Wait A Second

Magnolia


Jazzsick/In-akustik 0515055
(55 Min., 3/2012)

Zwischen den Stühlen ist auch Raum. Diesen loten die Sängerin Anne Hartkamp und der Gitarrist Philipp van Endert, zusammen das Duo Magnolia, mit Songs zwischen Kunstlied und Jazz aus. Über alle Zweifel erhabene Virtuosen sind die beiden, und exakt vorgetragene Unisono-Passagen geben einen Hinweis darauf, wie sorgfältig sie das Duo-Projekt betreiben.
Dabei bewegen sie sich auf einem Terrain, das von Jazzmusikern noch kaum ausgelotet wurde. Hell wirkt Hartkamps Stimme, und manchmal stellt sie die elektronische Nachbearbeitung in große, an Nachhall reiche Räume – allerdings nicht konsequent einen ganzen Song lang, sondern nur in Passagen. An anderer Stelle mengt die Elektronik Hartkamps Stimme Basslinien hinzu, obwohl diese Zusatzlinie als Störfaktor zwischen ihrer hellen, kristallinen Grundfärbung und dem geringfügig voluminöserem Gitarrenklang wirkt. Enderts Gitarre ist meist deutlich lokalisiert – allerdings manchmal auch in einem anderen akustischen Raum als die Stimme.
Obwohl die beiden meist dezent swingen oder sich auf Bossa Novas einlassen, entsteht nur selten das Gefühl der Leichtigkeit und Unbeschwertheit. Die zwölf Titel wirken eher wie detailreich und hart erarbeitete Kopfprodukte. So bewegen sie sich eher angespannt als relaxt zwischen den Stühlen. Noch blüht das Projekt „Magnolia“ nicht in der möglichen Schönheit. Es braucht Zeit, bis manche Pflanzen in voller Blüte stehen.

Werner Stiefele, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.