More

Jakob Karlzon 3


ACT/Edel 1095332ACT
(54 Min., 4 & 5/2012)

Man kann nicht behaupten, dass Jakob Karlzons musikalische Interessen zu eng gesteckt wären. Der schwedische Pianist hat ein Album mit Ravel-Bearbeitungen aufgenommen, ist Begleiter der Pop-Jazz-Sängerin Viktoria Tolstoy, schwärmt für zeitgenössischen Heavy Metal und findet es in keiner Weise verwerflich, Synthesizer auf seinen Platten einzusetzen.
Wohin diese eklektizistische Haltung führt, kann man auf Karlzons neuntem unter eigenem Namen eingespielten Album bestaunen. Sei es der deutliche Einfluss von E.S.T., der sich im CD-Auftakt „Running“ zeigt, sei es das Spiel mit der Elektronik und minimalistischen House-Grooves, das bei „Between Us“ und „Departure“ eine Nähe zu Bugge Wesseltofts New Conception of Jazz offenbart – man hört mit jedem Ton, dass hier ein Skandinavier am Werk ist. Vor allem natürlich auch dann, wenn Karlzon mit „Fool's Gold“ und „The Riddle“ nordisch Folkloristisches hören lässt. Letzteres, der 80er-Jahre-Hit von Nik Kershaw, klingt so, als wäre Jan Johansson, der Urvater der schwedischen Piano-Moderne, wieder von den Toten erwacht.
Was Karlzon, Bassist Hans Andersson und Schlagzeuger Jonas Holgersson von anderen skandinavischen Klavier-Trios dann doch ziemlich unterscheidet, ist der Spaß an rockiger Ausgelassenheit. Ein Stück wie „Dirty“, das auch von Rammstein stammen könnte, oder das Cover „Here To Stay“ der amerikanischen Metalband KoRn sind doch recht erfrischend im Vergleich zu manchen Melancholie-Jazz-Erzeugnissen aus dem hohen Norden.

Josef Engels, 06.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.