Responsive image
Giovanni Battista Buonamente, Giovanni Battista Fontana

Venetian Art 1600

William Dongois, Le Concert Brisé

Accent/Note 1 ACC 24253
(76 Min., 7/2011)

Auf den Zinkenisten und Ensembleleiter William Dongois ist stets Verlass, wenn es um die Zusammenstellung eines interessanten Programms unter Beteiligung der klanglich ebenso reizvollen wie prägnanten Zinken geht. Und auch die interpretatorische Qualität stimmt eigentlich immer. Für beides ist die vorliegende neue CD ein weiterer Beleg. Dieses Mal geht es um frühe venezianische Instrumentalmusik, aus jener Zeit stammend, als sich die Instrumente von den Gesangsstimmen (die sie ansonsten begleiteten oder colla parte unterstützten) zu lösen begannen und eine eigene Tonsprache entwickelten – der Beginn des rein instrumentalen Musizierens, die einer ungeheuren Bereicherung des Repertoires den Anstoß geben sollte.
Ein Kaleidoskop continuobegleiteter Virtuosität tut sich vor den Ohren des Hörers auf. Über kraftvollen Akkordwechseln wird hochexpressiv auf Violine oder Zink musiziert, von der Basslage her beteiligt sich gelegentlich auch ein Dulzian am melodischen Geschehen. Die oftmals eher gerüsthaft notierten Melodielinien werden nach allen Regeln der Kunst „diminuiert“, d. h. durch Auffüllen mit vielen schnellen Noten in Bewegung und auch intensiv zum Sprechen gebracht. Was sich in dieser Zeit entwickelte, kann in seiner Tragweite und als keimhaftes Potential für Zukünftiges gar nicht überschätzt werden. Dongois und seine Musiker präsentieren die Geburt des Neuen kompetent auf mitreißende Weise. Eine schöne CD, wieder einmal.

Michael Wersin, 16.02.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top