Felix Mendelssohn Bartholdy

Konzert für Klavier und Orchester g-Moll op. 25, Variations sérieuses op. 54, Lieder ohne Worte

Martin Stadtfeld, Neville Marriner, Academy of St. Martin in the fields


Sony 88735 47669 2
(56 Min., 7/2012) + 14 Min. Bonus-CD

An Virtuosität sollte es einem Pianisten nicht mangeln, der sich mit Mendelssohns g-Moll-Konzert aufs Podium begibt – und in der Tat: Diesbezüglich bleibt Stadtfeld schon im ersten Abschnitt des Kopfsatzes mit seinem kniffligen Passagenwerk nichts schuldig. Allenfalls könnte man bemängeln, dass er und die „Academy of St Martin in the fields“ die großen sinfonischen Bögen hier nicht so souverän zusammenzufassen vermögen wie etwa 1988 Cyprien Katsaris mit dem Gewandhausorchester (unter Masur, Teldec). Daran liegt es vielleicht auch, dass das lyrische zweite Thema hernach ein wenig strohig gerät; dass Stadtfeld romantische Kantilenen zum Singen bringen kann, beweist er dann im „Andante“ durchaus mit Bravour.
Verwendete Stadtfeld im live produzierten Konzert einen modernen Steinway-Flügel, so spielte er die „Variations sérieuses“ und die „Lieder ohne Worte“ wenige Tage vorher im Studio auf einem Blüthner von 1861 ein. Auch dies gelang ihm nicht schlecht: Vor allem im rasanten C-Dur-Stück (op. 67, 4) vom Typ „Spinnerlied“ (die unentwegt dahinrasende Mittelstimme versinnbildlicht das Drehen des Spinnrades) beweist Stadtfeld selbst im trockeneren Klangspektrum des historischen Instruments erneut seine unbestechlich saubere Fingerfertigkeit – nicht ohne zuvor im berühmten „Duetto“ in As-Dur leider wieder ein wenig nüchtern über die melodischen Schönheiten hinweg gespielt zu haben.
Es bleibt in puncto Gestaltung ein Zwiespalt bestehen, der sich auch beim Hören der Bonus-CD nicht auflöst: Was möchte Stadtfeld mit der Darbietung seiner eigenen Bearbeitung des Schlusschors der Bachschen „Matthäuspassion“ (wohl grundsätzlich motiviert durch Mendelssohns konzertantes Engagement für dieses Werk) sagen, wenn er hier teils mit sinfonischer-betroffenheitsbarocker Wucht, teils aber auch mit eigenartig leichtgewichtigem „non legato“ agiert? Das Stück hat schließlich einen Text, und der transportiert einen Affekt, der auch bei einer rein instrumentalen Wiedergabe erkennbar bleiben sollte.

Michael Wersin, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."