Georg Friedrich Händel

Handel With Care (Arien, Duette und Chöre instrumental arrangiert)

Wolfgang Katschner, Lautten Compagney


Sony 886975 26952
(69 Min., 3/2012)

Eine Urheberrechtsdebatte wird dieses Album nicht entfachen, obwohl Händel doch der kreativste Barockkomponist im Umgang mit eigenem wie fremdem Zündfunken war. Denn das Arrangement, damals wie heute, ist ja vor allem eine Verneigung vor dem Genie des Melodieerfinders. Das melodische Gen einer feurigen Arie, eines rührenden Lamentos, eines schmetternden Chores hat sich erst so richtig in das kulturelle Gedächtnis eingeprägt, wenn es uns verarbeitet, arrangiert, in jeder denkbaren Besetzung entgegenschallt. Dann erst ist der Gehalt über die Form erhaben.
In dieser Tradition hat Wolfgang Katschner Händels Arien, Duette und Chöre durchkämmt nach Stücken, die sich als Battaglien der instrumentalen Klangfarben seiner Lautten Compagney inszenieren lassen. Braucht man, angesichts so vieler hervorragender Händel-Aufnahmen mit menschlichen Sängern eine Version ohne Worte? Ja und nein. Zwar ist das Wort-Tonverhältnis dahin, das bei vielen Arien wie bei dem in schneidenden Sprüngen gespuckten „Tu giurasti“ der Piacere aus dem Trionfo die melodische Erfindung erst anheizt. Aber dafür stehen die Instrumente, die Händel oft genug mit so viel Finesse seinen Sängern zu stummen aber nicht minder beredten Partnern beistellt, hier im Vordergrund. Katschners brillant aufgestellte Solisten-Palette reicht von rührend naiver Traverse über das traute Theorben-Duett bis zum knarrenden Violone und entlarvt damit gefühlige Oboen-Sampler als instrumental eintönige One-Man-Show.
Das hübsche Wortspiel lässt sich bei näherer Betrachtung zweifach lesen: Man kann sich Händels Musik nur auf die Gefahr emotionaler Berührung hin nähern. Dies gilt aber besonders, wenn sie mit so viel (Theater-)Herzblut und Sorgfalt behändelt wurde.

Carsten Hinrichs, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.