Johannes Brahms, Franz Schubert, César Franck

Sonaten für Viola und Klavier

Tabea Zimmermann, Kirill Gerstein


Myrios classics/harmonia mundi MYR008
(72 Min., 7/2011)

Elegant, differenziert, technisch makellos – man möchte eine Menge stark positive Adjektive reihen, wenn man miterlebt, wie sich Tabea Zimmermann und Kirill Gerstein auf intelligente und umsichtige Weise ihren Weg bahnen durch die Partituren von Brahms, Schubert und Franck. Wieder und wieder erlebt man ihr gemeinsames, perfekt aufeinander abgestimmtes Tun in seiner grazilen Gestik als unmittelbar einleuchtend. Sie vermitteln, ja sie erklären uns bisweilen sogar die Musik, und zwar sowohl hinsichtlich ihrer inneren Logik als auch hinsichtlich ihres klangsinnlichen Potentials. Wie mühelos das gleich in der f-Moll-Sonate von Brahms gelingt, überrascht und begeistert vor allem im Blick auf die technischen Schwierigkeiten, von denen das Stück streckenweise gekennzeichnet ist.
So sehr diese Herangehensweise für den Brahms einen Gewinn bedeutet, so gern möchte man im Falle der Franck-Sonate doch auch ein Fragezeichen formulieren: Lieben wir es nicht, wenn wir beim Hören dieses spätromantischen Virtuosenschinkens den Achselschweiß der Interpreten förmlich riechen? Erwarten, ja brauchen wir hier nicht jenes Pathos stolz zur Schau getragener Potenz, das einschlägige Interpretationen des Stücks wie diejenige von Itzhak Perlman und Martha Argerich so aufregend macht? Eigenartig: Das Stück erklingt hier in originaler Violin-Lage und weist daher, bratschenbedingt, weniger Leuchtkraft und Obertonreichtum in der Höhe auf. Wer aber nun annimmt, Tabea Zimmermann würde dafür in der Tiefe (etwa am Beginn des zweiten Satzes) die komplette warme Fülle ihres Instruments mit akzentuierter Dramatik paaren, der wird überrascht: Zimmermann bleibt auch hier dezent, ganz unprätentiös womöglich um Lagenausgleich bemüht. Die neuen Seiten, die sie uns mit ihrem kompetenten Klavierpartner auch von diesem Stück präsentiert, die arbeitet sie mit denselben interpretatorischen Mitteln heraus wie beim Brahms: differenzierte Gestaltung jeder musikalischen Geste, geschmeidig-elegante Linienführung. Ein freundlicher, ein eloquenter Franck, aber kein wirklich aufregender.

Michael Wersin, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ganze 30 Jahre und ein Weltkrieg liegen zwischen Béla Bartóks beiden Violinkonzerten. Das erste schrieb er 1907/08 für seine erste große Liebe, die Geigerin Stefi Geyer, das zweite entstand kurz vor Ausbruch des 2. Weltkriegs für einen guten Freund, Zoltán Székely. Dieses zweite Konzert war Bartóks letztes großes Werk auf europäischem Boden, bevor er sich 1940 voller Abscheu vor dem Nazi-Regime nach Amerika aufmachte, wo er seelisch allerdings nie ganz ankam. Und welch ein grandioses Vermächtnis hat er mit diesem späten Konzert hinterlassen, in dem er Gegenwart und Vergangenheit der europäischen Musikgeschichte miteinander in einer schillernden Klangwelt vereinte: Voller pulsierender Energie und Sinnlichkeit, weich fließend […] mehr »