Kubic’s Monk

Pierrick Pédron


ACT/Edel 1095362ACT
(46 Min., 6/2012)

Der Pianist Thelonious Monk spielte am 7. Juni 1954 in Paris Soloaufnahmen ein, in denen er die Quintessenz seiner Kompositionen frei von allem schmückenden Beiwerk bloßlegt. Das Trio des französischen Altsaxofonisten Pierrick Pédron legt nun eine ähnlich konzentrierte Bearbeitung von elf Monk-Titeln vor – und dies unter erschwerten Bedingungen. Denn zu dem Trio zählen der Bassist Thomas Bramerie und der Schlagzeuger Franck Agulhon – also kein Pianist. Lediglich in den drei Titeln „Who Knows“, „Sixteen“ und „Four In One“ haben sie mit Ambrose Akinmusire einen Trompeter neben sich, der sich hervorragend in ihr Konzept einfügt. Für diese Besetzungen mussten sie die komplexe, sperrige Harmonik und die auch nicht gerade eingängige Rhythmik der Monk’schen Kompositionen von Grund auf neu aufbereiten und an ihre Besetzung anpassen.
Dies gelang, und so greifen in ihren Bearbeitungen die Instrumente so selbstverständlich ineinander, als hätte Monk die Stücke bereits für dieses Trio geschrieben. Dabei verdeutlichen manche Wendungen von Saxofon und Trompete Monks Nähe zu den Bebop-Solisten – doch sie gehen ähnlich wie Monks Kompositionen wesentlich weiter als dies in der Umbruchzeit gegen Ende des zweiten Weltkriegs und den ersten Jahren danach üblich war. Sie nehmen die Stücke aus den 1950ern und transportieren sie in die 2010er, indem sie – historisch und stilgeschichtlich informiert – viele Elemente der frühen Jahre aufgreifen und herzerfrischend frech kombinieren. Dabei bleiben sie wesentlich näher an den Themen als der Saxofonist Sonny Rollins an jenem 3. November 1957, an dem er ebenfalls mit einem pianolosen Trio „A Night At The Village Vanguard“ mitschneiden ließ und den Weg zu tranceartigen Meditationen öffnete. Hiervon sind Pédron und Gefährten in ihrer Hommage an einen der größten Komponisten des Jazz der 1950er Jahre weit entfernt. Ihre Stärke ist das fokussierte, präzise Spiel mit der Historie.

Werner Stiefele, 29.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.