Norma Deloris Egstrom – A Tribute To Peggy Lee

Jessica Pilnäs


ACT/Edel ACT 9724-2
(49 Min., 12/2011)

Peggy Lee war zweifellos die geheime Schutzpatronin des Jazzsängerinnen-Revivals Ende des vergangenen Jahrhunderts. Nicht wenige fühlten sich bei Diana Kralls kühlem, reduziertem Gesangsstil an die 2002 verstorbene Vokalistin erinnert, der das Kunststück gelang, als einzige Künstlerin in den 40ern, 50ern und 60ern einen Hit in den US-Charts zu landen.
Dass die Schwedin Jessica Pilnäs nun zum zehnten Todestag an die ungerechterweise halbvergessene Diva erinnert, ist aus verschiedenen Gründen eine recht hübsche Idee. Angeregt vom Albumtitel, der Peggy Lees Geburtsnamen Norma Deloris Egstrom trägt und die schwedische Herkunft der vermeintlichen Ur-Amerikanerin hervorhebt, könnte man sich beispielsweise einmal Gedanken darüber machen, inwiefern Lee auch die skandinavische Jazzrevolution der Jahrtausendwende vorwegnahm.
Noch interessanter ist freilich, wie sich hier Peggy Lee, die sich nach ihrer Entdeckung durch Benny Goodman immer mehr zur Pop-Chanteuse entwickelte, und Jessica Pilnäs auf halbem Wege treffen. Pilnäs hat nämlich eine umgekehrte Entwicklung hinter sich. Vom schwedischen Pop-Sternchen hat sie sich zu einer ernst zu nehmenden Jazzsängerin gewandelt. Das Peggy-Lee-Tribut ist dafür das beste Beispiel.
Pilnäs ist eine Geschichtenerzählerin, die ihre Stimme den Bedürfnissen der jeweiligen Songs anzupassen versteht. Das kann mal vorstadthaft verträumt sein („The Folks Who Live On The Hill“), mal zickenhaft-bedrohlich („I'm Gonna Go Fishin'“), mal dezent bluesbefallen („Boston Beans“). Der größte Coup liegt freilich in der Besetzung. Ohne Schlagzeug, dafür aber mit Vibrafon (Mattias Stahl), Bass (Fredrik Jonsson), Trompete (Karl Olandersson) und gelegentlichen, dann aber höchst reizvoll-konterkarierenden Streicher-Interventionen des Fleshquartets, bekommt die CD eine ganz eigene Einfärbung. Cooler Minimalismus, der Pilnäs gut zu Gesicht steht – und Peggy Lee gerecht wird.

Josef Engels, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Der Wahnsinn: Um 1900 war das musikalische Paris ganz versessen auf russische Kunst. Diese machte in den Augen der überfeinerten und in ihrer Etikette streng reglementierten Gesellschaft eine Gegenwelt erlebbar und trug rauhe Ursprünglichkeit, Exotik und kaum verholene Erotik in die Salons und Konzertsäle. Ein Denkmal als Kunst-Unternehmer setzte sich Sergej Diaghilew, der den Bedarf erkannte und für den gewinnbringenden Kulturtransfer sorgte. Kam Peter Tschaikowski schon zu Beginn eine Mittlerfunktion zu, weil er russische Seele mit akademischer Ausbildung verband, galt der Autodidakt Modest Mussorgski selbst seinen Freunden als zu harte Kost. Doch ohne die stampfende Kraft des polnischen Ochsenkarrens oder den furiosen Hexenritt der […] mehr »