More

Jakob Karlzon 3


ACT/Edel 1095332ACT
(54 Min., 4 & 5/2012)

Man kann nicht behaupten, dass Jakob Karlzons musikalische Interessen zu eng gesteckt wären. Der schwedische Pianist hat ein Album mit Ravel-Bearbeitungen aufgenommen, ist Begleiter der Pop-Jazz-Sängerin Viktoria Tolstoy, schwärmt für zeitgenössischen Heavy Metal und findet es in keiner Weise verwerflich, Synthesizer auf seinen Platten einzusetzen.
Wohin diese eklektizistische Haltung führt, kann man auf Karlzons neuntem unter eigenem Namen eingespielten Album bestaunen. Sei es der deutliche Einfluss von E.S.T., der sich im CD-Auftakt „Running“ zeigt, sei es das Spiel mit der Elektronik und minimalistischen House-Grooves, das bei „Between Us“ und „Departure“ eine Nähe zu Bugge Wesseltofts New Conception of Jazz offenbart – man hört mit jedem Ton, dass hier ein Skandinavier am Werk ist. Vor allem natürlich auch dann, wenn Karlzon mit „Fool's Gold“ und „The Riddle“ nordisch Folkloristisches hören lässt. Letzteres, der 80er-Jahre-Hit von Nik Kershaw, klingt so, als wäre Jan Johansson, der Urvater der schwedischen Piano-Moderne, wieder von den Toten erwacht.
Was Karlzon, Bassist Hans Andersson und Schlagzeuger Jonas Holgersson von anderen skandinavischen Klavier-Trios dann doch ziemlich unterscheidet, ist der Spaß an rockiger Ausgelassenheit. Ein Stück wie „Dirty“, das auch von Rammstein stammen könnte, oder das Cover „Here To Stay“ der amerikanischen Metalband KoRn sind doch recht erfrischend im Vergleich zu manchen Melancholie-Jazz-Erzeugnissen aus dem hohen Norden.

Josef Engels, 06.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ganze 30 Jahre und ein Weltkrieg liegen zwischen Béla Bartóks beiden Violinkonzerten. Das erste schrieb er 1907/08 für seine erste große Liebe, die Geigerin Stefi Geyer, das zweite entstand kurz vor Ausbruch des 2. Weltkriegs für einen guten Freund, Zoltán Székely. Dieses zweite Konzert war Bartóks letztes großes Werk auf europäischem Boden, bevor er sich 1940 voller Abscheu vor dem Nazi-Regime nach Amerika aufmachte, wo er seelisch allerdings nie ganz ankam. Und welch ein grandioses Vermächtnis hat er mit diesem späten Konzert hinterlassen, in dem er Gegenwart und Vergangenheit der europäischen Musikgeschichte miteinander in einer schillernden Klangwelt vereinte: Voller pulsierender Energie und Sinnlichkeit, weich fließend […] mehr »