Complete Soul

Nils Wogram-Septet


Nwog/harmonia mundi nWog 004
(65 Min., 6/2011)

Seine bisherigen Aufnahmen mit Root 70 oder dem Trio Nostalgia haben es klar gezeigt: In puncto Erfindungsgeist, Neugier und technischer Befähigung muss Nils Wogram den Vergleich mit dem großem Posaunen-Vorbild Albert Mangelsdorff nicht scheuen. Und so ist es nur konsequent, dass bei Wograms neuer Einspielung eine Mangelsdorff-Platte aus dem Jahr 1966 Pate stand.
Auf „Now Jazz Ramwong“ lotete Mangelsdorff mit seinem Quintett damals die Verbindungsmöglichkeiten zwischen asiatischer Folklore und moderner Jazzsprache aus. Mit dem Stück „Varunaprya“, das zu Beginn Klarinette, Bassklarinette und tieffrequente Posaunen-Multiphonics mantraartig aufeinander treffen lässt, zitiert Wogram vor allem im später einsetzenden Thementeil deutlich das Titelstück von Mangelsdorffs fernöstlicher Extravaganza. Auch das boppige „Motivation“ gemahnt an die Spielhaltung der 1966er-Aufnahme.
Sonst aber wählt Wogram einen komplett eigenständigen Weg. Sei es in der Besetzung, die sechs hochkarätige Bläser-Individualisten (darunter Klarinettist Claudio Puntin und Trompeter Matthias Schriefl) mit einem Schlagzeuger (John Schröder) kombiniert, sei es in der immer wieder streng arrangierten Klang-Architektur, sei es in der überschäumenden Stilvermischungsfreude. Auf „Complete Soul“ vernimmt man New-Orleans-Anklänge genauso wie alpenländische Glenn-Miller-Verrücktheiten („Zuerihorn“), man hört Rockiges, Freies und verschroben Balladeskes. Was das ist? Wogram, das Land des großen Vorgängers Mangelsdorff mit der Seele suchend.

Josef Engels, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.