Kubic’s Monk

Pierrick Pédron


ACT/Edel 1095362ACT
(46 Min., 6/2012)

Der Pianist Thelonious Monk spielte am 7. Juni 1954 in Paris Soloaufnahmen ein, in denen er die Quintessenz seiner Kompositionen frei von allem schmückenden Beiwerk bloßlegt. Das Trio des französischen Altsaxofonisten Pierrick Pédron legt nun eine ähnlich konzentrierte Bearbeitung von elf Monk-Titeln vor – und dies unter erschwerten Bedingungen. Denn zu dem Trio zählen der Bassist Thomas Bramerie und der Schlagzeuger Franck Agulhon – also kein Pianist. Lediglich in den drei Titeln „Who Knows“, „Sixteen“ und „Four In One“ haben sie mit Ambrose Akinmusire einen Trompeter neben sich, der sich hervorragend in ihr Konzept einfügt. Für diese Besetzungen mussten sie die komplexe, sperrige Harmonik und die auch nicht gerade eingängige Rhythmik der Monk’schen Kompositionen von Grund auf neu aufbereiten und an ihre Besetzung anpassen.
Dies gelang, und so greifen in ihren Bearbeitungen die Instrumente so selbstverständlich ineinander, als hätte Monk die Stücke bereits für dieses Trio geschrieben. Dabei verdeutlichen manche Wendungen von Saxofon und Trompete Monks Nähe zu den Bebop-Solisten – doch sie gehen ähnlich wie Monks Kompositionen wesentlich weiter als dies in der Umbruchzeit gegen Ende des zweiten Weltkriegs und den ersten Jahren danach üblich war. Sie nehmen die Stücke aus den 1950ern und transportieren sie in die 2010er, indem sie – historisch und stilgeschichtlich informiert – viele Elemente der frühen Jahre aufgreifen und herzerfrischend frech kombinieren. Dabei bleiben sie wesentlich näher an den Themen als der Saxofonist Sonny Rollins an jenem 3. November 1957, an dem er ebenfalls mit einem pianolosen Trio „A Night At The Village Vanguard“ mitschneiden ließ und den Weg zu tranceartigen Meditationen öffnete. Hiervon sind Pédron und Gefährten in ihrer Hommage an einen der größten Komponisten des Jazz der 1950er Jahre weit entfernt. Ihre Stärke ist das fokussierte, präzise Spiel mit der Historie.

Werner Stiefele, 29.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Würde man im Genlabor Mozarts losgelöste Heiterkeit mit der umtriebigen Sprunghaftigkeit eines Carl Philipp Emanuel Bach kreuzen, es käme wohl ein Komponist wie Domenico Scarlatti dabei zum Vorschein. Nur, und das ist das Wunder, dass Scarlatti zur Vater-, beziehungsweise Großvatergeneration der beiden zählt und eigentlich - als Jahrgangsgenosse Johann Sebastian Bachs - mit seinem Standbein fest im Barock verwurzelt ist. Die Anstellung als Cembalolehrer der portugiesischen Infantin Maria Barbara, später spanische Königin, ermöglichte Domenico Scarlatti, sich in seinen Klaviersonaten von stilistischen Konventionen zu lösen und ganz seinem sprühenden Einfallsreichtum zu folgen. Und da der Posten so bestallt war, dass man über das […] mehr »