Johannes Brahms, Franz Schubert, César Franck

Sonaten für Viola und Klavier

Tabea Zimmermann, Kirill Gerstein


Myrios classics/harmonia mundi MYR008
(72 Min., 7/2011)

Elegant, differenziert, technisch makellos – man möchte eine Menge stark positive Adjektive reihen, wenn man miterlebt, wie sich Tabea Zimmermann und Kirill Gerstein auf intelligente und umsichtige Weise ihren Weg bahnen durch die Partituren von Brahms, Schubert und Franck. Wieder und wieder erlebt man ihr gemeinsames, perfekt aufeinander abgestimmtes Tun in seiner grazilen Gestik als unmittelbar einleuchtend. Sie vermitteln, ja sie erklären uns bisweilen sogar die Musik, und zwar sowohl hinsichtlich ihrer inneren Logik als auch hinsichtlich ihres klangsinnlichen Potentials. Wie mühelos das gleich in der f-Moll-Sonate von Brahms gelingt, überrascht und begeistert vor allem im Blick auf die technischen Schwierigkeiten, von denen das Stück streckenweise gekennzeichnet ist.
So sehr diese Herangehensweise für den Brahms einen Gewinn bedeutet, so gern möchte man im Falle der Franck-Sonate doch auch ein Fragezeichen formulieren: Lieben wir es nicht, wenn wir beim Hören dieses spätromantischen Virtuosenschinkens den Achselschweiß der Interpreten förmlich riechen? Erwarten, ja brauchen wir hier nicht jenes Pathos stolz zur Schau getragener Potenz, das einschlägige Interpretationen des Stücks wie diejenige von Itzhak Perlman und Martha Argerich so aufregend macht? Eigenartig: Das Stück erklingt hier in originaler Violin-Lage und weist daher, bratschenbedingt, weniger Leuchtkraft und Obertonreichtum in der Höhe auf. Wer aber nun annimmt, Tabea Zimmermann würde dafür in der Tiefe (etwa am Beginn des zweiten Satzes) die komplette warme Fülle ihres Instruments mit akzentuierter Dramatik paaren, der wird überrascht: Zimmermann bleibt auch hier dezent, ganz unprätentiös womöglich um Lagenausgleich bemüht. Die neuen Seiten, die sie uns mit ihrem kompetenten Klavierpartner auch von diesem Stück präsentiert, die arbeitet sie mit denselben interpretatorischen Mitteln heraus wie beim Brahms: differenzierte Gestaltung jeder musikalischen Geste, geschmeidig-elegante Linienführung. Ein freundlicher, ein eloquenter Franck, aber kein wirklich aufregender.

Michael Wersin, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.