Complete Soul

Nils Wogram-Septet


Nwog/harmonia mundi nWog 004
(65 Min., 6/2011)

Seine bisherigen Aufnahmen mit Root 70 oder dem Trio Nostalgia haben es klar gezeigt: In puncto Erfindungsgeist, Neugier und technischer Befähigung muss Nils Wogram den Vergleich mit dem großem Posaunen-Vorbild Albert Mangelsdorff nicht scheuen. Und so ist es nur konsequent, dass bei Wograms neuer Einspielung eine Mangelsdorff-Platte aus dem Jahr 1966 Pate stand.
Auf „Now Jazz Ramwong“ lotete Mangelsdorff mit seinem Quintett damals die Verbindungsmöglichkeiten zwischen asiatischer Folklore und moderner Jazzsprache aus. Mit dem Stück „Varunaprya“, das zu Beginn Klarinette, Bassklarinette und tieffrequente Posaunen-Multiphonics mantraartig aufeinander treffen lässt, zitiert Wogram vor allem im später einsetzenden Thementeil deutlich das Titelstück von Mangelsdorffs fernöstlicher Extravaganza. Auch das boppige „Motivation“ gemahnt an die Spielhaltung der 1966er-Aufnahme.
Sonst aber wählt Wogram einen komplett eigenständigen Weg. Sei es in der Besetzung, die sechs hochkarätige Bläser-Individualisten (darunter Klarinettist Claudio Puntin und Trompeter Matthias Schriefl) mit einem Schlagzeuger (John Schröder) kombiniert, sei es in der immer wieder streng arrangierten Klang-Architektur, sei es in der überschäumenden Stilvermischungsfreude. Auf „Complete Soul“ vernimmt man New-Orleans-Anklänge genauso wie alpenländische Glenn-Miller-Verrücktheiten („Zuerihorn“), man hört Rockiges, Freies und verschroben Balladeskes. Was das ist? Wogram, das Land des großen Vorgängers Mangelsdorff mit der Seele suchend.

Josef Engels, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.