Agostino Steffani

Mission

Cecilia Bartoli, Diego Fasolis, I Barocchisti


Decca/Universal 478 4732
(80 Min., 11/2011 - 3/2012)

Viel ist gerade wieder einmal die Rede von den Nebenerwerbstätigkeiten unserer Politiker. In die Musik hat es bisher keinen von ihnen verschlagen. Der umgekehrte Weg ist allerdings auch einträglicher. Das hat vor 300 Jahren schon Agostino Steffani demonstriert. Angefangen hat er als (sehr erfolgreicher) Komponist, wurde mit Mitte 20 zum Priester geweiht und brachte es bis zum Bischof. Außerdem war er auch im weltlichen Leben als Diplomat in kurfürstlichen Diensten sehr umtriebig. Mit 13 Jahren kam Steffani an den Münchner Hof und blieb bis an sein Lebensende 1728 in Deutschland, seine "Dienstreisen" führten ihn allerdings oftmals auch in die Heimat. Sein Leben ist so abwechslungsreich und aufregend wie seine Musik. Da steckt ein Rest Spätrenaissance drin, der die barocke Saftigkeit noch vielfarbiger schillern lässt und sie auch rhythmisch hier und da ein bisschen aufpeppt.
Man kann Cecilia Bartoli gar nicht genug danken, dass sie ihre "Marktmacht" nutzt, um diese Schätze einem breiten Publikum näher zu bringen. Von den 25 Arien auf diesem Album wurden bisher nur fünf anderweitig eingespielt. Und das ist mehr als bedauerlich, denn diese Musik sollte jeder Opernfan kennen. Nachdem Cecilia Bartoli für ihre letzte CD "Sacrificium" sehr intensiv an ihrer Technik gearbeitet hat, um gewisse stimmliche Exzesse und Defizite zu tilgen, kann man Steffanis Werke zudem in berückender und berauschender vokaler Pracht genießen. Für die instrumentale sorgen Diego Fasolis und seine exzellenten Barocchisti.

Michael Blümke, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Von wegen "aus einem Guß": Ganze acht Jahre nahm die Komposition der sechs Concerti grossi in Anspruch, die Johann Sebastian Bach dann 1721 zusammenfasste und veröffentlichte. Besser bekannt sind sie heute als "Brandenburgische Konzerte", was dem Widmungsträger geschuldet ist, einem Großonkel Friedrichs des Großen. Faszinierend ist die Fülle der Instrumentenkombinationen, und Stile die Bach in seinen sechs Werken auslotet. Das ganze Panorama höfischen Musizierens, wie der junge Komponist zur Entstehungszeit der Werke in Köthen kennenlernte, zieht am Hörer vorbei. So eröffnen breitbeinige Hörnerquinten die Sammlung mit fürstlichem Jagdrausch. Delikat präsentieren sich die Klangmischung von Trompete, Violine, Blockflöte und Oboe im zweiten Konzert, aber auch die fröhlich sprudelnden Läufe von Violine und zwei Flöten im vierten Konzert. Das fünfte entpuppt sich mit dem Hervortreten des Tasteninstruments als Vorläufer eines Cembalokonzerts, während die Konzerte 3 und 6 den Streicherklang entfalten. Concerto Köln hat für seine Neueinspielung den Notentext noch einmal neu befragt und Augenmerk auf die Continuozusammensetzung, die Stimmtonhöhe und das Instrumentarium gelegt. So ließ das Ensemble bei einem Schweizer Flötenbauer für das vierte Konzert extra zwei der verlorenen, von Bach geforderten "Flauti d'Echo" anfertigen - nach alten Stichen. Diese Echoflöten sind genauer gesagt zwei Blockflöten in einem Holzblock, eine wie gehabt, eine von gedämpftem Klang, für den richtigen Echoeffekt. Nun lässt sich also erstmals dieser räumliche Klangtrick genießen, den Bach - vielleicht - mit diesen Flöten im Sinn gehabt haben könnte.