Responsive image
Walter Braunfels, Richard Strauss

Streichquintett fis-Moll op. 63, Metamorphosen

Gringolts Quartett, Dariusz Mizera, Claudius Herrmann, David Geringas

Profil Edition/Naxos PH12053
(64 Min., 1/2012)

Zweimal hochintensive Streicher-Kammermusik im Angesicht von Krieg und Zerstörung – aber wie unterscheiden sich die Perspektiven! Walter Braunfels (1882 – 1954), der als Halbjude 1933 seinen Direktorenposten an der Kölner Musikhochschule aufgeben musste, harrte dennoch in Deutschland aus und überlebte; seine Rückkehr in die Hochschulleitungsposition im Jahre 1947 dürfte ein persönlicher Triumph für ihn gewesen sein. 1944 komponierte der aus Überzeugung zum Katholizismus Konvertierte als Bedrohter im zerstörten Deutschland ein Streichquintett, das nicht nur in puncto Besetzung an Schubert anknüpft. Auch der durchgängig ernste, existentiell tiefgründige Tonfall der Musik erinnert an das Ausdruckspotential des „späten“ Schubert – wenngleich Braunfels freilich mit moderneren musikalischen Mitteln arbeitet, mit einer chromatisch angereicherten, für kurze Momente immer wieder einmal fast bis zum Zerreißen angespannten, aber durch und durch tonalen Harmonik nämlich.
Richard Strauss‘ „Metamorphosen“ entstanden im Jahre 1946. Ihre Ernsthaftigkeit, die zweifellos die späte Erschütterung des erfolgsverwöhnten, während der Nazizeit oftmals höchst naiv sich gebärdenden Komponisten widerspiegelt, ist angereichert mit typisch straussischem Blühen und Schwelgen, aber auch mit depressiven, resignativen Zügen. Die „Metamorphosen“, ursprünglich für 23 Solostreicher komponiert, erklingen auf dieser CD in einer erstaunlich dichten, zutiefst bewegenden Septett-Fassung von Rudolf Leopold.
Das personell erweiterte „Gringolts Quartett“ beglückt den Hörer mit erstklassig durchstrukturiertem, faszinierend lebendigem Spiel und bringt mit erstaunlicher Wandlungsfähigkeit sowohl die Strauss’sche Klangverliebtheit wie auch die tendenzielle Rauigkeit und Spröde der Braunfels’schen Musik überzeugend zur Geltung: eine CD, die zu tiefem Hineintauchen nicht nur einlädt, sondern beinahe zwingt.

Michael Wersin, 22.06.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Jeder Künstler braucht eine Muse. Wer weiß, ob Richard Wagner „Tristan und Isolde“ geschrieben hätte, wenn er nicht 1852 in Zürich seine Seelenfreundin Mathilde Wesendonck kennen gelernt hätte. Was da genau gelaufen ist, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Der intime Ton eines Briefes Richard Wagners an Mathilde reichte in jedem Fall aus, um seine erste Frau Minna (die das Schreiben abfing) zu alarmieren. Es folgten ein unschöner Eklat und das Ehe-Aus der Wagners. Mathilde aber war nicht […] mehr »


Top