Agostino Steffani

Mission

Cecilia Bartoli, Diego Fasolis, I Barocchisti


Decca/Universal 478 4732
(80 Min., 11/2011 - 3/2012)

Viel ist gerade wieder einmal die Rede von den Nebenerwerbstätigkeiten unserer Politiker. In die Musik hat es bisher keinen von ihnen verschlagen. Der umgekehrte Weg ist allerdings auch einträglicher. Das hat vor 300 Jahren schon Agostino Steffani demonstriert. Angefangen hat er als (sehr erfolgreicher) Komponist, wurde mit Mitte 20 zum Priester geweiht und brachte es bis zum Bischof. Außerdem war er auch im weltlichen Leben als Diplomat in kurfürstlichen Diensten sehr umtriebig. Mit 13 Jahren kam Steffani an den Münchner Hof und blieb bis an sein Lebensende 1728 in Deutschland, seine "Dienstreisen" führten ihn allerdings oftmals auch in die Heimat. Sein Leben ist so abwechslungsreich und aufregend wie seine Musik. Da steckt ein Rest Spätrenaissance drin, der die barocke Saftigkeit noch vielfarbiger schillern lässt und sie auch rhythmisch hier und da ein bisschen aufpeppt.
Man kann Cecilia Bartoli gar nicht genug danken, dass sie ihre "Marktmacht" nutzt, um diese Schätze einem breiten Publikum näher zu bringen. Von den 25 Arien auf diesem Album wurden bisher nur fünf anderweitig eingespielt. Und das ist mehr als bedauerlich, denn diese Musik sollte jeder Opernfan kennen. Nachdem Cecilia Bartoli für ihre letzte CD "Sacrificium" sehr intensiv an ihrer Technik gearbeitet hat, um gewisse stimmliche Exzesse und Defizite zu tilgen, kann man Steffanis Werke zudem in berückender und berauschender vokaler Pracht genießen. Für die instrumentale sorgen Diego Fasolis und seine exzellenten Barocchisti.

Michael Blümke, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."