Johan Svendsen

Orchesterwerke Vol. 2: Cellokonzert, Sinfonie Nr. 2, Norwegische Rhapsodien Nr. 3 & 4

Truls Mørk, Neeme Järvi, Bergen Philharmonic Orchestra


Chandos/Note 1 CHAN 10711
(72 Min., 10/2010 & 10/2011)

Es ist völlig unverständlich, warum die skandinavischen Sinfoniker hierzulande (und eigentlich auch im übrigen Europa) fast gar nicht zu hören und deshalb auch so gut wie unbekannt sind. Deshalb ist es umso verdienstvoller, dass Chandos nach der Einspielung von Johan Halvorsens Orchesterschaffen jetzt auch die Werke seines musikalischen Ziehvaters Johan Svendsen (1840-1911) nach und nach auf CD herausbringt. Dabei erweist sich das Bergen Philharmonic Orchestra stets als engagierter und leidenschaftlicher Fürsprecher der heimatlichen Sinfonik. Und so kann man sich auch mit dieser zweiten Folge auf eine gewinnbringende musikalische Entdeckungsreise in den hohen Norden begeben. Denn obwohl nicht als Ersteinspielung gekennzeichnet, handelt es sich beim hier zu hörenden Cellokonzert meines Wissens um eine CD-Premiere.
Das Werk fällt ganz aus dem üblichen Rahmen, weil es sich jeder virtuosen Protzerei verweigert, nicht auf die Auseinandersetzung zwischen Solist und Orchester setzt, sondern sich vielmehr lyrisch-schwelgerisch gibt und die Melodielinie in großen Bögen entfaltet – und diese Melodielinie lässt Truls Mørk sein herrliches Montagnana-Cello innig singen. Auch Svendsens zweite Sinfonie entfaltet unter Neeme Järvis Händen ihren ganzen Reiz, lediglich das Scherzo nimmt der estnische Großmeister etwas zu gemächlich, da gerät das Allegro giusto eher zum Andante comodo. Als Meister der Farben stellt Järvi Steigerungen und Höhepunkte nicht übergroß heraus, sondern integriert sie geschickt in den großen Fluss des Werkes. Wir dürfen uns schon jetzt auf Folge 3 freuen!

Michael Blümke, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.