Responsive image
Jacques Duphly

Pièces de clavecin

Christophe Rousset

Aparté/harmonia mundi AP043
(128 Min., 10/2011) 2 CDs

Der französische Alte Musik-Spezialist Christophe Rousset hat in den letzten Jahren als Cembalist einen musikalischen Imagewandel vollzogen. Lange pflegte er die Rolle als Klassizist, der für seine notengetreue Rhetorik auf historische Instrumente zurückgriff, die eher auf den asketisch abgemagerten Klang abonniert waren. Doch spätestens mit seinen Einspielungen, auf denen Suiten und Pièces de clavecin von Louis Couperin und Joseph-Nicolas-Pancrace Royer zu hören waren, hat sich Rousset mit den entsprechenden Cembali doch als Originalklang-Kulinariker geoutet.
Auch für seine aktuelle Aufnahme von ausgewählten Stücken des Franzosen Jacques Duphly (1715-1789) hat Rousset ein wahres Prachtinstrument ausgewählt. Das von dem Deutschen Christian Kroll 1776 in Frankreich gebaute, zweimanualige Cembalo besitzt genau das ideale Klangvolumen und –kolorit, um dem Facettenreichtum dieser herrlichen Musik gerecht zu werden. Von motorischer Attacke über majestätischen Stolz bis hin zu aparter Nachdenklichkeit und zarter Schwärmerei reicht die Ausdruckswelt von Duphly und seinen vier, zwischen 1744 und 1768 veröffentlichten Cembalo-Büchern. Natürlich hatte Rousset bei der Auswahl die Qual der Wahl. Doch jedes der insgesamt 27 Pièces de clavecin entpuppt sich unter seinen Händen als Volltreffer!

Guido Fischer, 09.02.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top