Al Jarreau and The Metropole Orkest Live

Al Jarreau


Concord/Universal 7233858
(62 Min., 4/2011)

Eigentlich genügt ein Wort: wunderbar. Al Jarreau, bei den Konzerten im April 2011 stolze 71 Jahre alt, interpretiert elf Titel so souverän, gefühlvoll und variationsreich, dass man zwar an manchen Tonfärbungen das Alter des Sängers erkennen kann, nicht jedoch am gesamten Gestus. Wie in den frühen Jahren seiner Karriere bewältigt er alle Tonsprünge mühelos. Er artikuliert wie immer höchst verständlich, und seine Phrasierung unterstreicht den Rhythmus der Texte. Grandiose Scat-Passagen und ein Ausdrucksspektrum von leisen, fast gehauchten Tönen bis zu kraftvollen Momenten würzen die elf Songs. Er hat zwar jeden davon schon ein- oder mehrmals eingesungen, doch durch den großen Klangkörper einer Bigband mit Streichern gewinnen sie einen völlig neuen, fülligeren Charakter. Dabei spricht für Jarreau, dass er nicht mit aus dem Körper gepresstem Volumen auf diese Umgebung reagiert, sondern so elegant und beweglich wie in der Umgebung einer Combo bleibt. Die Arrangements aus der Feder von Vince Mendoza erlauben dies, denn der ausgebuffte Tonsetzer weiß genau, wie er einerseits vielschichtige Orchesterklänge und andererseits die für eine Gesangsplatte notwendige Transparenz erzeugen kann. Bigband und Streicher wiederum federn, als sei ihnen die Jarreau-typische Mixtur aus Jazz, Funk, Rock und Entertainment in Fleisch und Blut übergegangen. Die aus zwei Konzerten mitgeschnittene Platte krönt die außergewöhnliche Karriere eines Ausnahmesängers. Es bleibt dabei: wunderbar.

Werner Stiefele, 06.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.