Complete Soul

Nils Wogram-Septet


Nwog/harmonia mundi nWog 004
(65 Min., 6/2011)

Seine bisherigen Aufnahmen mit Root 70 oder dem Trio Nostalgia haben es klar gezeigt: In puncto Erfindungsgeist, Neugier und technischer Befähigung muss Nils Wogram den Vergleich mit dem großem Posaunen-Vorbild Albert Mangelsdorff nicht scheuen. Und so ist es nur konsequent, dass bei Wograms neuer Einspielung eine Mangelsdorff-Platte aus dem Jahr 1966 Pate stand.
Auf „Now Jazz Ramwong“ lotete Mangelsdorff mit seinem Quintett damals die Verbindungsmöglichkeiten zwischen asiatischer Folklore und moderner Jazzsprache aus. Mit dem Stück „Varunaprya“, das zu Beginn Klarinette, Bassklarinette und tieffrequente Posaunen-Multiphonics mantraartig aufeinander treffen lässt, zitiert Wogram vor allem im später einsetzenden Thementeil deutlich das Titelstück von Mangelsdorffs fernöstlicher Extravaganza. Auch das boppige „Motivation“ gemahnt an die Spielhaltung der 1966er-Aufnahme.
Sonst aber wählt Wogram einen komplett eigenständigen Weg. Sei es in der Besetzung, die sechs hochkarätige Bläser-Individualisten (darunter Klarinettist Claudio Puntin und Trompeter Matthias Schriefl) mit einem Schlagzeuger (John Schröder) kombiniert, sei es in der immer wieder streng arrangierten Klang-Architektur, sei es in der überschäumenden Stilvermischungsfreude. Auf „Complete Soul“ vernimmt man New-Orleans-Anklänge genauso wie alpenländische Glenn-Miller-Verrücktheiten („Zuerihorn“), man hört Rockiges, Freies und verschroben Balladeskes. Was das ist? Wogram, das Land des großen Vorgängers Mangelsdorff mit der Seele suchend.

Josef Engels, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.