Fausto Romitelli, Malin Bång, Oscar Bianchi, Dominik Karski, Mattias Petersson

Crepuscolo – Werke für die Paetzold Kontrabassblockflöte

Anna Petrini


dB/Klassik Center Kassel dBCD143
(56 Min., 4, 8 & 11/2011)

Liebe Eltern – lasst Eure Kinder Kontrabassblockflöte lernen! Denn egal was man mit ihr anstellt – ein unfreiwilliges Trommelfellpiercing wie bei ihren kleinen schrillen Verwandten wird hier niemand davontragen. Ob man der spielerischen Annäherung von Anna Petrini und fünf zeitgenössischer Komponisten an die Ikea-Flöte (so nennt man scherzhaft die von Joachim Paetzold erfundene viereckige Version des Instruments) auch künstlerischen Wert beimessen will, hängt von einer grundsätzlichen Offenheit für Geräuschmusik ab. Bringt man wie die Interpretin diese Offenheit mit, wird man die Fähigkeit der Kontrabassflöte zu naturnahen aber nicht naturidentischen Lauten schätzen lernen: In Oscar Bianchis titelgebendem Werk „Crepuscolo“ nähern sich die Klappengeräusche sogar Urwaldtrommeln, während die Anblaslaute an Windbewegungen oder Blätterrascheln und die Hervorbringungen der Flatterzunge an das Geräusch aufsteigender exotischer Vogelschwärme erinnern. Dennoch wird die Schwelle vom Abstrakten zum platt Lautmalerischen nie überschritten. Ohne elektronische Effekte geht es dabei allerdings selten ab ‒ weswegen Dominik Karskis „Superb Imposition“, das als einziges Stück mutig auf Verstärkung, Mikrofone im Instrumenteninneren, live-Rückkopplungen und sonstige Elektronik verzichtet, auf die Dauer dann doch etwas fade wirkt. Aber auch den meisten anderen Kompositionen geht nach einigen Minuten formal die Puste aus. Einzig Mattias Peterssons „Sinew0od“, das den Grenzbereich zwischen elektronischem und natürlichem Klang zum Thema macht, kann die gesammelten Klangmöglichkeiten in einer Art und Weise ordnen, die auch strukturell anspricht.

Carsten Niemann, 29.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.