Georg Friedrich Händel

Handel With Care (Arien, Duette und Chöre instrumental arrangiert)

Wolfgang Katschner, Lautten Compagney


Sony 886975 26952
(69 Min., 3/2012)

Eine Urheberrechtsdebatte wird dieses Album nicht entfachen, obwohl Händel doch der kreativste Barockkomponist im Umgang mit eigenem wie fremdem Zündfunken war. Denn das Arrangement, damals wie heute, ist ja vor allem eine Verneigung vor dem Genie des Melodieerfinders. Das melodische Gen einer feurigen Arie, eines rührenden Lamentos, eines schmetternden Chores hat sich erst so richtig in das kulturelle Gedächtnis eingeprägt, wenn es uns verarbeitet, arrangiert, in jeder denkbaren Besetzung entgegenschallt. Dann erst ist der Gehalt über die Form erhaben.
In dieser Tradition hat Wolfgang Katschner Händels Arien, Duette und Chöre durchkämmt nach Stücken, die sich als Battaglien der instrumentalen Klangfarben seiner Lautten Compagney inszenieren lassen. Braucht man, angesichts so vieler hervorragender Händel-Aufnahmen mit menschlichen Sängern eine Version ohne Worte? Ja und nein. Zwar ist das Wort-Tonverhältnis dahin, das bei vielen Arien wie bei dem in schneidenden Sprüngen gespuckten „Tu giurasti“ der Piacere aus dem Trionfo die melodische Erfindung erst anheizt. Aber dafür stehen die Instrumente, die Händel oft genug mit so viel Finesse seinen Sängern zu stummen aber nicht minder beredten Partnern beistellt, hier im Vordergrund. Katschners brillant aufgestellte Solisten-Palette reicht von rührend naiver Traverse über das traute Theorben-Duett bis zum knarrenden Violone und entlarvt damit gefühlige Oboen-Sampler als instrumental eintönige One-Man-Show.
Das hübsche Wortspiel lässt sich bei näherer Betrachtung zweifach lesen: Man kann sich Händels Musik nur auf die Gefahr emotionaler Berührung hin nähern. Dies gilt aber besonders, wenn sie mit so viel (Theater-)Herzblut und Sorgfalt behändelt wurde.

Carsten Hinrichs, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."