Inner Language Trio ‒ Live!

Christoph Stiefel


Basho/rough trade SRCD392
(64 Min., 4/2011)

Der 51-jährige Schweizer Pianist, Keyboarder und Komponist Christoph Stiefel gehört hierzulande nicht zu den Stars trotz seiner Zusammenarbeit mit Größen der internationalen Szene. Sein EU-ferner schweizerischer Lebensmittelpunkt mag ein Grund dafür sein. Seine jahrelange Zusammenarbeit mit dem Harfenisten Andreas Vollenweider und sein früherer Fusion-Output strebten auch nicht so sehr ins Zentrum der Wahrnehmung der Jazz Community. Doch seit einiger Zeit ist Stiefel dabei, sich mit der klassischen Klaviertrio-Besetzung nachhaltig einen eigenen Platz in der Szene zu erspielen. Mit seinem Inner Language Trio huldigt er der Isorhythmik quasi als Alleinstellungsmerkmal. Isorhythmik ist jene aus dem späten Mittelalter stammende Kompositionstechnik, bei der rhythmische Strukturen in den unterschiedlichen Stimmen abschnittsweise wiederholt und dabei oft auch phasenweise gegeneinander verschoben werden. Bei Stiefel sind die Strukturen von ausgefuchster knackiger Rhythmik und markanter dichter und dann auch wieder funkig harmonisch-melodischer Prägnanz. Felsenfest verankert sind die Abläufe in den oft zirkulär ostinat agierenden Basslinien von Thomas Lähns und in Lionel Friedlis konzentrierten, leichtfüßig und vielschichtig drivenden Schlagzeugstimmen. Auf sieben der neun vor allem in München mitgeschnittenen Tracks ist er der Drummer. Live ist diese Musik mitreißend und richtig gut – ganz im Sinne der drei RONDO-Noten-Punkte; doch das Ermüdungspotenzial des Konzepts sei nicht verschwiegen.

Thomas Fitterling, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Der Wahnsinn: Um 1900 war das musikalische Paris ganz versessen auf russische Kunst. Diese machte in den Augen der überfeinerten und in ihrer Etikette streng reglementierten Gesellschaft eine Gegenwelt erlebbar und trug rauhe Ursprünglichkeit, Exotik und kaum verholene Erotik in die Salons und Konzertsäle. Ein Denkmal als Kunst-Unternehmer setzte sich Sergej Diaghilew, der den Bedarf erkannte und für den gewinnbringenden Kulturtransfer sorgte. Kam Peter Tschaikowski schon zu Beginn eine Mittlerfunktion zu, weil er russische Seele mit akademischer Ausbildung verband, galt der Autodidakt Modest Mussorgski selbst seinen Freunden als zu harte Kost. Doch ohne die stampfende Kraft des polnischen Ochsenkarrens oder den furiosen Hexenritt der […] mehr »