Responsive image
Charles Villiers Stanford

Sacred Choral Music

David Hill, Winchester Cathedral Choir

Hyperion/Codaex CDS 44311
(198 Min., 1 & 4/1997) 3 CDs

1997 entstand in der Winchester Cathedral eine Einspielung der geistlichen Musik von Charles Villiers Stanford. Es sang der hauseigene Knabenchor unter der Leitung von David Hill. Was ursprünglich auf drei separaten CDs erschien, gibt es nun in einer Box; Stanfords geistliches Œuvre ist hier gemäß der jeweiligen Entstehungszeit der Stücke gruppiert in drei biografische Phasen. Die liturgischen Werke der ersten Phase („The Cambridge Years“) reißen noch nicht vom Hocker: Man könnte meinen, Mendelssohn sei nicht 1847 gestorben, sondern habe nach einem Verlust seiner Originalität noch bis 1892 anonym in Cambridge weiter komponiert. Spannender wird es während der „Edwardian Years“: Hier begeistern u.a. die stillen „Bible Songs and Six Hymns“ (op. 113) für Sologesang mit Orgelbegleitung ‒ sehr zarte, fast intime geistliche Lieder voller reizvoller melodischer Wendungen, die sich klanglich im großen Kathedralraum beinahe wie Engelsgesang entfalten. In der dritten Phase („The Georgina Years“) überwiegt dann wieder die Chormusik mit Orgelbegleitung, aber sie kommt nun harmonisch, rhythmisch und melodisch markanter daher als in den frühen Jahren – reichlich Gelegenheit für die Winchester-Knaben, ihren glockenhellen, hochkultivierten Gesang zu entfalten. Eine große editorische Leistung insgesamt, viel Musik für besinnliche Stunden, über gewisse Strecken freilich nichts übermäßig Aufregendes.

Michael Wersin, 06.04.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top