More

Jakob Karlzon 3


ACT/Edel 1095332ACT
(54 Min., 4 & 5/2012)

Man kann nicht behaupten, dass Jakob Karlzons musikalische Interessen zu eng gesteckt wären. Der schwedische Pianist hat ein Album mit Ravel-Bearbeitungen aufgenommen, ist Begleiter der Pop-Jazz-Sängerin Viktoria Tolstoy, schwärmt für zeitgenössischen Heavy Metal und findet es in keiner Weise verwerflich, Synthesizer auf seinen Platten einzusetzen.
Wohin diese eklektizistische Haltung führt, kann man auf Karlzons neuntem unter eigenem Namen eingespielten Album bestaunen. Sei es der deutliche Einfluss von E.S.T., der sich im CD-Auftakt „Running“ zeigt, sei es das Spiel mit der Elektronik und minimalistischen House-Grooves, das bei „Between Us“ und „Departure“ eine Nähe zu Bugge Wesseltofts New Conception of Jazz offenbart – man hört mit jedem Ton, dass hier ein Skandinavier am Werk ist. Vor allem natürlich auch dann, wenn Karlzon mit „Fool's Gold“ und „The Riddle“ nordisch Folkloristisches hören lässt. Letzteres, der 80er-Jahre-Hit von Nik Kershaw, klingt so, als wäre Jan Johansson, der Urvater der schwedischen Piano-Moderne, wieder von den Toten erwacht.
Was Karlzon, Bassist Hans Andersson und Schlagzeuger Jonas Holgersson von anderen skandinavischen Klavier-Trios dann doch ziemlich unterscheidet, ist der Spaß an rockiger Ausgelassenheit. Ein Stück wie „Dirty“, das auch von Rammstein stammen könnte, oder das Cover „Here To Stay“ der amerikanischen Metalband KoRn sind doch recht erfrischend im Vergleich zu manchen Melancholie-Jazz-Erzeugnissen aus dem hohen Norden.

Josef Engels, 06.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."