Papillons

Ensemble FisFüz, Gianluigi Trovesi


HGBS/Fenn HGBS 20025
(65 Min., 2/2012)

Leichtfüßige Perkussionsklänge entführen den Hörer an den Bosporus; ein von der Gitarre intonierter Bass-Riff dreht den Kurs der Reise vor östlichem Wind in westliche Richtung; mit der einsetzenden Klarinette scheint der Golf von Neapel erreicht; eine zweite Klarinette setzt ein, und plötzlich kreuzt der Hörer mit Kalypso-Seligkeit in der Karibik und träumt doch weiterhin von den anderen Gestaden.
So beginnt die neueste Einspielung des Oriental-Jazz-Trios FisFüz mit seinem Gast Gianluigi Trovesi. Diese virtuos spielerische, heitere Grundstimmung, die von einer tiefen Ernsthaftigkeit ist, durchzieht alle zwölf Titel der im denkmalgeschützten MPS-Studio aufgenommenen Produktion. FisFüz, das sind der in Ulm geborene Rahmentrommelspezialist Murat Coskun, der aus Istanbul stammende Gitarrist und Ud-Spieler Gürkan Balkan und die Flensburger Klarinettistin Andrea Maye. Alle drei sind sie Spezialisten der abendländischen Tradition sowie der traditionellen östlichen und fernöstlichen Spielweisen, haben ihre Kenntnisse jeweils aus erster Hand erworben. Andrea Maye hat ihre Diplomarbeit über die italienische Jazzlegende, den Klarinettisten Gianluigi Trovesi, geschrieben. Der ist mittlerweile zu einem Freund und altersweisen Partner des Trios geworden. Mit ihm entsteht eine warm tönende Mehrstimmigkeit, die verschiedenen Idiome des Okzidents und Orients werden dabei gewissermaßen in einem Nord-Süd-Dialog auf einem west-östlichen Diwan zu einer authentischen gemeinsamen Sprache, in der alle vier in unterschiedlichen Kompositionen Herz und Verstand erquickend Berührendes zu sagen haben.

Thomas Fitterling, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.