Responsive image
Diverse

Storie di Napoli

Marco Beasley, Guido Morini, Ensemble Accordone

alpha/Note 1 ALP532
(71 Min., 3/2012)

Schon der alte Goethe war vom musikalischen Treiben in den Straßen und Gassen Neapels berauscht, wenn Mädchen wie von der Tarantel gestochen zu wilden Rhythmen herumhüpften. Oder wenn Barden die Geschichte von einem Kastanienfisch sangen, der sich in eine Sardine verliebt. Ähnlich unterhaltsame Lieder und Tänze von anno dazumal hat nun das Alte Musik-Ensemble Accordone mit einem Feuer und Drive zu neuem Leben erweckt, dass man sich mitten ins historische Neapel zurückversetzt fühlt. Da klappern die Kastagnetten, springen die Saiten, drehen die Violinen fast durch. Und natürlich steht ganz vorne wieder der unvergleichliche Marco Beasley, dem Ensemble-Leiter Guido Morini nicht nur absolute Feinkost neapolitanischer Lieder für die einmal mehr makellose Stimme zusammengestellt hat. Wie schon bei früheren Kooperationen hat Morini in eigenen Kompositionen den Pfiff, das Derbe und herzzerreißend Liebliche gerade des 17. Jahrhunderts gespiegelt.
Da gibt es von ihm genauso eine teuflisch treibende Tarantella wie eine zu Cembalo und Streichern zärtlich wiegende „Serenata“ auf ein altes Gedicht. Doch auch die Originale haben es erneut in sich. Beim Spottgesang auf „Verrückte Alte“ vom Flamen Adrian Willaert duellieren sich Tamburin und rotierende Barockgitarren mit Beasley. Und in der klassischen Liebes-Arie „T´aggio voluta bbene“ des im 18. Jahrhundert geborenen Gaetano Latilla steckt bereits jener typisch neapolitanische Schmelz, mit dem später Star-Tenorissimi der jahrtausendealten Perle unweit des Vesuvs ein Ständchen singen sollten. Doch noch nicht mal der gebürtige Neapolitaner Enrico Caruso besaß dieses Feuer und Herz, mit dem sein Stimmkollege Marco Beasley jetzt all diese alten Geschichten erzählt.

Guido Fischer, 01.12.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top