Zieht man mit dem US-Amerikaner Harry Partch entlang der Kalifornischen Küste und begleitet ihn von einem Tageslohn zum nächsten, schläft mit ihm in Scheunen und Gefängnissen, in Armenhäusern und unter Bäumen, könnte man ihn fast beneiden: Keine Pflicht ruft ihn, und wenn er Hunger hat, dann muss er nur die Hand ausstrecken, um saftige Datteln zu essen, nur sich umdrehen, um Trauben zu pflücken oder Orangen – Kalifornien ist ein Schlaraffenland.
Bei näherer Betrachtung aber ist dieses Schlaraffenland die Hölle, und auch Harry Partch bekommt in Wahrheit keine Flügel auf seiner Wanderung, sondern Blasen. Als er 1935 von einer langen Europareise heimkehrt und sein letztes Geld verbraucht hat, stellt er fest: Amerika steckt mitten in der Depression – Millionen sind arbeitslos, und Komponisten wie er, Künstler mit Visionen von neuen Instrumenten und neuen Stimmungssystemen, sind nicht gerade das, wonach das Land sucht. Nicht aus Romantik also, sondern aus schierer Not landet er auf der Straße, lebt von der Hand in den Mund, lebt unter den „Hobos“, ist selbst einer von ihnen: ein Wanderarbeiter, ein Obdachloser. Die Zeiten sind hart, doch er will sie nicht vergessen. Was er erlebt in diesen acht Monaten, hält Partch fest in einem Tagebuch, in Worten, in Bildern, in Noten.
„Bitter Music“ nennt Harry Partch sein multi-mediales Roadmovie – und kann es zu Lebzeiten nie veröffentlichen. Erst jetzt hat ein kleines Team von Enthusiasten die Einzelteile der Bitteren Musik zusammen gesetzt. Auf drei CDs erzählt das Ensemble PARTCH die Geschichte, spielt, was der Komponist Partch an Liedern, Klängen und Sprachmelodien notiert hat und zeigt im beiliegenden Booklet, was für ein gewiefter Zeichner er war. „Bitter Music“ ist eine melancholische, kitschige und doch auch unvergleichlich originelle Entdeckungsreise entlang der Great Depression, ein Hörbuch voller Überraschungen auch für die, die die Musik von Partch schon kennen. Denn es zeigt den Exzentriker erstmals in dieser entscheidenden Phase seines Lebens, bevor die eigentlich großen Werke entstehen. Die Erfahrung, aus der sie sich speisen werden, die sammelt Partch in seiner „Bitter Music“ – bewegende, schöne, aber auch schmerzhafte Erfahrungen der Einsamkeit auf den Straßen eines erschütterten Landes.

Raoul Mörchen, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.