Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 1

Iván Fischer, Budapest Festival Orchestra


Channel/Codaex CCS 33112
(55 Min., 9/2011) SACD

Zu Gustav Mahler hat Iván Fischer eine intensive Beziehung: Er gründete mit Mahlers Enkelin die ungarische Gustav-Mahler-Gesellschaft. Und Mahlers sinfonischer Erstling liegt dem in Budapest geborenen Dirigenten besonders am Herzen, denn Mahler selbst war 1889 mit diesem Stück in Budapest grandios gescheitert – eine traumatische Erfahrung für den Endzwanziger. Nun legt Fischer das Stück in einer hörenswerten Aufnahme vor, gespielt vom „Budapest Festival Orchestra“, das Fischer selbst ins Leben gerufen hat. Es ist eine wahre Freude, dieser Mahler-Interpretation zu lauschen: Wie charmant und freundlich gestaltet Fischer etwa die Ländler-Passagen im zweiten Satz, wie liebevoll verhilft er jeder einzelnen Linie im verflochtenen Satz zu Eigenleben, wie effektvoll balanciert er die orchestralen Farben aus! Grandios baut er im dritten Satz den „Bruder-Jakob“-Kanon auf (durch den sich das Budapester Publikum 1889 besonders brüskiert gefühlt hatte).
Gewiss: Leonard Bernstein hat das Aufeinanderprallen zweier Begräbniskapellen, das auf den Kanon folgt, genüsslich als Skandalon inszeniert – hier bleibt Fischer einem ästhetischen Ansatz verpflichtet, der die oben genannten Qualitäten eindeutig über hautnahen Realismus stellt. An dieser Stelle könnte eine Diskussion ansetzen: Müsste man den herzzerreißend schönen Lyrismen des „Titan“, die Fischer so vorbildlich herausarbeitet, nicht viel radikaler auch schon den grotesken Mahler mit der Schelmenmaske gegenüberstellen? Im vierten Satz beweist Fischer dann, dass er auch ein aufwühlend dramatisches sinfonisches Feuerwerk mitreißend über die Bühne zu bringen vermag – immer höchst kultiviert freilich, niemals effekthascherisch. Es ist, kein Zweifel, ein abgeklärter Mahler, den die Budapester präsentieren, aber einer, der sich im Spektrum der vorliegenden Interpretationen aufgrund seiner ganz unbestreitbaren Vorzüge behaupten wird.

Michael Wersin, 15.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."