Johannes Brahms, Franz Schubert, César Franck

Sonaten für Viola und Klavier

Tabea Zimmermann, Kirill Gerstein


Myrios classics/harmonia mundi MYR008
(72 Min., 7/2011)

Elegant, differenziert, technisch makellos – man möchte eine Menge stark positive Adjektive reihen, wenn man miterlebt, wie sich Tabea Zimmermann und Kirill Gerstein auf intelligente und umsichtige Weise ihren Weg bahnen durch die Partituren von Brahms, Schubert und Franck. Wieder und wieder erlebt man ihr gemeinsames, perfekt aufeinander abgestimmtes Tun in seiner grazilen Gestik als unmittelbar einleuchtend. Sie vermitteln, ja sie erklären uns bisweilen sogar die Musik, und zwar sowohl hinsichtlich ihrer inneren Logik als auch hinsichtlich ihres klangsinnlichen Potentials. Wie mühelos das gleich in der f-Moll-Sonate von Brahms gelingt, überrascht und begeistert vor allem im Blick auf die technischen Schwierigkeiten, von denen das Stück streckenweise gekennzeichnet ist.
So sehr diese Herangehensweise für den Brahms einen Gewinn bedeutet, so gern möchte man im Falle der Franck-Sonate doch auch ein Fragezeichen formulieren: Lieben wir es nicht, wenn wir beim Hören dieses spätromantischen Virtuosenschinkens den Achselschweiß der Interpreten förmlich riechen? Erwarten, ja brauchen wir hier nicht jenes Pathos stolz zur Schau getragener Potenz, das einschlägige Interpretationen des Stücks wie diejenige von Itzhak Perlman und Martha Argerich so aufregend macht? Eigenartig: Das Stück erklingt hier in originaler Violin-Lage und weist daher, bratschenbedingt, weniger Leuchtkraft und Obertonreichtum in der Höhe auf. Wer aber nun annimmt, Tabea Zimmermann würde dafür in der Tiefe (etwa am Beginn des zweiten Satzes) die komplette warme Fülle ihres Instruments mit akzentuierter Dramatik paaren, der wird überrascht: Zimmermann bleibt auch hier dezent, ganz unprätentiös womöglich um Lagenausgleich bemüht. Die neuen Seiten, die sie uns mit ihrem kompetenten Klavierpartner auch von diesem Stück präsentiert, die arbeitet sie mit denselben interpretatorischen Mitteln heraus wie beim Brahms: differenzierte Gestaltung jeder musikalischen Geste, geschmeidig-elegante Linienführung. Ein freundlicher, ein eloquenter Franck, aber kein wirklich aufregender.

Michael Wersin, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.