Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 1

Iván Fischer, Budapest Festival Orchestra


Channel/Codaex CCS 33112
(55 Min., 9/2011) SACD

Zu Gustav Mahler hat Iván Fischer eine intensive Beziehung: Er gründete mit Mahlers Enkelin die ungarische Gustav-Mahler-Gesellschaft. Und Mahlers sinfonischer Erstling liegt dem in Budapest geborenen Dirigenten besonders am Herzen, denn Mahler selbst war 1889 mit diesem Stück in Budapest grandios gescheitert – eine traumatische Erfahrung für den Endzwanziger. Nun legt Fischer das Stück in einer hörenswerten Aufnahme vor, gespielt vom „Budapest Festival Orchestra“, das Fischer selbst ins Leben gerufen hat. Es ist eine wahre Freude, dieser Mahler-Interpretation zu lauschen: Wie charmant und freundlich gestaltet Fischer etwa die Ländler-Passagen im zweiten Satz, wie liebevoll verhilft er jeder einzelnen Linie im verflochtenen Satz zu Eigenleben, wie effektvoll balanciert er die orchestralen Farben aus! Grandios baut er im dritten Satz den „Bruder-Jakob“-Kanon auf (durch den sich das Budapester Publikum 1889 besonders brüskiert gefühlt hatte).
Gewiss: Leonard Bernstein hat das Aufeinanderprallen zweier Begräbniskapellen, das auf den Kanon folgt, genüsslich als Skandalon inszeniert – hier bleibt Fischer einem ästhetischen Ansatz verpflichtet, der die oben genannten Qualitäten eindeutig über hautnahen Realismus stellt. An dieser Stelle könnte eine Diskussion ansetzen: Müsste man den herzzerreißend schönen Lyrismen des „Titan“, die Fischer so vorbildlich herausarbeitet, nicht viel radikaler auch schon den grotesken Mahler mit der Schelmenmaske gegenüberstellen? Im vierten Satz beweist Fischer dann, dass er auch ein aufwühlend dramatisches sinfonisches Feuerwerk mitreißend über die Bühne zu bringen vermag – immer höchst kultiviert freilich, niemals effekthascherisch. Es ist, kein Zweifel, ein abgeklärter Mahler, den die Budapester präsentieren, aber einer, der sich im Spektrum der vorliegenden Interpretationen aufgrund seiner ganz unbestreitbaren Vorzüge behaupten wird.

Michael Wersin, 15.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.