Kubic’s Monk

Pierrick Pédron


ACT/Edel 1095362ACT
(46 Min., 6/2012)

Der Pianist Thelonious Monk spielte am 7. Juni 1954 in Paris Soloaufnahmen ein, in denen er die Quintessenz seiner Kompositionen frei von allem schmückenden Beiwerk bloßlegt. Das Trio des französischen Altsaxofonisten Pierrick Pédron legt nun eine ähnlich konzentrierte Bearbeitung von elf Monk-Titeln vor – und dies unter erschwerten Bedingungen. Denn zu dem Trio zählen der Bassist Thomas Bramerie und der Schlagzeuger Franck Agulhon – also kein Pianist. Lediglich in den drei Titeln „Who Knows“, „Sixteen“ und „Four In One“ haben sie mit Ambrose Akinmusire einen Trompeter neben sich, der sich hervorragend in ihr Konzept einfügt. Für diese Besetzungen mussten sie die komplexe, sperrige Harmonik und die auch nicht gerade eingängige Rhythmik der Monk’schen Kompositionen von Grund auf neu aufbereiten und an ihre Besetzung anpassen.
Dies gelang, und so greifen in ihren Bearbeitungen die Instrumente so selbstverständlich ineinander, als hätte Monk die Stücke bereits für dieses Trio geschrieben. Dabei verdeutlichen manche Wendungen von Saxofon und Trompete Monks Nähe zu den Bebop-Solisten – doch sie gehen ähnlich wie Monks Kompositionen wesentlich weiter als dies in der Umbruchzeit gegen Ende des zweiten Weltkriegs und den ersten Jahren danach üblich war. Sie nehmen die Stücke aus den 1950ern und transportieren sie in die 2010er, indem sie – historisch und stilgeschichtlich informiert – viele Elemente der frühen Jahre aufgreifen und herzerfrischend frech kombinieren. Dabei bleiben sie wesentlich näher an den Themen als der Saxofonist Sonny Rollins an jenem 3. November 1957, an dem er ebenfalls mit einem pianolosen Trio „A Night At The Village Vanguard“ mitschneiden ließ und den Weg zu tranceartigen Meditationen öffnete. Hiervon sind Pédron und Gefährten in ihrer Hommage an einen der größten Komponisten des Jazz der 1950er Jahre weit entfernt. Ihre Stärke ist das fokussierte, präzise Spiel mit der Historie.

Werner Stiefele, 29.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.