Johan Svendsen

Orchesterwerke Vol. 2: Cellokonzert, Sinfonie Nr. 2, Norwegische Rhapsodien Nr. 3 & 4

Truls Mørk, Neeme Järvi, Bergen Philharmonic Orchestra


Chandos/Note 1 CHAN 10711
(72 Min., 10/2010 & 10/2011)

Es ist völlig unverständlich, warum die skandinavischen Sinfoniker hierzulande (und eigentlich auch im übrigen Europa) fast gar nicht zu hören und deshalb auch so gut wie unbekannt sind. Deshalb ist es umso verdienstvoller, dass Chandos nach der Einspielung von Johan Halvorsens Orchesterschaffen jetzt auch die Werke seines musikalischen Ziehvaters Johan Svendsen (1840-1911) nach und nach auf CD herausbringt. Dabei erweist sich das Bergen Philharmonic Orchestra stets als engagierter und leidenschaftlicher Fürsprecher der heimatlichen Sinfonik. Und so kann man sich auch mit dieser zweiten Folge auf eine gewinnbringende musikalische Entdeckungsreise in den hohen Norden begeben. Denn obwohl nicht als Ersteinspielung gekennzeichnet, handelt es sich beim hier zu hörenden Cellokonzert meines Wissens um eine CD-Premiere.
Das Werk fällt ganz aus dem üblichen Rahmen, weil es sich jeder virtuosen Protzerei verweigert, nicht auf die Auseinandersetzung zwischen Solist und Orchester setzt, sondern sich vielmehr lyrisch-schwelgerisch gibt und die Melodielinie in großen Bögen entfaltet – und diese Melodielinie lässt Truls Mørk sein herrliches Montagnana-Cello innig singen. Auch Svendsens zweite Sinfonie entfaltet unter Neeme Järvis Händen ihren ganzen Reiz, lediglich das Scherzo nimmt der estnische Großmeister etwas zu gemächlich, da gerät das Allegro giusto eher zum Andante comodo. Als Meister der Farben stellt Järvi Steigerungen und Höhepunkte nicht übergroß heraus, sondern integriert sie geschickt in den großen Fluss des Werkes. Wir dürfen uns schon jetzt auf Folge 3 freuen!

Michael Blümke, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.