Georg Friedrich Händel

Handel With Care (Arien, Duette und Chöre instrumental arrangiert)

Wolfgang Katschner, Lautten Compagney


Sony 886975 26952
(69 Min., 3/2012)

Eine Urheberrechtsdebatte wird dieses Album nicht entfachen, obwohl Händel doch der kreativste Barockkomponist im Umgang mit eigenem wie fremdem Zündfunken war. Denn das Arrangement, damals wie heute, ist ja vor allem eine Verneigung vor dem Genie des Melodieerfinders. Das melodische Gen einer feurigen Arie, eines rührenden Lamentos, eines schmetternden Chores hat sich erst so richtig in das kulturelle Gedächtnis eingeprägt, wenn es uns verarbeitet, arrangiert, in jeder denkbaren Besetzung entgegenschallt. Dann erst ist der Gehalt über die Form erhaben.
In dieser Tradition hat Wolfgang Katschner Händels Arien, Duette und Chöre durchkämmt nach Stücken, die sich als Battaglien der instrumentalen Klangfarben seiner Lautten Compagney inszenieren lassen. Braucht man, angesichts so vieler hervorragender Händel-Aufnahmen mit menschlichen Sängern eine Version ohne Worte? Ja und nein. Zwar ist das Wort-Tonverhältnis dahin, das bei vielen Arien wie bei dem in schneidenden Sprüngen gespuckten „Tu giurasti“ der Piacere aus dem Trionfo die melodische Erfindung erst anheizt. Aber dafür stehen die Instrumente, die Händel oft genug mit so viel Finesse seinen Sängern zu stummen aber nicht minder beredten Partnern beistellt, hier im Vordergrund. Katschners brillant aufgestellte Solisten-Palette reicht von rührend naiver Traverse über das traute Theorben-Duett bis zum knarrenden Violone und entlarvt damit gefühlige Oboen-Sampler als instrumental eintönige One-Man-Show.
Das hübsche Wortspiel lässt sich bei näherer Betrachtung zweifach lesen: Man kann sich Händels Musik nur auf die Gefahr emotionaler Berührung hin nähern. Dies gilt aber besonders, wenn sie mit so viel (Theater-)Herzblut und Sorgfalt behändelt wurde.

Carsten Hinrichs, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.