Agostino Steffani

Mission

Cecilia Bartoli, Diego Fasolis, I Barocchisti


Decca/Universal 478 4732
(80 Min., 11/2011 - 3/2012)

Viel ist gerade wieder einmal die Rede von den Nebenerwerbstätigkeiten unserer Politiker. In die Musik hat es bisher keinen von ihnen verschlagen. Der umgekehrte Weg ist allerdings auch einträglicher. Das hat vor 300 Jahren schon Agostino Steffani demonstriert. Angefangen hat er als (sehr erfolgreicher) Komponist, wurde mit Mitte 20 zum Priester geweiht und brachte es bis zum Bischof. Außerdem war er auch im weltlichen Leben als Diplomat in kurfürstlichen Diensten sehr umtriebig. Mit 13 Jahren kam Steffani an den Münchner Hof und blieb bis an sein Lebensende 1728 in Deutschland, seine "Dienstreisen" führten ihn allerdings oftmals auch in die Heimat. Sein Leben ist so abwechslungsreich und aufregend wie seine Musik. Da steckt ein Rest Spätrenaissance drin, der die barocke Saftigkeit noch vielfarbiger schillern lässt und sie auch rhythmisch hier und da ein bisschen aufpeppt.
Man kann Cecilia Bartoli gar nicht genug danken, dass sie ihre "Marktmacht" nutzt, um diese Schätze einem breiten Publikum näher zu bringen. Von den 25 Arien auf diesem Album wurden bisher nur fünf anderweitig eingespielt. Und das ist mehr als bedauerlich, denn diese Musik sollte jeder Opernfan kennen. Nachdem Cecilia Bartoli für ihre letzte CD "Sacrificium" sehr intensiv an ihrer Technik gearbeitet hat, um gewisse stimmliche Exzesse und Defizite zu tilgen, kann man Steffanis Werke zudem in berückender und berauschender vokaler Pracht genießen. Für die instrumentale sorgen Diego Fasolis und seine exzellenten Barocchisti.

Michael Blümke, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.