Felix Mendelssohn Bartholdy

Konzert für Klavier und Orchester g-Moll op. 25, Variations sérieuses op. 54, Lieder ohne Worte

Martin Stadtfeld, Neville Marriner, Academy of St. Martin in the fields


Sony 88735 47669 2
(56 Min., 7/2012) + 14 Min. Bonus-CD

An Virtuosität sollte es einem Pianisten nicht mangeln, der sich mit Mendelssohns g-Moll-Konzert aufs Podium begibt – und in der Tat: Diesbezüglich bleibt Stadtfeld schon im ersten Abschnitt des Kopfsatzes mit seinem kniffligen Passagenwerk nichts schuldig. Allenfalls könnte man bemängeln, dass er und die „Academy of St Martin in the fields“ die großen sinfonischen Bögen hier nicht so souverän zusammenzufassen vermögen wie etwa 1988 Cyprien Katsaris mit dem Gewandhausorchester (unter Masur, Teldec). Daran liegt es vielleicht auch, dass das lyrische zweite Thema hernach ein wenig strohig gerät; dass Stadtfeld romantische Kantilenen zum Singen bringen kann, beweist er dann im „Andante“ durchaus mit Bravour.
Verwendete Stadtfeld im live produzierten Konzert einen modernen Steinway-Flügel, so spielte er die „Variations sérieuses“ und die „Lieder ohne Worte“ wenige Tage vorher im Studio auf einem Blüthner von 1861 ein. Auch dies gelang ihm nicht schlecht: Vor allem im rasanten C-Dur-Stück (op. 67, 4) vom Typ „Spinnerlied“ (die unentwegt dahinrasende Mittelstimme versinnbildlicht das Drehen des Spinnrades) beweist Stadtfeld selbst im trockeneren Klangspektrum des historischen Instruments erneut seine unbestechlich saubere Fingerfertigkeit – nicht ohne zuvor im berühmten „Duetto“ in As-Dur leider wieder ein wenig nüchtern über die melodischen Schönheiten hinweg gespielt zu haben.
Es bleibt in puncto Gestaltung ein Zwiespalt bestehen, der sich auch beim Hören der Bonus-CD nicht auflöst: Was möchte Stadtfeld mit der Darbietung seiner eigenen Bearbeitung des Schlusschors der Bachschen „Matthäuspassion“ (wohl grundsätzlich motiviert durch Mendelssohns konzertantes Engagement für dieses Werk) sagen, wenn er hier teils mit sinfonischer-betroffenheitsbarocker Wucht, teils aber auch mit eigenartig leichtgewichtigem „non legato“ agiert? Das Stück hat schließlich einen Text, und der transportiert einen Affekt, der auch bei einer rein instrumentalen Wiedergabe erkennbar bleiben sollte.

Michael Wersin, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.