Norma Deloris Egstrom – A Tribute To Peggy Lee

Jessica Pilnäs


ACT/Edel ACT 9724-2
(49 Min., 12/2011)

Peggy Lee war zweifellos die geheime Schutzpatronin des Jazzsängerinnen-Revivals Ende des vergangenen Jahrhunderts. Nicht wenige fühlten sich bei Diana Kralls kühlem, reduziertem Gesangsstil an die 2002 verstorbene Vokalistin erinnert, der das Kunststück gelang, als einzige Künstlerin in den 40ern, 50ern und 60ern einen Hit in den US-Charts zu landen.
Dass die Schwedin Jessica Pilnäs nun zum zehnten Todestag an die ungerechterweise halbvergessene Diva erinnert, ist aus verschiedenen Gründen eine recht hübsche Idee. Angeregt vom Albumtitel, der Peggy Lees Geburtsnamen Norma Deloris Egstrom trägt und die schwedische Herkunft der vermeintlichen Ur-Amerikanerin hervorhebt, könnte man sich beispielsweise einmal Gedanken darüber machen, inwiefern Lee auch die skandinavische Jazzrevolution der Jahrtausendwende vorwegnahm.
Noch interessanter ist freilich, wie sich hier Peggy Lee, die sich nach ihrer Entdeckung durch Benny Goodman immer mehr zur Pop-Chanteuse entwickelte, und Jessica Pilnäs auf halbem Wege treffen. Pilnäs hat nämlich eine umgekehrte Entwicklung hinter sich. Vom schwedischen Pop-Sternchen hat sie sich zu einer ernst zu nehmenden Jazzsängerin gewandelt. Das Peggy-Lee-Tribut ist dafür das beste Beispiel.
Pilnäs ist eine Geschichtenerzählerin, die ihre Stimme den Bedürfnissen der jeweiligen Songs anzupassen versteht. Das kann mal vorstadthaft verträumt sein („The Folks Who Live On The Hill“), mal zickenhaft-bedrohlich („I'm Gonna Go Fishin'“), mal dezent bluesbefallen („Boston Beans“). Der größte Coup liegt freilich in der Besetzung. Ohne Schlagzeug, dafür aber mit Vibrafon (Mattias Stahl), Bass (Fredrik Jonsson), Trompete (Karl Olandersson) und gelegentlichen, dann aber höchst reizvoll-konterkarierenden Streicher-Interventionen des Fleshquartets, bekommt die CD eine ganz eigene Einfärbung. Cooler Minimalismus, der Pilnäs gut zu Gesicht steht – und Peggy Lee gerecht wird.

Josef Engels, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.