Fausto Romitelli, Malin Bång, Oscar Bianchi, Dominik Karski, Mattias Petersson

Crepuscolo – Werke für die Paetzold Kontrabassblockflöte

Anna Petrini


dB/Klassik Center Kassel dBCD143
(56 Min., 4, 8 & 11/2011)

Liebe Eltern – lasst Eure Kinder Kontrabassblockflöte lernen! Denn egal was man mit ihr anstellt – ein unfreiwilliges Trommelfellpiercing wie bei ihren kleinen schrillen Verwandten wird hier niemand davontragen. Ob man der spielerischen Annäherung von Anna Petrini und fünf zeitgenössischer Komponisten an die Ikea-Flöte (so nennt man scherzhaft die von Joachim Paetzold erfundene viereckige Version des Instruments) auch künstlerischen Wert beimessen will, hängt von einer grundsätzlichen Offenheit für Geräuschmusik ab. Bringt man wie die Interpretin diese Offenheit mit, wird man die Fähigkeit der Kontrabassflöte zu naturnahen aber nicht naturidentischen Lauten schätzen lernen: In Oscar Bianchis titelgebendem Werk „Crepuscolo“ nähern sich die Klappengeräusche sogar Urwaldtrommeln, während die Anblaslaute an Windbewegungen oder Blätterrascheln und die Hervorbringungen der Flatterzunge an das Geräusch aufsteigender exotischer Vogelschwärme erinnern. Dennoch wird die Schwelle vom Abstrakten zum platt Lautmalerischen nie überschritten. Ohne elektronische Effekte geht es dabei allerdings selten ab ‒ weswegen Dominik Karskis „Superb Imposition“, das als einziges Stück mutig auf Verstärkung, Mikrofone im Instrumenteninneren, live-Rückkopplungen und sonstige Elektronik verzichtet, auf die Dauer dann doch etwas fade wirkt. Aber auch den meisten anderen Kompositionen geht nach einigen Minuten formal die Puste aus. Einzig Mattias Peterssons „Sinew0od“, das den Grenzbereich zwischen elektronischem und natürlichem Klang zum Thema macht, kann die gesammelten Klangmöglichkeiten in einer Art und Weise ordnen, die auch strukturell anspricht.

Carsten Niemann, 29.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.