Inner Language Trio ‒ Live!

Christoph Stiefel


Basho/rough trade SRCD392
(64 Min., 4/2011)

Der 51-jährige Schweizer Pianist, Keyboarder und Komponist Christoph Stiefel gehört hierzulande nicht zu den Stars trotz seiner Zusammenarbeit mit Größen der internationalen Szene. Sein EU-ferner schweizerischer Lebensmittelpunkt mag ein Grund dafür sein. Seine jahrelange Zusammenarbeit mit dem Harfenisten Andreas Vollenweider und sein früherer Fusion-Output strebten auch nicht so sehr ins Zentrum der Wahrnehmung der Jazz Community. Doch seit einiger Zeit ist Stiefel dabei, sich mit der klassischen Klaviertrio-Besetzung nachhaltig einen eigenen Platz in der Szene zu erspielen. Mit seinem Inner Language Trio huldigt er der Isorhythmik quasi als Alleinstellungsmerkmal. Isorhythmik ist jene aus dem späten Mittelalter stammende Kompositionstechnik, bei der rhythmische Strukturen in den unterschiedlichen Stimmen abschnittsweise wiederholt und dabei oft auch phasenweise gegeneinander verschoben werden. Bei Stiefel sind die Strukturen von ausgefuchster knackiger Rhythmik und markanter dichter und dann auch wieder funkig harmonisch-melodischer Prägnanz. Felsenfest verankert sind die Abläufe in den oft zirkulär ostinat agierenden Basslinien von Thomas Lähns und in Lionel Friedlis konzentrierten, leichtfüßig und vielschichtig drivenden Schlagzeugstimmen. Auf sieben der neun vor allem in München mitgeschnittenen Tracks ist er der Drummer. Live ist diese Musik mitreißend und richtig gut – ganz im Sinne der drei RONDO-Noten-Punkte; doch das Ermüdungspotenzial des Konzepts sei nicht verschwiegen.

Thomas Fitterling, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.