Satz den „Bruder-Jakob“-Kanon auf (durch den sich das Budapester Publikum 1889 besonders brüskiert gefühlt hatte).
Gewiss: Leonard Bernstein hat das Aufeinanderprallen zweier Begräbniskapellen, das auf den Kanon folgt, genüsslich als Skandalon inszeniert – hier bleibt Fischer einem ästhetischen Ansatz verpflichtet, der die oben genannten Qualitäten eindeutig über hautnahen Realismus stellt. An dieser Stelle könnte eine Diskussion ansetzen: Müsste man den herzzerreißend schönen Lyrismen des „Titan“, die Fischer so vorbildlich herausarbeitet, nicht viel radikaler auch schon den grotesken Mahler mit der Schelmenmaske gegenüberstellen? Im vierten Satz beweist Fischer dann, dass er auch ein aufwühlend dramatisches sinfonisches Feuerwerk mitreißend über die Bühne zu bringen vermag – immer höchst kultiviert freilich, niemals effekthascherisch. Es ist, kein Zweifel, ein abgeklärter Mahler, den die Budapester präsentieren, aber einer, der sich im Spektrum der vorliegenden Interpretationen aufgrund seiner ganz unbestreitbaren Vorzüge behaupten wird.

Michael Wersin, 15.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.