Sie sind einfach nicht totzukriegen, diese „Carmina burana“ von Carl Orff, die jene vielleicht nur in Bayern mögliche fruchtbare Kombination aus traditionsverhaftetem Bildungsbürgertum humanistischer Prägung einerseits und herzhaft grober, elementarer Bodenständigkeit andererseits widerspiegeln. Auch Carl Orff war eben genau so einer: als Kind fasziniert von den Karmetten in St. Michael mit Musik von Orlando di Lasso, später dann ein misstrauischer Kirchenskeptiker, dennoch hochbegeistert von klösterlicher Kultur und lateinischer Sprache. Wie grausam heidnisch ist das erbarmungslos sich drehende Glücksrad, das am Beginn und am Ende seiner „Carmina“ besungen wird! Und wie sehr entspricht der besoffen kantillierende Abt (“Ego sum abbas!“) der landläufigen Vorstellung von fettwanstigen, gottvergessenen Mönchen in süddeutschen Klöstern.
Kristjan Järvis Neueinspielung der „Carmina“ mit den Ensembles des MDR ist, äußerlich betrachtet, gut gelungen: Das Orchester spielt präzis und engagiert, der Chor artikuliert vortrefflich und lässt es an Leidenschaftlichkeit nicht fehlen, die Kinder singen sehr sauber. Der junge Österreicher Daniel Schmutzhard widmet sich beachtlich standfest der schwierigen Baritonpartie, Kiera Duffy hat die nötige soubrettenhafte Silbrigkeit für die Sopran-Nummern, Marco Panuccio lässt sich als Schwan in der Bratpfanne in puncto Stimmentfaltung wahrlich nicht lumpen.
Aber dennoch – der Rezensent hält die 1973 in München entstandene Einspielung Kurt Eichhorns (RCA) weiterhin für unübertroffen: Gegen die Herren des Bayerischen Rundfunks, die als Saufbrüder in der Kneipe so wunderbar polterig und zischelnd deklamieren oder – in Auswahl – mit „Si puer cum puellula“ ein unübertrefflich komisches und gerade deshalb so mitreißendes Ständchen geben, klingen die MDR-Herren steril. Weit mehr als Schmutzhard wagt sich auch der Wahlbayer Hermann Prey aus der Deckung, nicht nur als haltlos betrunkener, raustimmiger Abt, sondern auch „In dies nox et omnia“ mit seiner eindeutigen Entscheidung für ein leuchtendes Kopfregister. John van Kesteren (ein waschechter „Haute contre“ in vor-historisierender Zeit!) als verzweifelt bratender Schwan schlägt Panuccio mühelos, und Lucia Popp bringt doch wesentlich mehr „Fleisch“ über die Rampe als Frau Duffy. Mitreißend fleischlich ist auch der gesamte Chorklang in der BR-Produktion: An die jubelnden Soprane schon im Eingangschor kommen die MDR-Damen nicht heran. Wer jene alte mit dieser neuen Einspielung vergleicht, der muss, gemeinsam mit dem Autor (selbst nur Wahlbayer) ausrufen: die „Carmina“ den Bayern!

Michael Wersin, 06.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.