Esa-Pekka Salonen

Out Of Nowhere (Violinkonzert, Nyx)

Leila Josefowicz, Esa-Pekka Salonen, Finnisches Radio-Sinfonieorchester


DG/Universal 479 0628
(48 Min., 9/2011 & 3/2012)

Ganz ohne irgendwelche Präliminarien steigt Leila Josefowicz ins Skalenspiel ein. Zwei Minuten lang spinnt sie da übers Griffbrett geheimnisvoll flirrende Klangfäden – bis sie plötzlich stotternd abstoppt, um für einen kurzen Moment im orchestralen Klanggewölk innezuhalten. Im 3. Satz bricht es aus Josefowicz dann vollkommen unerwartet heraus. Mit heftigen Schraffuren und wilder Motorik, angestachelt von einer besonders explosiven Schlagzeug-Gruppe, die in diesem Treiben schon mal zu Rock-Jazz-Mitteln greift. Unterschiedlicher könnten allein diese beiden Sätze des viersätzigen Violinkonzerts kaum sein, das der finnische Komponist und Star-Dirigent Esa-Pekka Salonen 2009 für die jetzt sensationell aufspielende Leila Josefowicz komponiert hat.
Gemessen an den Neue Musik-Richtlinien, die in Europa weiterhin herrschen, hat der Zahn der Zeit zwar heftig an dem Werk genagt. Aber spätestens seit seiner Ära als Chef des Los Angeles Philharmonic hat Salonen den postmodernen American Way of Sound auch als Komponist so verinnerlicht, dass ihm Sperriges und Kopflastiges ziemlich egal ist. Mit seinem Violinkonzert schießt er aber nicht einfach wie der amerikanische Kollege John Adams kunterbunt, tonal und minimalistisch aus allen Rohren. Gerade im schillernd Rhapsodischen und Elegischen scheint sich immer wieder von Ferne der Geist von Jean Sibelius in Erinnerung zu rufen. Zumindest was das Orchester angeht, ist Salonen eindeutig wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrt. 1979 hatte er beim Finnischen Radio-Sinfonieorchester sein Debüt als Dirigent gegeben. Und zu absoluten Höchstleistungen animiert er jetzt die Musiker vor allem in dem Orchesterstück „Nyx“ (2010), das post-romantisch bis neo-impressionistisch in Saft und Kraft steht. Neue Musik-Hardliner mögen angesichts der orchestralen Kintopp-Dramatik, der ostjüdischen Melismen und Strauss´schen Süße mit den Köpfen schütteln. Aber lassen wir sie in ihrem Elfenbeinturm – während wir uns auf diese bravourösen Geisterbeschwörungen einlassen.

Guido Fischer, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.