Heiner Goebbels

Stifters Dinge

Heiner Goebbels


ECM/Universal 476 4193
(62 Min., 10/2007)

Gleich zu Beginn beginnen „Stifters Dinge“ zu zischen, als ob sie jemand an eine hydraulische OP-Apparatur angeschlossen hätte, um sie mit Sauerstoff zu versorgen. Oder befindet man sich vielleicht doch eher in einem dampfenden Klangmaschinenkeller, dessen Fundamente von einem dumpfen (Herzschlag-)Rhythmus erbeben? Nur selten löst man all diese Geräuschrätsel, die Heiner Goebbels ausgelegt hat. Hier scheint es plötzlich ins Getriebe zu regnen. Dort ballen sich geheimnisvolle Klangwolken zusammen. Und zwischendurch brechen in diese unidentifizierbaren Raumklänge plötzlich exotische Gesänge aus Papua Neuguinea ein. Oder in Einblendungen von historischen Reden, Interviews und Statements melden sich der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss, der Beatnik-Autor Williams S. Burroughs sowie der amerikanische Bürgerrechtler Malcolm X zu Wort. Wie passt das alles zusammen? Genau diese Frage stellt sich Heiner Goebbels niemals. Denn erst wenn er ein Stück beendet hat, beginnt es für ihn durch den Hörer zu leben. In Anlehnung an eines seiner großen Vorbilder, John Cage, sieht sich Goebbels als ein Komponist, der mit seinen Werken die Fantasie nicht kanalisieren, sondern anspringen lassen will.
Den klassischen Erzählstrang hat er somit aus seiner Klang-Installation „Stifters Dinge“ genauso getilgt wie alle traditionellen Aufführungskonventionen. Bei der Uraufführung dieser Collage 2007 in Lausanne standen lediglich fünf surreal entfremdete Klaviere auf der Bühne, die mit einem Keyboard verbunden waren und dem Goebbels zudem lautmalerische Samples etwa von Wassertropfen entlockte, ansonsten herrschte gähnende Menschenleere. Nun liegt Goebbels´ Einladung, sich assoziativ durch dieses scheinbar wahllos zusammengestellte Gestrüpp aus Klängen und Texten zu bahnen, auf CD vor. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Beschreibung eines unwirklichen Geräuschpanoramas einer Eislandschaft, die der österreichische Romantiker Adalbert Stifter in seiner Dichtung „Die Mappe meines Urgroßvaters“ ausbreitet. Und direkt zu Beginn steht in der von Hermann Mohr gelesenen, ins Englische (warum nur?) übersetzten Passage ein Satz, der fast ein geheimes Motto von „Stifters Dinge“ sein könnte: „Ich hatte dieses Ding nie so gesehen wie heute.“ Das Überraschende und Verblüffende im sinnlichen Erleben und Entdecken des Fremden – das ist der eigentliche Motor in dieser Hör-Expedition, mit der Goebbels kulturellen Grenzen, eurozentrischen Blickwinkel und damit abendländischem Schubladendenken entgegentritt. Und die Möglichkeiten, sich und seine Umwelt hörend neu wahrzunehmen, sind allein in „Stifters Dinge“ so unendlich vielfältig.

Guido Fischer, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.