Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 1

Iván Fischer, Budapest Festival Orchestra


Channel/Codaex CCS 33112
(55 Min., 9/2011) SACD

Zu Gustav Mahler hat Iván Fischer eine intensive Beziehung: Er gründete mit Mahlers Enkelin die ungarische Gustav-Mahler-Gesellschaft. Und Mahlers sinfonischer Erstling liegt dem in Budapest geborenen Dirigenten besonders am Herzen, denn Mahler selbst war 1889 mit diesem Stück in Budapest grandios gescheitert – eine traumatische Erfahrung für den Endzwanziger. Nun legt Fischer das Stück in einer hörenswerten Aufnahme vor, gespielt vom „Budapest Festival Orchestra“, das Fischer selbst ins Leben gerufen hat. Es ist eine wahre Freude, dieser Mahler-Interpretation zu lauschen: Wie charmant und freundlich gestaltet Fischer etwa die Ländler-Passagen im zweiten Satz, wie liebevoll verhilft er jeder einzelnen Linie im verflochtenen Satz zu Eigenleben, wie effektvoll balanciert er die orchestralen Farben aus! Grandios baut er im dritten Satz den „Bruder-Jakob“-Kanon auf (durch den sich das Budapester Publikum 1889 besonders brüskiert gefühlt hatte).
Gewiss: Leonard Bernstein hat das Aufeinanderprallen zweier Begräbniskapellen, das auf den Kanon folgt, genüsslich als Skandalon inszeniert – hier bleibt Fischer einem ästhetischen Ansatz verpflichtet, der die oben genannten Qualitäten eindeutig über hautnahen Realismus stellt. An dieser Stelle könnte eine Diskussion ansetzen: Müsste man den herzzerreißend schönen Lyrismen des „Titan“, die Fischer so vorbildlich herausarbeitet, nicht viel radikaler auch schon den grotesken Mahler mit der Schelmenmaske gegenüberstellen? Im vierten Satz beweist Fischer dann, dass er auch ein aufwühlend dramatisches sinfonisches Feuerwerk mitreißend über die Bühne zu bringen vermag – immer höchst kultiviert freilich, niemals effekthascherisch. Es ist, kein Zweifel, ein abgeklärter Mahler, den die Budapester präsentieren, aber einer, der sich im Spektrum der vorliegenden Interpretationen aufgrund seiner ganz unbestreitbaren Vorzüge behaupten wird.

Michael Wersin, 15.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.