Norma Deloris Egstrom – A Tribute To Peggy Lee

Jessica Pilnäs


ACT/Edel ACT 9724-2
(49 Min., 12/2011)

Peggy Lee war zweifellos die geheime Schutzpatronin des Jazzsängerinnen-Revivals Ende des vergangenen Jahrhunderts. Nicht wenige fühlten sich bei Diana Kralls kühlem, reduziertem Gesangsstil an die 2002 verstorbene Vokalistin erinnert, der das Kunststück gelang, als einzige Künstlerin in den 40ern, 50ern und 60ern einen Hit in den US-Charts zu landen.
Dass die Schwedin Jessica Pilnäs nun zum zehnten Todestag an die ungerechterweise halbvergessene Diva erinnert, ist aus verschiedenen Gründen eine recht hübsche Idee. Angeregt vom Albumtitel, der Peggy Lees Geburtsnamen Norma Deloris Egstrom trägt und die schwedische Herkunft der vermeintlichen Ur-Amerikanerin hervorhebt, könnte man sich beispielsweise einmal Gedanken darüber machen, inwiefern Lee auch die skandinavische Jazzrevolution der Jahrtausendwende vorwegnahm.
Noch interessanter ist freilich, wie sich hier Peggy Lee, die sich nach ihrer Entdeckung durch Benny Goodman immer mehr zur Pop-Chanteuse entwickelte, und Jessica Pilnäs auf halbem Wege treffen. Pilnäs hat nämlich eine umgekehrte Entwicklung hinter sich. Vom schwedischen Pop-Sternchen hat sie sich zu einer ernst zu nehmenden Jazzsängerin gewandelt. Das Peggy-Lee-Tribut ist dafür das beste Beispiel.
Pilnäs ist eine Geschichtenerzählerin, die ihre Stimme den Bedürfnissen der jeweiligen Songs anzupassen versteht. Das kann mal vorstadthaft verträumt sein („The Folks Who Live On The Hill“), mal zickenhaft-bedrohlich („I'm Gonna Go Fishin'“), mal dezent bluesbefallen („Boston Beans“). Der größte Coup liegt freilich in der Besetzung. Ohne Schlagzeug, dafür aber mit Vibrafon (Mattias Stahl), Bass (Fredrik Jonsson), Trompete (Karl Olandersson) und gelegentlichen, dann aber höchst reizvoll-konterkarierenden Streicher-Interventionen des Fleshquartets, bekommt die CD eine ganz eigene Einfärbung. Cooler Minimalismus, der Pilnäs gut zu Gesicht steht – und Peggy Lee gerecht wird.

Josef Engels, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."