Norma Deloris Egstrom – A Tribute To Peggy Lee

Jessica Pilnäs


ACT/Edel ACT 9724-2
(49 Min., 12/2011)

Peggy Lee war zweifellos die geheime Schutzpatronin des Jazzsängerinnen-Revivals Ende des vergangenen Jahrhunderts. Nicht wenige fühlten sich bei Diana Kralls kühlem, reduziertem Gesangsstil an die 2002 verstorbene Vokalistin erinnert, der das Kunststück gelang, als einzige Künstlerin in den 40ern, 50ern und 60ern einen Hit in den US-Charts zu landen.
Dass die Schwedin Jessica Pilnäs nun zum zehnten Todestag an die ungerechterweise halbvergessene Diva erinnert, ist aus verschiedenen Gründen eine recht hübsche Idee. Angeregt vom Albumtitel, der Peggy Lees Geburtsnamen Norma Deloris Egstrom trägt und die schwedische Herkunft der vermeintlichen Ur-Amerikanerin hervorhebt, könnte man sich beispielsweise einmal Gedanken darüber machen, inwiefern Lee auch die skandinavische Jazzrevolution der Jahrtausendwende vorwegnahm.
Noch interessanter ist freilich, wie sich hier Peggy Lee, die sich nach ihrer Entdeckung durch Benny Goodman immer mehr zur Pop-Chanteuse entwickelte, und Jessica Pilnäs auf halbem Wege treffen. Pilnäs hat nämlich eine umgekehrte Entwicklung hinter sich. Vom schwedischen Pop-Sternchen hat sie sich zu einer ernst zu nehmenden Jazzsängerin gewandelt. Das Peggy-Lee-Tribut ist dafür das beste Beispiel.
Pilnäs ist eine Geschichtenerzählerin, die ihre Stimme den Bedürfnissen der jeweiligen Songs anzupassen versteht. Das kann mal vorstadthaft verträumt sein („The Folks Who Live On The Hill“), mal zickenhaft-bedrohlich („I'm Gonna Go Fishin'“), mal dezent bluesbefallen („Boston Beans“). Der größte Coup liegt freilich in der Besetzung. Ohne Schlagzeug, dafür aber mit Vibrafon (Mattias Stahl), Bass (Fredrik Jonsson), Trompete (Karl Olandersson) und gelegentlichen, dann aber höchst reizvoll-konterkarierenden Streicher-Interventionen des Fleshquartets, bekommt die CD eine ganz eigene Einfärbung. Cooler Minimalismus, der Pilnäs gut zu Gesicht steht – und Peggy Lee gerecht wird.

Josef Engels, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.