Wait A Second

Magnolia


Jazzsick/In-akustik 0515055
(55 Min., 3/2012)

Zwischen den Stühlen ist auch Raum. Diesen loten die Sängerin Anne Hartkamp und der Gitarrist Philipp van Endert, zusammen das Duo Magnolia, mit Songs zwischen Kunstlied und Jazz aus. Über alle Zweifel erhabene Virtuosen sind die beiden, und exakt vorgetragene Unisono-Passagen geben einen Hinweis darauf, wie sorgfältig sie das Duo-Projekt betreiben.
Dabei bewegen sie sich auf einem Terrain, das von Jazzmusikern noch kaum ausgelotet wurde. Hell wirkt Hartkamps Stimme, und manchmal stellt sie die elektronische Nachbearbeitung in große, an Nachhall reiche Räume – allerdings nicht konsequent einen ganzen Song lang, sondern nur in Passagen. An anderer Stelle mengt die Elektronik Hartkamps Stimme Basslinien hinzu, obwohl diese Zusatzlinie als Störfaktor zwischen ihrer hellen, kristallinen Grundfärbung und dem geringfügig voluminöserem Gitarrenklang wirkt. Enderts Gitarre ist meist deutlich lokalisiert – allerdings manchmal auch in einem anderen akustischen Raum als die Stimme.
Obwohl die beiden meist dezent swingen oder sich auf Bossa Novas einlassen, entsteht nur selten das Gefühl der Leichtigkeit und Unbeschwertheit. Die zwölf Titel wirken eher wie detailreich und hart erarbeitete Kopfprodukte. So bewegen sie sich eher angespannt als relaxt zwischen den Stühlen. Noch blüht das Projekt „Magnolia“ nicht in der möglichen Schönheit. Es braucht Zeit, bis manche Pflanzen in voller Blüte stehen.

Werner Stiefele, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.